Abo
  • IT-Karriere:

Daten von britischen T-Mobile-Kunden gestohlen

Kunden bekamen bei Vertragsende Werbeanrufe von der Konkurrenz

In Großbritannien haben T-Mobile-Angestellte Vertragsdaten von Kunden gestohlen und an Zwischenhändler verkauft. Diese riefen die Kunden kurz vor Vertragsende an und versuchten, ihnen Verträge mit der Konkurrenz zu verkaufen. Christopher Graham, Großbritanniens oberster Datenschützer, fordert härtere Strafen für solches Vergehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Angestellte der britischen T-Mobile-Tochter haben illegal persönliche Daten von mehreren tausend Kunden an Zwischenhändler des Mobilfunkanbieters verkauft. Die kontaktierten daraufhin T-Mobile-Kunden und versuchten, ihnen Mobilfunkverträge von Konkurrenten zu verkaufen.

Anruf kurz vor Vertragsende

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Zu den Datensätzen gehörten neben Name und Adresse auch Angaben über den Vertrag wie etwa dessen Laufzeit. Die Zwischenhändler konnten die britischen T-Mobile-Kunden deshalb gezielt vor dem Ablauf ihres Mobilfunkvertrages anrufen und ihnen Verträge mit anderen Mobilfunkunternehmen anbieten. Für die Daten sind laut der britischen Datenschutzbehörde, dem Information Commissioner's Office (ICO), beträchtliche Geldsummen bezahlt worden.

T-Mobile hatte sich an das ICO gewandt, nachdem Kunden berichtet hatten, dass sie kurz vor Ende ihre T-Mobile-Vertrages Angebote von konkurrierenden Anbietern erhalten hätten. ICO-Ermittler kamen dem Datenskandal dann auf die Spur. Dazu durchsuchten sie auch mehrere Grundstücke. Derzeit bereitet das ICO nach eigenen Angaben Anklagen gegen die Täter vor.

Gefängnisstrafen für Datenvergehen

Großbritanniens oberster Datenschützer Christopher Graham forderte härtere Strafen für Datenschutzvergehen in Großbritannien. In einem Interview mit der BBC sagte er, das illegale Geschäft mit persönlichen Daten sei groß und scheußlich. Das Problem sei, dass es lukrativ sei, den Tätern aber nur eine geringe Strafe drohe. "Offen gesagt sind die Strafen, die das Datenschutzgesetz vorsieht, nicht hart genug, um so etwas zu verhindern", kritisierte Graham. "Wir brauchen eine Freiheitsstrafe."

ICO und T-Mobile hatten ursprünglich Stillschweigen über die Angelegenheit vereinbart. In einer ICO-Mitteilung und im BBC-Interview berichtete Graham deshalb lediglich von einem großen Datenskandal bei einem britischen Mobilfunkanbieter gesprochen, um seiner Forderung nach härtere Strafen zu unterstreichen. Auf Nachfrage verneinten die Konkurrenten, dass sie daran beteiligt seien. T-Mobile hingegen bestätigte, dass einige Angestellte ohne Wissen des Unternehmens Daten verkauft hatten.

Es ist nicht der erste Datenskandal bei der Telekom. Im Herbst 2008 wurden bei T-Mobile in Deutschland 17 Millionen Kundendaten gestohlen und im Internet angeboten. Kurz darauf wurde bekannt, dass durch eine Sicherheitslücke bei T-Mobile die Daten von über 30 Millionen Kunden inklusive deren Bankdaten von überall abgerufen und sogar manipuliert werden konnten. Anfang dieses Jahres kam es auf Grund eines Fehlers zu einem Datenleck, durch das mehrere hundert Kundendatensätze tagelange im Internet abrufbar waren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

Youssarian 19. Nov 2009

Ich beispielsweise, auch wenn ich sicher weniger als jetzt arbeiten würde. Nur: in...

Youssarian 18. Nov 2009

Die gesetzliche Vorratsdatenspeicherung ermöglicht keine Totalüberwachung. Welche Daten...

Siga492874297 18. Nov 2009

Kann ein Amazon-Paket-Verpacker mehr sehen als die Bestellung die er bearbeitet...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /