Großaktion gegen unseriöse Klingeltonangebote in der EU

Telecom Italia und Vodafone gehören zu den Abgestraften

Seit Sommer vergangenen Jahres sind Verbraucherschützer in der EU gegen unseriöse Klingeltonanbieter aktiv. Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kuneva zieht Bilanz.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Europäischen Union sind die Verbraucherschutzbehörden gegen unseriöse Klingeltonanbieter vorgegangen. Seit Beginn der Untersuchungen im Juni 2008 wurden 301 Websites wegen Verstöße gegen das EU-Verbraucherrecht überprüft. An der Ermittlungsaktion beteiligten sich die Behörden der 27 EU-Mitgliedstaaten sowie Islands und Norwegens.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. App Entwickler (w/m/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
Detailsuche

54 Prozent der beanstandeten Websites richteten sich mit Figuren aus Comics oder bekannten Darstellern aus dem Fernsehen ganz gezielt an Kinder. Auf 52 Prozent (159 Websites) wurden Korrekturen vorgenommen, 17 Prozent (54 Websites) wurden geschlossen. Beklagt wurden keine oder lückenhafte Informationen über den Preis, unvollständige Angaben zum Händler und irreführende Werbung mit Begriffen wie "kostenlos", obwohl die Kunden einen Abonnementvertrag untergeschoben bekamen.

In Italien seien deswegen im Februar und Mai 2009 Geldbußen von rund 2 Millionen Euro verhängt worden; mit der Telecom Italia, Vodafone, Wind und Fox Mobile traf es Branchengrößen.

EU-Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kuneva erklärte: "Die EU-weite Untersuchung war eine direkte Reaktion auf hunderte von Beschwerden von Eltern und Verbrauchern aus zahlreichen EU-Mitgliedstaaten. Junge Menschen sollten nicht Gefahr laufen, auf irreführende Werbung für angeblich kostenlose Klingeltonabonnements hereinzufallen. Und Eltern sollten keine bösen Überraschungen mit der Telefonrechnung erleben, wenn ihre Kinder aus Versehen mehr unterschrieben haben als gedacht." Auch für 2009/2010 würden derartige Aktionen einen Schwerpunkt der EU-Verbraucherpolitik bilden, sagte Kuneva.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vincent-VEC 19. Nov 2009

"Und wer denkt an die Kinder?"(tm)

omgrofllol 19. Nov 2009

Foder ich seit Jahren. Eignungstest für einen Internetzugang...

Premium-SMS... 18. Nov 2009

Bei http://www.tuneclub.de/ hat sich nichts verändert (gehört zu Burda) , die werben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /