Abo
  • Services:

Daten von britischen T-Mobile-Kunden gestohlen

Kunden bekamen bei Vertragsende Werbeanrufe von der Konkurrenz

In Großbritannien haben T-Mobile-Angestellte Vertragsdaten von Kunden gestohlen und an Zwischenhändler verkauft. Diese riefen die Kunden kurz vor Vertragsende an und versuchten, ihnen Verträge mit der Konkurrenz zu verkaufen. Christopher Graham, Großbritanniens oberster Datenschützer, fordert härtere Strafen für solches Vergehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Angestellte der britischen T-Mobile-Tochter haben illegal persönliche Daten von mehreren tausend Kunden an Zwischenhändler des Mobilfunkanbieters verkauft. Die kontaktierten daraufhin T-Mobile-Kunden und versuchten, ihnen Mobilfunkverträge von Konkurrenten zu verkaufen.

Anruf kurz vor Vertragsende

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen

Zu den Datensätzen gehörten neben Name und Adresse auch Angaben über den Vertrag wie etwa dessen Laufzeit. Die Zwischenhändler konnten die britischen T-Mobile-Kunden deshalb gezielt vor dem Ablauf ihres Mobilfunkvertrages anrufen und ihnen Verträge mit anderen Mobilfunkunternehmen anbieten. Für die Daten sind laut der britischen Datenschutzbehörde, dem Information Commissioner's Office (ICO), beträchtliche Geldsummen bezahlt worden.

T-Mobile hatte sich an das ICO gewandt, nachdem Kunden berichtet hatten, dass sie kurz vor Ende ihre T-Mobile-Vertrages Angebote von konkurrierenden Anbietern erhalten hätten. ICO-Ermittler kamen dem Datenskandal dann auf die Spur. Dazu durchsuchten sie auch mehrere Grundstücke. Derzeit bereitet das ICO nach eigenen Angaben Anklagen gegen die Täter vor.

Gefängnisstrafen für Datenvergehen

Großbritanniens oberster Datenschützer Christopher Graham forderte härtere Strafen für Datenschutzvergehen in Großbritannien. In einem Interview mit der BBC sagte er, das illegale Geschäft mit persönlichen Daten sei groß und scheußlich. Das Problem sei, dass es lukrativ sei, den Tätern aber nur eine geringe Strafe drohe. "Offen gesagt sind die Strafen, die das Datenschutzgesetz vorsieht, nicht hart genug, um so etwas zu verhindern", kritisierte Graham. "Wir brauchen eine Freiheitsstrafe."

ICO und T-Mobile hatten ursprünglich Stillschweigen über die Angelegenheit vereinbart. In einer ICO-Mitteilung und im BBC-Interview berichtete Graham deshalb lediglich von einem großen Datenskandal bei einem britischen Mobilfunkanbieter gesprochen, um seiner Forderung nach härtere Strafen zu unterstreichen. Auf Nachfrage verneinten die Konkurrenten, dass sie daran beteiligt seien. T-Mobile hingegen bestätigte, dass einige Angestellte ohne Wissen des Unternehmens Daten verkauft hatten.

Es ist nicht der erste Datenskandal bei der Telekom. Im Herbst 2008 wurden bei T-Mobile in Deutschland 17 Millionen Kundendaten gestohlen und im Internet angeboten. Kurz darauf wurde bekannt, dass durch eine Sicherheitslücke bei T-Mobile die Daten von über 30 Millionen Kunden inklusive deren Bankdaten von überall abgerufen und sogar manipuliert werden konnten. Anfang dieses Jahres kam es auf Grund eines Fehlers zu einem Datenleck, durch das mehrere hundert Kundendatensätze tagelange im Internet abrufbar waren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Youssarian 19. Nov 2009

Ich beispielsweise, auch wenn ich sicher weniger als jetzt arbeiten würde. Nur: in...

Youssarian 18. Nov 2009

Die gesetzliche Vorratsdatenspeicherung ermöglicht keine Totalüberwachung. Welche Daten...

Siga492874297 18. Nov 2009

Kann ein Amazon-Paket-Verpacker mehr sehen als die Bestellung die er bearbeitet...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /