Intel beteiligt sich an sieben Unternehmen

25 Millionen US-Dollar für junge Unternehmen

Intel hat sich mit insgesamt 25 Millionen US-Dollar über seinen Risikokapitalarm Intel Capital an sieben Unternehmen beteiligt. Zu den neuen Beteiligungen zählen unter anderem Unternehmen aus den Bereichen Cloud-Computing, RAID-Storage für Apple-Nutzer, optische Modulation und Videokonferenzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu Intels neuen Beteiligungen zählt unter anderem das Unternehmen Joyent aus Kalifornien, das Infrastruktur und Dienste für Cloud-Computing anbietet. Die Intel-Beteiligung Active Storage, ebenfalls aus Kalifornien, bietet eine Media-Storage-Plattform für Apple-Systeme an.

Stellenmarkt
  1. Junior Professional Projektmanager Plattformentwicklung Lidl Reisen (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Aus Korea stammt Crucialtec, ein Unternehmen, das Eingabegeräte für Mobiltelefone auf Basis einer optischen Technik entwickelt. Crucialtecs Optical Trackball soll die Nutzung des Internets auf mobilen Geräten und dem Fernseher erleichtern.

Das taiwanische Unternehmen Gudeng Precision will mit seinen Geräten die Ausbeute bei der Chipfertigung verbessern. V-Cube aus Japan bietet webbasierte Videokonferenzlösungen an, Neustring aus Dubai liefert eine Analysesoftware für Mobilfunknetzbereiber. Im Bereich Bildung ist Phoenix New Media aus Peking tätig, das sich mit seinen Webportalen an gut ausgebildete Chinesen richtet.

Neben diesen neuen Beteiligungen hat Intel sein Engagement bei zehn bestehenden Beteiligungen erhöht, darunter die Unternehmen Vostu (Social Gaming), Picochip (Basisband-Chips 3G Femtocells und WiMAX), Sendmail (E-Mail-Infrastruktur) und Zend (PHP).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /