Abo
  • Services:

Großaktion gegen unseriöse Klingeltonangebote in der EU

Telecom Italia und Vodafone gehören zu den Abgestraften

Seit Sommer vergangenen Jahres sind Verbraucherschützer in der EU gegen unseriöse Klingeltonanbieter aktiv. Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kuneva zieht Bilanz.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Europäischen Union sind die Verbraucherschutzbehörden gegen unseriöse Klingeltonanbieter vorgegangen. Seit Beginn der Untersuchungen im Juni 2008 wurden 301 Websites wegen Verstöße gegen das EU-Verbraucherrecht überprüft. An der Ermittlungsaktion beteiligten sich die Behörden der 27 EU-Mitgliedstaaten sowie Islands und Norwegens.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

54 Prozent der beanstandeten Websites richteten sich mit Figuren aus Comics oder bekannten Darstellern aus dem Fernsehen ganz gezielt an Kinder. Auf 52 Prozent (159 Websites) wurden Korrekturen vorgenommen, 17 Prozent (54 Websites) wurden geschlossen. Beklagt wurden keine oder lückenhafte Informationen über den Preis, unvollständige Angaben zum Händler und irreführende Werbung mit Begriffen wie "kostenlos", obwohl die Kunden einen Abonnementvertrag untergeschoben bekamen.

In Italien seien deswegen im Februar und Mai 2009 Geldbußen von rund 2 Millionen Euro verhängt worden; mit der Telecom Italia, Vodafone, Wind und Fox Mobile traf es Branchengrößen.

EU-Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kuneva erklärte: "Die EU-weite Untersuchung war eine direkte Reaktion auf hunderte von Beschwerden von Eltern und Verbrauchern aus zahlreichen EU-Mitgliedstaaten. Junge Menschen sollten nicht Gefahr laufen, auf irreführende Werbung für angeblich kostenlose Klingeltonabonnements hereinzufallen. Und Eltern sollten keine bösen Überraschungen mit der Telefonrechnung erleben, wenn ihre Kinder aus Versehen mehr unterschrieben haben als gedacht." Auch für 2009/2010 würden derartige Aktionen einen Schwerpunkt der EU-Verbraucherpolitik bilden, sagte Kuneva.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Vincent-VEC 19. Nov 2009

"Und wer denkt an die Kinder?"(tm)

omgrofllol 19. Nov 2009

Foder ich seit Jahren. Eignungstest für einen Internetzugang...

Premium-SMS... 18. Nov 2009

Bei http://www.tuneclub.de/ hat sich nichts verändert (gehört zu Burda) , die werben...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /