Abo
  • Services:

Amarok 2.2.1 bringt bessere Unterstützung für Podcasts

"Weightless" erweitert Podcast- und Playlist-Unterstützung

Der Audioplayer Amarok ist in der Version 2.2.1 erschienen. Damit werden Podcasts besser unterstützt, die Playlist-Funktion wurde aktualisiert. Auch das Einlesen einer Musiksammlung haben die Entwickler beschleunigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der KDE-Musikplayer Amarok erhält in der Version 2.2.1 zahlreiche Funktionen, die vor allem den Umgang mit Podcasts erleichtern. Sobald Amarok eine Internetverbindung entdeckt, wird ein abonnierter Podcast-Feed aktualisiert. Die Informationen aus dem Feed landen in einem heruntergeladenen Podcast. Außerdem können die Audioschnipsel manuell als "Neu" oder "Nicht Neu" markiert und in Playlists zusammengefasst werden. Mehrere Tastaturkürzel sind ebenfalls hinzugekommen. Mit Strg-Alt-F wird der Vollbildmodus aktiviert, mit Strg-J die Playlistsuche.

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. Vaillant GmbH, Remscheid

Externe Playlists lassen sich per Drag and Drop in Amarok importieren. Gespeicherte Wiedergabelisten können nun auch per Tastatur gelöscht werden, ebenso wie Ordner, in denen Playlisten zusammengestellt wurden. Ein Tooltip in der Statusmeldung der Gesamtspielzeit einer Playlist zeigt die Gesamtgröße aller enthaltenen Audiodateien.

Durch Straffen des SQL-Codes wurde das Einlesen der Musiksammlung deutlich beschleunigt. Die Datenbank wird in Abständen auf ihre Konsistenz geprüft, eine komplette Prüfung erfolgt beim erneuten Einlesen einer Sammlung. Die automatische Überprüfung bestehender Sammlungen auf Änderungen wurde ebenfalls beschleunigt, dabei werden Unterverzeichnisse übersprungen, die mit den gleichen Zugriffszeiten versehen sind wie das Hauptverzeichnis, in dem sie liegen.

Mit dem Erscheinen dieser Version bleiben die Amarok-Entwickler ihrem Zeitplan treu, ab der Version 2.2.0 alle sechs Woche einen neuen Release zu veröffentlichen. Der Quellcode dieser Version kann von der Amarok-Webseite bezogen werden. Eine Anleitung zum Kompilieren haben die Entwickler in den Wiki-Seiten eingepflegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  3. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  4. für 2€ (nur für Neukunden)

Anonymer Nutzer 19. Nov 2009

Hab's ja nicht überprüft. War nur ne Möglichkeit.

fsfsdf 19. Nov 2009

Ab Debian 6.0 werde ich KDE auch mal wieder ausprobieren, bis dahin ist hoffentlich auch...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /