Abo
  • Services:

Gefälschte Euros mit optischer Maus erkennen

LED- oder Infrarotsensoren anders eingesetzt

Spanische Wissenschaftler setzen die Sensoren optischer Mäuse zum schnellen Erkennen von gefälschten Zwei-Euro-Münzen ein. Sie waren unter den 2008 in Europa aufgespürten gefälschten Münzen am häufigsten zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forscher der spanischen Universität Leida (UdL) stellen ihr Erkennungssystem für gefälschte Zwei-Euro-Münzen im Wissenschaftsjournal Sensors vor. Ihr Prototyp nutzt einen Sensor aus einer optischen Maus, um damit im Abstand von wenigen Millimetern eine rotierende Münze abzutasten, und vergleicht das Scanmuster dann mit den von Originalmünzen. Den Algorithmus haben die spanischen Forscher selbst entwickelt.

Stellenmarkt
  1. TU Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. SysEleven GmbH, Berlin

"Die gleiche Operation könnte beispielsweise auch mittels einer Webcam erfolgen, aber der Vorteil dieser Sensoren ist ihre geringe Größe, ihr geringer Preis und ein Blickwinkel, der sich so reduzieren lässt, dass die Prägung einer Münze leicht erfasst werden kann", so Marcel Tresanchez, einer der Forscher.

Allerdings lassen sich nur optische Sensoren nutzen, die in Echtzeit mit einer Auflösung von mindestens 15 x 15 Pixeln arbeiten. In dem Münzscanner-Prototypen der UdL kam ein Sensor mit 30 x 30 Pixeln zum Einsatz. Außerdem funktionierten LED- und infrarotbasierte Sensoren besser als Lasersensoren, da diese zu breite Bilder produzierten.

Die Forscher gehen davon aus, dass sich ihr System als Ergänzung für andere Techniken zur Erkennung von Fälschungen nutzen lässt. Zwar sei es noch nicht ganz so gut wie ein trainierter Experte, erreiche aber ein ähnliches Niveau.

Der wissenschaftliche Beitrag "Using the Optical Mouse Sensor as a Two-Euro Counterfeit Coin Detector" aus der Sensors-Ausgabe 9/2009 kann auch kostenlos im Internet abgerufen werden. Autoren sind Marcel Tresanchez, Tomàs Pallejà, Mercè Teixidó und Jordi Palacín.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

KreditKarte 20. Nov 2009

Abgesehen davon, dass es ein Unterschied ist, ob man eine KreditKarte fälscht oder...

2V 19. Nov 2009

Zitatzeichen "g""e""h""ö""r""e""n" eigentlich auch vor jedes Zeichen (weil es ein Zitat...

iPhon0r 19. Nov 2009

Das ist ja der Sinn dieser Redewendung...

Gaius Gugelhupf 19. Nov 2009

Meint wohl zu helle Bilder.

Bassa 19. Nov 2009

Ändert sich das Muster, das so eine Münze beim Scan produziert, nicht durch Abnutzung des...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /