Abo
  • Services:

Iiyama: 22-Zoll-Bildschirm mit Multitouch

Optische Erkennung erlaubt auch die Bedienung mit Stiften

Der Prolite T2250MTS-B1 ist ein multitouchfähiger 22-Zoll-Monitor. Da die Monitoroberfäche optisch abgetastet wird, kann er auch mit diversen Gegenständen bedient werden. Allerdings erkennt das Panel nur zwei Touchpunkte gleichzeitig.

Artikel veröffentlicht am ,

Iiyamas Prolite T2250MTS-B1 ist ein 22-Zoll-Display mit integrierten Lautsprechern und einer Multitoucheinheit. Die Abtastung des Monitors wird über optische Sensoren ermöglicht. Diese sitzen in den beiden oberen Ecken des Displays und können zusammen maximal zwei Touchpunkte ausmachen. Da die Erkennung optisch ist, soll es egal sein, ob der Anwender mit den Fingern, einem Stift oder anderen Gegenständen den Bildschirm berührt. Ein Stift liegt dem Monitor bei.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Iiyama setzt bei dem Display auf wenig blickwinkelstabile, aber dafür günstige TN-Panels. Der Blickbereich soll in der Horizontalen bei 170° liegen. In der Vertikalen sind es 160°. Die 10°-Differenz geht vor allem im unteren Blickwinkelbereich verloren. TN-typisch werden kurze Reaktionszeiten von 5 ms im Idealfall angegeben. Der Kontrast liegt bei 1.000:1.

Der Bildschirm bietet laut Datenblatt eine Helligkeit von 270 Candela pro Quadratmeter und eine Bildfläche mit 1.920 x 1080 Pixeln. Zuspieler können per VGA oder DVI-D angeschlossen werden. Letzteres unterstützt auch HDCP. Die Mutlitouch-Einheit des Display wird über USB angeschlossen.

Der Monitor soll ab Dezember 2009 zu einem Preis von rund 290 Euro zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

joachim2 07. Jan 2010

Damit man es besser mit 16:9 vergleichen kann ...

So nie 19. Nov 2009

http://www.apple.com/magicmouse/

pool 18. Nov 2009

dito gez ein Pavilion tx2000 Nutzer.


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /