Abo
  • Services:

Großaktion gegen unseriöse Klingeltonangebote in der EU

Telecom Italia und Vodafone gehören zu den Abgestraften

Seit Sommer vergangenen Jahres sind Verbraucherschützer in der EU gegen unseriöse Klingeltonanbieter aktiv. Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kuneva zieht Bilanz.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Europäischen Union sind die Verbraucherschutzbehörden gegen unseriöse Klingeltonanbieter vorgegangen. Seit Beginn der Untersuchungen im Juni 2008 wurden 301 Websites wegen Verstöße gegen das EU-Verbraucherrecht überprüft. An der Ermittlungsaktion beteiligten sich die Behörden der 27 EU-Mitgliedstaaten sowie Islands und Norwegens.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

54 Prozent der beanstandeten Websites richteten sich mit Figuren aus Comics oder bekannten Darstellern aus dem Fernsehen ganz gezielt an Kinder. Auf 52 Prozent (159 Websites) wurden Korrekturen vorgenommen, 17 Prozent (54 Websites) wurden geschlossen. Beklagt wurden keine oder lückenhafte Informationen über den Preis, unvollständige Angaben zum Händler und irreführende Werbung mit Begriffen wie "kostenlos", obwohl die Kunden einen Abonnementvertrag untergeschoben bekamen.

In Italien seien deswegen im Februar und Mai 2009 Geldbußen von rund 2 Millionen Euro verhängt worden; mit der Telecom Italia, Vodafone, Wind und Fox Mobile traf es Branchengrößen.

EU-Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kuneva erklärte: "Die EU-weite Untersuchung war eine direkte Reaktion auf hunderte von Beschwerden von Eltern und Verbrauchern aus zahlreichen EU-Mitgliedstaaten. Junge Menschen sollten nicht Gefahr laufen, auf irreführende Werbung für angeblich kostenlose Klingeltonabonnements hereinzufallen. Und Eltern sollten keine bösen Überraschungen mit der Telefonrechnung erleben, wenn ihre Kinder aus Versehen mehr unterschrieben haben als gedacht." Auch für 2009/2010 würden derartige Aktionen einen Schwerpunkt der EU-Verbraucherpolitik bilden, sagte Kuneva.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Vincent-VEC 19. Nov 2009

"Und wer denkt an die Kinder?"(tm)

omgrofllol 19. Nov 2009

Foder ich seit Jahren. Eignungstest für einen Internetzugang...

Premium-SMS... 18. Nov 2009

Bei http://www.tuneclub.de/ hat sich nichts verändert (gehört zu Burda) , die werben...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /