Abo
  • Services:

Radeon HD 5970 nicht unter 600 Euro - und kaum zu bekommen

Händler langen zum Marktstart kräftig zu

Die schnellste Grafikkarte ist auch eine der knappsten: AMDs neue Radeon 5970 ist fast ausverkauft, von einem besonders teuren Exemplar abgesehen. Bisher wurde der vom Chiphersteller empfohlene Verkaufspreis stets überboten.

Artikel veröffentlicht am ,

559 Euro unverbindliche Preisempfehlung sieht AMD für die 5970 vor - zu diesem Preis ist sie aber am Tag des Marktstarts nicht erhältlich. Zahlreiche Versender, unter anderem Alternate, listen die Karten erst ab rund 600 Euro. Lieferbar ist derzeit zumindest bei diesem Anbieter nur die "Sapphire HD5970 OC" für 619 Euro. Für diesen Aufpreis gibt es minimal gesteigerte Taktraten, die bei den GPUs und den Speichern je 10 MHz betragen - in Spielen ist das nicht spürbar.

Stellenmarkt
  1. Stiftung ICP München, München
  2. HANSA-FLEX AG, Bremen

Neben Sapphire haben auch Asus, Club3D, Gigabyte, HIS, MSI und XFX 5970-Karten angekündigt, viele Versender geben aber an, sie noch nicht erhalten zu haben. Da AMD die bei den bisherigen Radeon-5000-Karten vorhandene Begrenzung der Takte aufgehoben hat, bewirbt XFX sein Modell als "Black Edition", was die Verwandtschaft zu den AMD-CPUs mit offenem Multiplikator nahelegen soll.

Angespannt bleibt weiterhin auch die Verfügbarkeit der Serie Radeon 5800, die kleineren und deutlich langsameren Modelle der Linie 5700 sind konstant verfügbar und damit die einzigen DirectX-11-Grafikkarten, die leicht erhältlich sind. Die unbefriedigende Liefersituation ist vor allem auf Probleme beim Auftragshersteller TSMC zurückzuführen, wo alle AMD-GPUs gebaut werden. Wie das Unternehmen kürzlich bestätigte, liegt die Ausbeute der 40-Nanometer-Fertigung weit unter den Erwartungen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 32,99€
  3. (-44%) 11,11€

KudosFürDich 23. Jan 2010

Du geniest diesbezüglich meine uneingeschränkte Solidarität! Hand aufs Herz, wir sind...

CarverDerKaffka 23. Jan 2010

Ach Du bist der eine Typ aus D-land der die Entwicklung finanziert! Auch von mir ein...

Berta 19. Nov 2009

@moeper Ich habe ATI seit der 9000er Generation im Einsatz und wurde noch nie enttäuscht...

Tom28 19. Nov 2009

Gestern Vormittag bestellt und heute erhalten. Immerhin nachdem ich seit rund 2 Monaten...

SC 18. Nov 2009

Ob 60 oder 100, jedenfalls keine 600, das war ja die Aussage. Und zum Thema Emulatoren...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

    •  /