Abo
  • Services:

Datenleck: Größte Umtauschaktion von Visa- und Mastercard

Sicherheitsleck bei hunderttausenden Kreditkarten

Wer in Spanien mit Visa- oder Mastercard eingekauft hat, muss damit rechnen, dass seine Kreditkartendaten missbraucht werden. Die deutschen Banken und Sparkassen starteten deshalb eine Umtauschaktion von hunderttausenden Kreditkarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die deutschen Banken und Sparkassen vollziehen die bisher größte Umtauschaktion von Visa- und Mastercard-Kreditkarten. Bei einem spanischen Dienstleister für Kartenabrechnungen wurden Daten gestohlen, berichtet die spanische Zeitschrift Expansión. Hunderttausende Kartenbesitzer, die in Spanien eingekauft haben, sind betroffen. Doch auch wenn ein Handelspartner seinen Zahlungsverkehr über den Dienstleister in Spanien abwickelt, ist ein Datenmissbrauch möglich.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Das Sicherheitsleck trat bei einem spanischen Kartenprozessor auf, einem Unternehmen, das Kreditkartenzahlungen abwickelt. Bislang ist nicht bekannt, um welches Unternehmen es sich handelt. Visa hat wegen der laufenden Ermittlungen eine Stellungnahme abgelehnt. Alle deutschen Banken, deren Kunden in den letzten Monaten in Spanien Kreditkarten verwendet haben, tauschen diese aus. Dies sagte Steffen Steudel, Sprecher des Zentralen Kreditausschusses (ZKA), der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung.

Die Institute reagierten damit auf Warnungen von Visa und Mastercard, hieß es weiter. Jährlich sind fast zehn Millionen deutsche Urlauber in Spanien, alle möglicherweise Betroffenen würden angeschrieben. Die Banken bezeichneten die Rückrufaktion als reine Präventionsmaßnahme.

Ein Sprecher des Zentralen Kreditkartenausschusses (ZKA) sagte Welt Online, die Kreditwirtschaft komme für mögliche Schadensfälle bei Missbrauch der Kartendaten auf. Kreditkartenkunden müssten nicht selbst für fehlende Geldbeträge haften.

Nachtrag vom 18. November 2009, um 14:20 Uhr:

Die Karten müssten zügig ausgetauscht werden, wenn der Verdacht besteht, dass Daten an Unbefugte gelangt sind. "Aufklärung, Austausch und Ausgleich sind das Gebot der Stunde", so Manfred Westphal, Leiter des Fachbereichs Finanzdienstleistungen der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV). Die Kartenunternehmen Visa und Mastercard hätten die Kreditinstitute bereits vor vier Wochen darüber informiert, welche Karten betroffen sind. "Wer schon so lange über das Problem Bescheid weiß, sollte in der Lage sein, seine Kunden umfassend aufzuklären", so Westphal.

Verbraucher sollten selbst bei den Banken nachfragen, ob ihre Kreditkarte betroffen ist. Wenn sich auf den Auszügen nicht genehmigte Abbuchungen fänden, sollten die Betroffenen von ihrer Bank umgehend fordern, die Beträge zu erstatten, sagte Westphal.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Abseus 18. Nov 2009

erstens bei bezahlung mit visa würde ich schon gern mal sehen wann man da in der...

Abseus 18. Nov 2009

zu1. eben genau das hatte ich auch schon so erläutert zu2. eben genau das hatte ich auch...

VisaAffairs 18. Nov 2009

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,343772,00.html Das mit dem "sich die...

ZwangsAboVerwei... 18. Nov 2009

Bei jemandem der seit Jahren aus der Kirche ausgetreten ist erwecken Kirchensteuer...

Praktisch... 18. Nov 2009

Es wird immer nur so getan das es eine vorsichtmassnahme ist und eingentlich niemand...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /