Datenleck: Größte Umtauschaktion von Visa- und Mastercard

Sicherheitsleck bei hunderttausenden Kreditkarten

Wer in Spanien mit Visa- oder Mastercard eingekauft hat, muss damit rechnen, dass seine Kreditkartendaten missbraucht werden. Die deutschen Banken und Sparkassen starteten deshalb eine Umtauschaktion von hunderttausenden Kreditkarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die deutschen Banken und Sparkassen vollziehen die bisher größte Umtauschaktion von Visa- und Mastercard-Kreditkarten. Bei einem spanischen Dienstleister für Kartenabrechnungen wurden Daten gestohlen, berichtet die spanische Zeitschrift Expansión. Hunderttausende Kartenbesitzer, die in Spanien eingekauft haben, sind betroffen. Doch auch wenn ein Handelspartner seinen Zahlungsverkehr über den Dienstleister in Spanien abwickelt, ist ein Datenmissbrauch möglich.

Stellenmarkt
  1. SAP Business Process Expert (m/w/d) SD + EDI
    Sika Deutschland GmbH, Stuttgart
  2. Projektmanager - Digitaler Arbeitsplatz (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
Detailsuche

Das Sicherheitsleck trat bei einem spanischen Kartenprozessor auf, einem Unternehmen, das Kreditkartenzahlungen abwickelt. Bislang ist nicht bekannt, um welches Unternehmen es sich handelt. Visa hat wegen der laufenden Ermittlungen eine Stellungnahme abgelehnt. Alle deutschen Banken, deren Kunden in den letzten Monaten in Spanien Kreditkarten verwendet haben, tauschen diese aus. Dies sagte Steffen Steudel, Sprecher des Zentralen Kreditausschusses (ZKA), der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung.

Die Institute reagierten damit auf Warnungen von Visa und Mastercard, hieß es weiter. Jährlich sind fast zehn Millionen deutsche Urlauber in Spanien, alle möglicherweise Betroffenen würden angeschrieben. Die Banken bezeichneten die Rückrufaktion als reine Präventionsmaßnahme.

Ein Sprecher des Zentralen Kreditkartenausschusses (ZKA) sagte Welt Online, die Kreditwirtschaft komme für mögliche Schadensfälle bei Missbrauch der Kartendaten auf. Kreditkartenkunden müssten nicht selbst für fehlende Geldbeträge haften.

Nachtrag vom 18. November 2009, um 14:20 Uhr:

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Karten müssten zügig ausgetauscht werden, wenn der Verdacht besteht, dass Daten an Unbefugte gelangt sind. "Aufklärung, Austausch und Ausgleich sind das Gebot der Stunde", so Manfred Westphal, Leiter des Fachbereichs Finanzdienstleistungen der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV). Die Kartenunternehmen Visa und Mastercard hätten die Kreditinstitute bereits vor vier Wochen darüber informiert, welche Karten betroffen sind. "Wer schon so lange über das Problem Bescheid weiß, sollte in der Lage sein, seine Kunden umfassend aufzuklären", so Westphal.

Verbraucher sollten selbst bei den Banken nachfragen, ob ihre Kreditkarte betroffen ist. Wenn sich auf den Auszügen nicht genehmigte Abbuchungen fänden, sollten die Betroffenen von ihrer Bank umgehend fordern, die Beträge zu erstatten, sagte Westphal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Abseus 18. Nov 2009

erstens bei bezahlung mit visa würde ich schon gern mal sehen wann man da in der...

Abseus 18. Nov 2009

zu1. eben genau das hatte ich auch schon so erläutert zu2. eben genau das hatte ich auch...

VisaAffairs 18. Nov 2009

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,343772,00.html Das mit dem "sich die...

ZwangsAboVerwei... 18. Nov 2009

Bei jemandem der seit Jahren aus der Kirche ausgetreten ist erwecken Kirchensteuer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS SUV
Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
Ein Bericht von Dirk Kunde

Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
Artikel
  1. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /