Abo
  • Services:

Chipmaschinenhersteller Applied Materials kauft Konkurrenten

Technologie für Kupferverarbeitung bei Speicherchipherstellung immer gefragter

Der Anlagenhersteller Applied Materials lässt sich die Übernahme von Semitool 364 Millionen US-Dollar kosten. Semitool besitzt wichtige Technologie für Advanced Packaging und die Umstellung der Arbeitsspeicherindustrie auf Kupfer.

Artikel veröffentlicht am ,

Applied Materials will Semitool für 364 Millionen US-Dollar in bar kaufen. Die Übernahme soll bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein. Applied Materials ist der weltgrößte Chipmaschinenhersteller und holt sich mit Semitool mehr Know-how für Packagingverfahren und für die Kupferverarbeitung ins Unternehmen, die in der Speicherchipbranche an Bedeutung gewinnt.

Stellenmarkt
  1. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Semitool ist in den Bereichen Design, Entwicklung, Herstellung und Wartung von Anlagen für nass-chemische Verfahrenstechnik in der Halbleiterindustrie aktiv. Die unterschiedlichen Verfahren werden mit Plattformen für Single Wafer oder Batchanlagen realisiert. Die Produkte umfassen elektrochemische Abscheidungssysteme für die Galvanisierung von Kupfer, Gold und anderen Metallen, Vorbereitungssysteme für die Reinigung, Abisolierung und Ätzung von Silizium-Wafern und die Reinigung von Container-Transport-Systemen für Wafer.

"Die Erholung der Halbleiterindustrie ist getragen von der weltweiten Nachfrage für mobile Geräte wie Smartphones, Notebooks und tragbare Mediaplayer für Musik, Spiele und Bücher", sagte Mike Splinter, Vorstandsvorsitzender von Applied Materials. "Mit dieser Akquisition wird Applied den weltweit führenden Chipherstellern helfen, immer kleinere und leistungsfähigere Geräte zu schaffen."

Der Anlagenhersteller Applied Materials hatte in der vergangenen Woche den ersten Quartalsgewinn seit einem Jahr vermeldet und eine neue Entlassungswelle angekündigt, die 450 Millionen US-Dollar einsparen soll. Nach der lang anhaltenden Überproduktionskrise zöge die Nachfrage wieder an, hieß es.

Applied Materials bietet Ausrüstung, Services und Software für die Produktion von Halbleiterchips, Flachbildschirmen, Solarzellen, Flexible Electronics und energieeffizientem Glas. Das Unternehmen mit Sitz in Santa Clara, Kalifornien, wurde 1967 gegründet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€ (Release 19.10.)
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /