Abo
  • Services:

Casios Kamera EX-G1 darf herunterfallen und tauchen

Wasser- und staubdichte Kompaktkamera mit rund 2 cm Gehäusetiefe

Casios EX-G1 ist eine Kompaktkamera, die auch eine unsanfte Handhabung verzeiht. Sie ist stoß-, wasser- und staubsicher. Dennoch ist sie im Vergleich zu anderen Modellen dieser Art mit 2 cm Tiefe recht dünn.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Casio EX-G1 besitzt ein innen liegendes Zoomobjektiv mit einer Kleinbildbrennweite von 38 bis 114 mm bei Anfangsblendenöffnungen von F3,9 und F5,4. Die Auflösung des 1/2,3 Zoll großen CCD-Sensors liegt bei 12,1 Megapixeln. Die Empfindlichkeit reicht von ISO 64 bis 3.200. Das 2,5 Zoll große Display kommt auf eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim

Mit Hilfe der Intervallaufnahme-Funktion kann der Fotograf in einem vorher festgelegten Zeitraum automatisch Standbilder und Filme machen. Das Aufnahmeintervall lässt sich zwischen 10 Sekunden und 3 Minuten einstellen, die Aufnahmenzeit für Filme kann auf 3, 10, 20 oder 30 Minuten eingestellt werden.

Die Kamera soll mehrfache Stürze aus einer Höhe von 2,13 m überleben und ist bis zu drei Meter wasserdicht. In dieser Tiefe darf sie sich pro Tauchgang eine Stunde lang aufhalten. Danach muss sie erst wieder trocknen, bevor sie wieder tauchen darf. Außerdem ist die EX-G1 staubdicht und kann bis zu Temperaturen von minus 10 Grad Celsius verwendet werden.

Das Gehäuse besteht aus zwei Lagen. Die äußere Hülle besteht aus Edelstahl, die innere aus Polycarbonat, das mit Fiberglas verstärkt wurde. Die Kamera kann mit einem kleinen Karabinerhaken an der Kleidung oder am Rucksack befestigt werden. Die Trageriemenhalterung ist aus Zinkdruckguss gefertigt. Das Speicherkartenfach wird mit einem Drehriegel verschlossen. Außerdem werden zwei abnehmbare Prallschutzelemente mitgeliefert.

Die Casio filmt mit 848 x 480 Pixeln oder 640 x 480 Pixeln jeweils mit 30 Bildern pro Sekunde. Die Daten werden auf eine microSD-Speicherkarte geschrieben. Das Gehäuse misst 103,5 x 64,2 x 19,9 mm. Mit Akku wiegt die Kamera rund 154 Gramm.

Die Casio Exilim G EX-G1 soll ab Ende Januar 2010 für rund 350 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Stingrey 19. Nov 2009

Von euch war wohl noch keiner Schnorcheln oder? Man kann beim schnorcheln auch die Luft...

ad (Golem.de) 19. Nov 2009

Ganz einfach - das ist ein Riss im Raum-Zeit-Kontinuum, verursacht durch eine Ameise...

Adminator 19. Nov 2009

Ich gebs zu, ich hab als Jugendlicher (durch zu viel Casio G-Shock Uhren im Schaufenster...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /