Abo
  • Services:

Internet Explorer 9: CSS3, Acid3 und GPU-Rendering

Trident-Engine macht gute Fortschritte

Microsoft hat keine Lust mehr, technologisch bei den Browsern den letzten Platz zu belegen. Mit dem Internet Explorer 9 hat das Unternehmen viel vor: Grafikkarte nutzen, den Acid3-Test bestehen und CSS3 unterstützen. Webdesigner und Anwender können sich offenbar auf einen schnellen Browser freuen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem wenige Wochen alten Build der Trident-Engine zeigte Microsoft erste Fortschritte die für den Internet Explorer 9 zu erwarten sind. Auf der PDC demonstrierte Microsoft die Neuerungen und Verbesserungen des Browsers. Beim Benchmark Sunspider verspricht Microsoft komplett aufzuholen. Bereits die jetzige interne Version soll nach der kurzen Entwicklungszeit sehr nah an Firefox 3.6 herankommen. Der Internet Explorer 8 und sein Vorgänger waren beim Sunspider-Test immer weit abgeschlagen gewesen.

 

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Auch bei den Standards will Microsoft drastisch zulegen. HTML5 und CSS3-Module werden Bestandteil der Unterstützung der neuen Browserengine des IE9 sein. Um diese Fortschritte bei der allgemeinen Standardunterstützung zu demonstrieren, konnte Microsoft auch schon bessere Ergebnisse beim Acid3-Test zeigen. Statt den bisherigen 20 von 100 Punkten schafft die neue Version immerhin schon 32 Punkte. Hinter dem Acid3-Test verbergen sich 100 kleine Einzeltests rund um Webstandards, die es zu bestehen gilt.

Der Acid3-Test war seinerzeit von der IE-Konkurrenz innerhalb kürzester Zeit gemeistert worden. Nur Microsoft hatte kein Interesse, seinen Punktestand zu erhöhen. Mit dem IE9 ändert sich das. Zukünftige wie aktuelle Standards werden für den Browser wichtig. Dazu gehören auch CSS3-Module. Eines der zumindest optisch auffälligsten Module ist CSS3-Backgrounds & Borders. Mit dem IE9 wird es möglich sein, per CSS3 Rahmen von Blockelementen abzurunden. Auf der PDC 09 wurde das bereits demonstriert.

Auch der CSS-Selektors-Test ist für die gezeigte Vorabversion des Browsers keine große Hürde mehr. Immerhin 572 Tests hat der Browser schon bestanden. Der Selectors-Test testet die Funktionsfähigkeit von insgesamt 43 Selektoren mit 578 Einzeltests.

Um die Geschwindigkeit der Darstellung weiter zu steigern, wird der Internet Explorer 9 auf die APIs der DirectX-Familie setzen. Statt GDI wird jetzt Direct2D und Directwrite genutzt. Das Resultat sind weichere Animationen und die Steigerung der Framerate. Microsoft demonstrierte das mit den Bing-Maps. Bei der Demo schaffte der Internet Explorer mit GDI-Rendering nur etwa 15 Bilder pro Sekunde. Mit der Hardwarebeschleunigung vervierfachte sich der Wert auf dann 60 Bilder pro Sekunde.

Wann der Internet Explorer 9 erscheint, ist noch nicht bekanntgegeben worden. Auch eine Vorabversion gibt es derzeit nicht, da das Team gerade erst mit den Arbeiten begonnen hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

zilti 02. Mär 2010

Na dann, viel Spass. Serverseitig dynamische Seiten zu SVG konvertieren - dürfte lustig...

hahahaha 21. Nov 2009

"The Internet? We're not interested in it." -Bill Gates, 1993

Kundenkenner 21. Nov 2009

Du glaubst gar nicht wie viele Großfirmen es noch gibt, die noch IE6 gar Windows 2000...

GodsBoss 21. Nov 2009

Ich bin dafür, Microsoft schlägt einen anderen Weg ein und unterstützt nicht (X)HTML 5...

GodsBoss 21. Nov 2009

Das ist so unsinnig, das ist kaum auszuhalten. Linux hat nichtmal Fenster standardmäßig...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /