Abo
  • Services:

AMD holt einen IBM-Veteranen in den Aufsichtsrat

Nicholas Donofrio war 44 Jahre lang für IBM tätig

AMD hat Nicholas Donofrio in sein Board of Directors berufen. Der 64-Jährige war 44 Jahre lang für IBM tätig.

Artikel veröffentlicht am ,

Donofrio hatte einst als Entwickler von Logik- und Speicherschaltkreisen bei IBM begonnen, später leitete er die Technikstrategie bei IBM und war dort für Innovationen verantwortlich. 2008 verabschiedete sich Donofrio von IBM.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. maxon motor GmbH, Sexau nahe Freiburg im Breisgau

Dazwischen bekleidete Donofrio verschiedene leitende Positionen bei IBM, unter anderem in den Bereichen Server, Workstations, Personal Computing, Herstellung und Halbleiterentwicklung. Künftig soll er AMD mit seiner Expertise im Aufsichtsgremium Board of Directors unterstützen.

Donofrio sitzt auch im Board of Directors der Bank of New York Mellon Corporation und von Liberty Mutual. Zudem ist er Mitglied im Vorstand des Rensselaer Polytechnic Institute und einer der Vorstandsvorsitzenden der New York Hall of Science.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 18,99€
  3. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /