Abo
  • IT-Karriere:

10,3 Millimeter: Dell macht Adamo-Notebook platt

Neues Size-0-Notebook mit 13-Zoll-Display

Jetzt wird die Luft dünn für Apples Macbook Air: Mit dem "Adamo XPS 13" stellt Dell schon zum zweiten Mal in Folge das dünnste Notebook der Welt. Damit gehen jedoch wie üblich funktionale Kompromisse einher, immerhin ist der Akku beim neuen Adamo aber wechselbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Dell-Notebook ist nach hinten leicht keilförmig gestaltet und 9,7 bis 10,3 Millimeter flach sowie 1,44 Kilogramm schwer. Im Gegensatz zu anderen Notebooks sitzen Elektronik und Akku in dem Teil, der das Display beherbergt. Die Tastatur, unter der diese Komponenten sonst stecken, ist dadurch besonders flach. Sie folgt dem angesagten "Chiclet"-Design, bei dem die Tasten leicht voneinander abgesetzt sind und bei Druck im Gehäuse verschwinden.

 

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. AAF Europe, Heppenheim

Da die Tastatur erst oberhalb des Akkus angebracht ist und damit einige Zentimeter von der unteren Kante der Displayeinheit entfernt, steht die Tastatur im aufgeklappten Zustand recht schräg. Manche Anwender mögen das, weil es der Position früherer "IBM-Keyboards" entspricht, andere schätzen sehr flache Eingabegeräte. Ergonomisch ideal sind so schräge Tastaturen aber nicht.

Anders als beim Macbook Air ist der Akku des neuen Adamo wechselbar, eine direkte Angabe zu dessen Laufzeit macht Dell nicht. Mit einem optionalen Akku - von dem noch keine Bilder vorliegen - mit 40 Wattstunden soll das Gerät jedoch 5 Stunden und 17 Minuten durchhalten. Der mitgelieferte Stromspeicher hat 20 Wattstunden Kapazität und dürfte folglich etwa auf die Hälfte der Laufzeit kommen. Das ist heute kein guter Wert mehr. Immerhin soll sich der Akku im Ruhezustand wechseln lassen, so dass dafür kein Neustart nötig ist.

Am Rest der Hardware hat Dell aber nicht gespart. Als Prozessor kommt Intels Core 2 Duo SU9400 mit 1,4 GHz und 3 MByte L2-Cache zum Einsatz. Diese CPU ist bereits seit rund einem Jahr erhältlich und mit 10 Watt TDP einer der sparsamsten Core-2-Prozessoren von Intel. Zum Chipsatz macht Dell keine Angaben, von Intel vorgesehen ist für die CPU ein GS45 mit integrierter X4500-Grafik nach DirectX-9. HD-Videos bis zu Blu-ray-Codecs kann diese Grafikeinheit inzwischen selbsttätig decodieren, über ein eingebautes optisches Laufwerk verfügt das neue Adamo jedoch nicht.

Der Arbeitsspeicher besteht aus 4 GByte DDR3-800-DRAM, vermutlich sitzt er auf zwei SO-DIMMs und kann so nur durch Austausch erweitert werden. Damit Windows das RAM voll nutzen kann, installiert Dell Windows 7 Home Premium in der 64-Bit-Version. Das erschließt sich aber erst, wenn man sich durch Dells Onlineshop klickt, auf der deutschen Produktseite ist noch von einer 32-Bit-Version des Betriebssystems die Rede.

Das von LEDs beleuchtete Display im noch ungewöhnlichen Format von 13,4 Zoll ist im Seitenverhältnis 16:9 gehalten und stellt 1.366 x 768 Pixel dar. Den Bildern nach zu urteilen ist es nicht entspiegelt. Externe Monitore finden über einen Displayport in Standardgröße Anschluss, für Mini-Displayport, HDMI und VGA gibt es optionale Adapter. An weiteren Schnittstellen bietet das neue Adamo je einen USB-2.0-Port auf jeder Seite und einen Kopfhörerausgang. Ein Mono-Mikrofon sowie eine 2-Megapixel-Webcam sitzen fest im Gehäuse. Einen der USB-Ports kann man mit einem Adapter für Fast-Ethernet belegen, der mitgeliefert wird.

Drahtlos ins Netz kommt der Rechner per WLAN nach 802.11a/b/g/n durch Intels 5300-Modul. Bluetooth in Version 2.1 ist ebenfalls vorhanden. Als Massenspeicher gibt es nur eine SSD mit 128 GByte, Angaben über Hersteller und Geschwindigkeit liegen noch nicht vor. Mit dieser einzigen angebotenen Konfiguration kostet das Gerät 1.699 Euro und ist laut Dell sofort verfügbar. Dazu kommen in der Regel noch Versandkosten von 29 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 2,49€
  3. 38,99€
  4. 3,99€ statt 19,99€

Runkelrübe 19. Nov 2009

Regelmäßiges Nutzen des Laptops auf dem Schoß spart zumindest die teure hormonelle...

Fiuscher 19. Nov 2009

Dell war doch die Firma die irgendwelche Lieferzeiten schickt und diese dann immer mal...

Runkelrübe 19. Nov 2009

Kannst dir gerne ne Cray X-MP auf den Bauch binden. Ich wäre der letzte der dich daran...

Auskenner 19. Nov 2009

Ich frage mich, ob das der richtige Weg ist, die Tasten wieder so elend schräg...

OSX808 19. Nov 2009

Mal ganz ruhig... Ich bin selber eingefleischter Apple-User, jedoch ist dieses Dell-teil...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /