Abo
  • Services:

Amarok 2.2.1 bringt bessere Unterstützung für Podcasts

"Weightless" erweitert Podcast- und Playlist-Unterstützung

Der Audioplayer Amarok ist in der Version 2.2.1 erschienen. Damit werden Podcasts besser unterstützt, die Playlist-Funktion wurde aktualisiert. Auch das Einlesen einer Musiksammlung haben die Entwickler beschleunigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der KDE-Musikplayer Amarok erhält in der Version 2.2.1 zahlreiche Funktionen, die vor allem den Umgang mit Podcasts erleichtern. Sobald Amarok eine Internetverbindung entdeckt, wird ein abonnierter Podcast-Feed aktualisiert. Die Informationen aus dem Feed landen in einem heruntergeladenen Podcast. Außerdem können die Audioschnipsel manuell als "Neu" oder "Nicht Neu" markiert und in Playlists zusammengefasst werden. Mehrere Tastaturkürzel sind ebenfalls hinzugekommen. Mit Strg-Alt-F wird der Vollbildmodus aktiviert, mit Strg-J die Playlistsuche.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Hans Soldan GmbH, Essen

Externe Playlists lassen sich per Drag and Drop in Amarok importieren. Gespeicherte Wiedergabelisten können nun auch per Tastatur gelöscht werden, ebenso wie Ordner, in denen Playlisten zusammengestellt wurden. Ein Tooltip in der Statusmeldung der Gesamtspielzeit einer Playlist zeigt die Gesamtgröße aller enthaltenen Audiodateien.

Durch Straffen des SQL-Codes wurde das Einlesen der Musiksammlung deutlich beschleunigt. Die Datenbank wird in Abständen auf ihre Konsistenz geprüft, eine komplette Prüfung erfolgt beim erneuten Einlesen einer Sammlung. Die automatische Überprüfung bestehender Sammlungen auf Änderungen wurde ebenfalls beschleunigt, dabei werden Unterverzeichnisse übersprungen, die mit den gleichen Zugriffszeiten versehen sind wie das Hauptverzeichnis, in dem sie liegen.

Mit dem Erscheinen dieser Version bleiben die Amarok-Entwickler ihrem Zeitplan treu, ab der Version 2.2.0 alle sechs Woche einen neuen Release zu veröffentlichen. Der Quellcode dieser Version kann von der Amarok-Webseite bezogen werden. Eine Anleitung zum Kompilieren haben die Entwickler in den Wiki-Seiten eingepflegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

Anonymer Nutzer 19. Nov 2009

Hab's ja nicht überprüft. War nur ne Möglichkeit.

fsfsdf 19. Nov 2009

Ab Debian 6.0 werde ich KDE auch mal wieder ausprobieren, bis dahin ist hoffentlich auch...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

      •  /