• IT-Karriere:
  • Services:

Chipmaschinenhersteller Applied Materials kauft Konkurrenten

Technologie für Kupferverarbeitung bei Speicherchipherstellung immer gefragter

Der Anlagenhersteller Applied Materials lässt sich die Übernahme von Semitool 364 Millionen US-Dollar kosten. Semitool besitzt wichtige Technologie für Advanced Packaging und die Umstellung der Arbeitsspeicherindustrie auf Kupfer.

Artikel veröffentlicht am ,

Applied Materials will Semitool für 364 Millionen US-Dollar in bar kaufen. Die Übernahme soll bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein. Applied Materials ist der weltgrößte Chipmaschinenhersteller und holt sich mit Semitool mehr Know-how für Packagingverfahren und für die Kupferverarbeitung ins Unternehmen, die in der Speicherchipbranche an Bedeutung gewinnt.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Semitool ist in den Bereichen Design, Entwicklung, Herstellung und Wartung von Anlagen für nass-chemische Verfahrenstechnik in der Halbleiterindustrie aktiv. Die unterschiedlichen Verfahren werden mit Plattformen für Single Wafer oder Batchanlagen realisiert. Die Produkte umfassen elektrochemische Abscheidungssysteme für die Galvanisierung von Kupfer, Gold und anderen Metallen, Vorbereitungssysteme für die Reinigung, Abisolierung und Ätzung von Silizium-Wafern und die Reinigung von Container-Transport-Systemen für Wafer.

"Die Erholung der Halbleiterindustrie ist getragen von der weltweiten Nachfrage für mobile Geräte wie Smartphones, Notebooks und tragbare Mediaplayer für Musik, Spiele und Bücher", sagte Mike Splinter, Vorstandsvorsitzender von Applied Materials. "Mit dieser Akquisition wird Applied den weltweit führenden Chipherstellern helfen, immer kleinere und leistungsfähigere Geräte zu schaffen."

Der Anlagenhersteller Applied Materials hatte in der vergangenen Woche den ersten Quartalsgewinn seit einem Jahr vermeldet und eine neue Entlassungswelle angekündigt, die 450 Millionen US-Dollar einsparen soll. Nach der lang anhaltenden Überproduktionskrise zöge die Nachfrage wieder an, hieß es.

Applied Materials bietet Ausrüstung, Services und Software für die Produktion von Halbleiterchips, Flachbildschirmen, Solarzellen, Flexible Electronics und energieeffizientem Glas. Das Unternehmen mit Sitz in Santa Clara, Kalifornien, wurde 1967 gegründet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /