Abo
  • Services:

Roams - der Kartierungsroboter

Roboter erstellt 3D-Landkarten

Roams sieht aus wie ein großes Spielzeugauto mit einem Gestell auf dem Dach. Das Gestell hält ein Lasermesssystem, mit dem der Roboter seine Umgebung abtastet. Aus den Daten generiert ein Computer dann eine dreidimensionale Landkarte.

Artikel veröffentlicht am ,

Einen Roboter, der eigenständig ein Gelände erkundet und dreidimensionale Landkarten des durchfahrenen Gebietes erstellt, haben Wissenschaftler vom Stevens Institute of Technology in Hoboken im US-Bundesstaat New Jersey entwickelt. Finanziert wurde die Forschung von der US-Armee.

Kartierung mit Laser und Kamera

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Remotely Operated and Autonomous Mapping System, kurz Roams, haben die Wissenschaftler um Biruk Gebre ihren robotischen Pfadfinder genannt, der aussieht wie ein verkleinerter Kastenwagen. Oben auf dem Fahrzeug sitzen ein Lasersystem und eine Videokamera, die die Umgebung des Roboters abtasten.

 

Light Detection and Ranging (Lidar) heißt dieses System. Es ist dem Radar vergleichbar, nur dass es zur Entfernungsmessung keine Funkwellen, sondern Lichtimpulse einsetzt. Das System sendet einen solchen Lichtimpuls aus und misst, wie lange es dauert, bis das Licht, das von einem Gegenstand reflektiert wird, wieder bei dem System ankommt. Aus diesen Daten und den Bildern der Videokamera wird dann eine dreidimensionale Karte errechnet.

2D-Lidar wird zum 3D-Lidar

Eines der Projektziele war, ein möglichst günstiges System zu bauen. So setzen Gebre und seine Kollegen beispielsweise kein teures 3D-Lidarsystem ein, sondern ein deutlich günstigeres 2D-Lidar. Dafür haben sie eine kardanische Aufhängung konstruiert und können es so wie ein 3D-Lidar einsetzen: Zum Kartieren wird die Aufhängung in Rotation versetzt und gekippt, damit das Lidar und die Kamera die Umgebung aufnehmen können. Während der Fahrt wird das Lidar fixiert und dient zur Hinderniserkennung.

Das genutzte Lidar hat zwar eine geringere Auflösung als ein 3D-Lidar. Dennoch liefere es Karten, die genau genug für bestimmte militärische Zwecke sind oder auch für Gebäudevermessungen, sagte Gebre dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Dafür koste der Prototyp des Roams nur 15.000 bis 20.000 US-Dollar.

Stehenbleiben zum Abtasten

Der Roboter fährt auf vier Rädern zu seinem Einsatzort. Dann bleibt er stehen und tastet die Umgebung ab. Das dauert etwa eine halbe Minute. Dabei manövriert er mit Hilfe des Lidar, mit insgesamt fünf Kameras und mit Infrarotsensoren. Derzeit muss ein Mensch dem Roboter in etwa anderthalb Kilometern Entfernung folgen. Der Roboter soll aber so weiterentwickelt werden, dass der Mensch ihn nur aussetzen muss und er alles weitere selbstständig erledigt.

Gebre und sein Team haben Roams in der vergangenen Woche auf der Konferenz Technologies for Practical Robot Applications vorgestellt, die vom internationalen Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) veranstaltet wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

blubbx 27. Nov 2009

Also neu ist das wirklich nicht. Ich habe vor einigen Jahren mal einen Vortrag über...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /