Neue Funktionen für Google Translate

Übersetzungsdienst lernt Aussprache und Umschrift

Wer Google Translate nutzt, muss nicht mehr ein Wort eingeben und eine Schaltfläche klicken: Der überarbeitete Übersetzungsdienst überträgt die Vokabel simultan, während der Nutzer tippt. Weitere Neuerungen sind eine Sprachausgabe für englische Vokabeln sowie Umschriften für eine Reihe von Sprachen, die keine lateinischen Buchstaben benutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google hat seinen Übersetzungsdienst Google Translate überarbeitet. Neben einer neuen Oberfläche bietet Google mehrere neue Funktionen.

 

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
  2. Referent (m/w/d) Informationssicherheit und Datenschutz
    Erwin Quarder Systemtechnik GmbH, Espelkamp
Detailsuche

Eine der Neuerungen ist, dass der Nutzer keine Schaltfläche mehr klicken muss. Google Translate übersetzt simultan, während er ein Wort eingibt. Fährt er mit dem Mauszeiger über ein übersetztes Wort, wird das ursprünglich eingegebene als Mouse-Over angezeigt.

Jetzt kennt der Nutzer die Bedeutung eines Wortes in einer Fremdsprache. Oft unterscheiden sich aber Schreibweise und Aussprache einer Vokabel. Wer ein Wort ins Englische übersetzt, kann sich dieses vorsprechen lassen: Neben dem übersetzten Wort erscheint eine Schaltfläche. Klickt der Nutzer darauf, wird das Wort per Sprachsynthese vorgelesen. Es wäre wünschenswert, dass diese Funktion nicht nur für englische Vokabeln zur Verfügung stünde.

Lateinische Umschrift für nichtlateinische Schrift

Übersetzt Google Translate in eine Sprache, die keine lateinischen Buchstaben nutzt, kann der Nutzer sich die Umschrift anzeigen lassen. Will er etwa wissen, was "Guten Tag" auf Chinesisch heißt, erscheint unter den chinesischen Schriftzeichen die Pinyin-Umschreibung. Das gilt derzeit jedoch nicht für alle Sprachen. Bei einer Übersetzung ins Arabische oder Hebräische beispielsweise bekommt der Nutzer die Vokabel ohne Umschrift.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Arabisch, Hindi und Persisch gibt es zudem eine umgekehrte Funktion: Wer aus einer dieser Sprachen übersetzen möchte, kann das Wort in lateinischer Umschrift in das Textfeld eingeben. Drückt der Nutzer dann die Leertaste, wird das Wort in die passende Schrift umgesetzt und übersetzt.

Nach einer Aktualisierung im Sommer übersetzt Google Translate derzeit in 51 Sprachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


guert 18. Nov 2009

Mir gibt er nicht mal diesen Unfug weiter, sondern wiederholt das Eingegebene als...

guert 18. Nov 2009

"Je ne parle pas francais. Et toi?" "Ich spreche kein Französisch. Und du?" "Ist doch...

Kraken 18. Nov 2009

Genau so wie bei der Rechtschreibung verlässt man sich auch da wieder auf EINEN Anbieter :-)

root666 18. Nov 2009

Wie ist denn die korrekte übersetzung? ich bekomme: 1. Guten Tag! 2. Guten Abend!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
Beam me up, BMW

Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
Ein Bericht von Peter Ilg

Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
Artikel
  1. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  2. Android 12: Pixel-Kameras lesen QR-Codes falsch aus
    Android 12
    Pixel-Kameras lesen QR-Codes falsch aus

    Wer mit der Kamera eines Pixel-Smartphones unter Android 12 QR-Codes ausliest, sollte dafür vorerst eine andere App verwenden.

  3. Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
    Dataport
    "Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

    Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /