Abo
  • Services:

Amarok 2.2.1 bringt bessere Unterstützung für Podcasts

"Weightless" erweitert Podcast- und Playlist-Unterstützung

Der Audioplayer Amarok ist in der Version 2.2.1 erschienen. Damit werden Podcasts besser unterstützt, die Playlist-Funktion wurde aktualisiert. Auch das Einlesen einer Musiksammlung haben die Entwickler beschleunigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der KDE-Musikplayer Amarok erhält in der Version 2.2.1 zahlreiche Funktionen, die vor allem den Umgang mit Podcasts erleichtern. Sobald Amarok eine Internetverbindung entdeckt, wird ein abonnierter Podcast-Feed aktualisiert. Die Informationen aus dem Feed landen in einem heruntergeladenen Podcast. Außerdem können die Audioschnipsel manuell als "Neu" oder "Nicht Neu" markiert und in Playlists zusammengefasst werden. Mehrere Tastaturkürzel sind ebenfalls hinzugekommen. Mit Strg-Alt-F wird der Vollbildmodus aktiviert, mit Strg-J die Playlistsuche.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Externe Playlists lassen sich per Drag and Drop in Amarok importieren. Gespeicherte Wiedergabelisten können nun auch per Tastatur gelöscht werden, ebenso wie Ordner, in denen Playlisten zusammengestellt wurden. Ein Tooltip in der Statusmeldung der Gesamtspielzeit einer Playlist zeigt die Gesamtgröße aller enthaltenen Audiodateien.

Durch Straffen des SQL-Codes wurde das Einlesen der Musiksammlung deutlich beschleunigt. Die Datenbank wird in Abständen auf ihre Konsistenz geprüft, eine komplette Prüfung erfolgt beim erneuten Einlesen einer Sammlung. Die automatische Überprüfung bestehender Sammlungen auf Änderungen wurde ebenfalls beschleunigt, dabei werden Unterverzeichnisse übersprungen, die mit den gleichen Zugriffszeiten versehen sind wie das Hauptverzeichnis, in dem sie liegen.

Mit dem Erscheinen dieser Version bleiben die Amarok-Entwickler ihrem Zeitplan treu, ab der Version 2.2.0 alle sechs Woche einen neuen Release zu veröffentlichen. Der Quellcode dieser Version kann von der Amarok-Webseite bezogen werden. Eine Anleitung zum Kompilieren haben die Entwickler in den Wiki-Seiten eingepflegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Anonymer Nutzer 19. Nov 2009

Hab's ja nicht überprüft. War nur ne Möglichkeit.

fsfsdf 19. Nov 2009

Ab Debian 6.0 werde ich KDE auch mal wieder ausprobieren, bis dahin ist hoffentlich auch...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /