Abo
  • Services:

Neue Funktionen für Google Translate

Übersetzungsdienst lernt Aussprache und Umschrift

Wer Google Translate nutzt, muss nicht mehr ein Wort eingeben und eine Schaltfläche klicken: Der überarbeitete Übersetzungsdienst überträgt die Vokabel simultan, während der Nutzer tippt. Weitere Neuerungen sind eine Sprachausgabe für englische Vokabeln sowie Umschriften für eine Reihe von Sprachen, die keine lateinischen Buchstaben benutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google hat seinen Übersetzungsdienst Google Translate überarbeitet. Neben einer neuen Oberfläche bietet Google mehrere neue Funktionen.

 

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Eine der Neuerungen ist, dass der Nutzer keine Schaltfläche mehr klicken muss. Google Translate übersetzt simultan, während er ein Wort eingibt. Fährt er mit dem Mauszeiger über ein übersetztes Wort, wird das ursprünglich eingegebene als Mouse-Over angezeigt.

Jetzt kennt der Nutzer die Bedeutung eines Wortes in einer Fremdsprache. Oft unterscheiden sich aber Schreibweise und Aussprache einer Vokabel. Wer ein Wort ins Englische übersetzt, kann sich dieses vorsprechen lassen: Neben dem übersetzten Wort erscheint eine Schaltfläche. Klickt der Nutzer darauf, wird das Wort per Sprachsynthese vorgelesen. Es wäre wünschenswert, dass diese Funktion nicht nur für englische Vokabeln zur Verfügung stünde.

Lateinische Umschrift für nichtlateinische Schrift

Übersetzt Google Translate in eine Sprache, die keine lateinischen Buchstaben nutzt, kann der Nutzer sich die Umschrift anzeigen lassen. Will er etwa wissen, was "Guten Tag" auf Chinesisch heißt, erscheint unter den chinesischen Schriftzeichen die Pinyin-Umschreibung. Das gilt derzeit jedoch nicht für alle Sprachen. Bei einer Übersetzung ins Arabische oder Hebräische beispielsweise bekommt der Nutzer die Vokabel ohne Umschrift.

Für Arabisch, Hindi und Persisch gibt es zudem eine umgekehrte Funktion: Wer aus einer dieser Sprachen übersetzen möchte, kann das Wort in lateinischer Umschrift in das Textfeld eingeben. Drückt der Nutzer dann die Leertaste, wird das Wort in die passende Schrift umgesetzt und übersetzt.

Nach einer Aktualisierung im Sommer übersetzt Google Translate derzeit in 51 Sprachen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 61€)
  2. 29,90€ (Günstiger Tuning-Tipp für ältere PCs)
  3. 42€ für Prime-Mitglieder

guert 18. Nov 2009

Mir gibt er nicht mal diesen Unfug weiter, sondern wiederholt das Eingegebene als...

guert 18. Nov 2009

"Je ne parle pas francais. Et toi?" "Ich spreche kein Französisch. Und du?" "Ist doch...

Kraken 18. Nov 2009

Genau so wie bei der Rechtschreibung verlässt man sich auch da wieder auf EINEN Anbieter :-)

root666 18. Nov 2009

Wie ist denn die korrekte übersetzung? ich bekomme: 1. Guten Tag! 2. Guten Abend!


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /