Abo
  • Services:

Microsoft darf chinesisches Windows XP nicht mehr verkaufen

Verkaufsstopp wegen Urheberrechtsverletzung

Weil das Softwareunternehmen Microsoft ein Produkt eines chinesischen Softwareunternehmens in mehreren chinesischen Windows-Versionen unrechtmäßig genutzt haben soll, hat ein Gericht in Peking den Verkauf dieser Windows-Versionen untersagt. Microsoft bestreitet die Vorwürfe und will Berufung gegen das Urteil einlegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Gericht in Peking hat dem Softwareunternehmen Microsoft untersagt, weiterhin die chinesische Version des Betriebssystems Windows XP in China zu verkaufen, berichtet die englischsprachige Schanghaier Tageszeitung China Daily. Außerdem betroffen sind die Vorgängerversionen Windows 98, 2000 und 2003. Grund ist eine Urheberrechtsverletzung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main

Das chinesische Softwareunternehmen wirft Microsoft vor, unrechtmäßig den von Zhongyi entwickelten chinesischen Zeichensatz zu nutzen - und das schon seit längerem: Das Unternehmen habe Microsoft 1998 die Lizenz für die Nutzung der Zeichen und des Eingabesystems Zhengma für das Betriebssystem Windows 95 erteilt, sagte ein Zhongyi-Sprecher. Die Nutzung in den späteren Windows-Versionen sei nicht rechtmäßig gewesen.

Microsoft: Lizenz gilt auch für Nachfolger

Microsoft bestreitet die Vorwürfe. Das Unternehmen nutze das geistige Eigentum anderer nur dann, wenn es die Lizenz dafür erworben habe. Die Lizenz, die es von Zhongyi erworben habe, gelte für alle Windows-Version bis XP, beharrt Microsoft und kündigte an, Berufung gegen das Urteil einzulegen.

Zhongyi hatte Microsoft 2007 für die Nutzung der Zeichensatzes, 2008 für die von Zhengma verklagt. Nach Ansicht der Pekinger Mittleren Volksgerichts Nr. 1 hat Zhongyi die Zeichen des Pekinger Unternehmens unrechtmäßig genutzt und darf deshalb die betreffenden lokalisierten Windows-Versionen nicht mehr vertreiben. Die Klage bezüglich des Zhengma-Systems wies das Gericht jedoch ab.

Die letzen beiden Ausgaben von Windows, Vista und 7, nutzen nicht mehr die Zeichensätze von Zhongyi.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Der Kaiser! 02. Dez 2009

Naa! Noch sind sie Billiglöhner! Solange sie schön brav weitermachen, ändert sich da gar...

Der Kaiser! 02. Dez 2009

Das dachte ich auch! xD

Der Kaiser! 02. Dez 2009

Da habt ihr aber was falsch verstanden.. Redet nochmal mit dem Anwalt von Microsoft. Der...

Sentry 19. Nov 2009

XP ist tot. Nun auch in China, es gibt doch Windows Vista und 7. Und Firmen benutzen...

654-spdif 19. Nov 2009

Folgendes ist wirklich der Grund: - einen Bug in dem Schnüffeltool das für das...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /