Abo
  • Services:

EA schließt Entwicklerstudio Pandemic

Letztes Projekt - The Saboteur - erscheint Anfang Dezember 2009

Star Wars Battlefront, Full Spectrum Warrior, Mercenaries 2 - das sind nur einige der Spiele des Entwicklerteams Pandemic. Jetzt hat Electronic Arts das Studio geschlossen - und setzt damit eine Reihe fehlgeschlagener Übernahmen fort.

Artikel veröffentlicht am ,

Firmenlogo Pandemic
Firmenlogo Pandemic
Eine Zeit lang schien es, als ob die Pandemic Studios zu den ganz großen der internationalen Entwicklerszene aufschließen könnten - aber nach einer wechselvollen Geschichte kommt jetzt das Aus für die Firma. Eigentümer Electronic Arts hat das Tochterunternehmen dichtgemacht und rund 200 Mitarbeitern gekündigt. Die Studioschließung erfolgt als Teil eines großangelegten Programms zur Kostensenkung, in dessen Folge insgesamt 1.500 EA-Mitarbeiter ihren Job verlieren werden.

 

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Ein Kernteam aus Pandemic-Entwicklern soll innerhalb von EA die Veröffentlichung des letzten Projektes The Saboteur betreuen, das am 3. Dezember 2009 für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC auf den Markt kommt. Nach Angaben von EA soll die Marke Pandemic weiterbestehen, ausgewählte Spieleserien des Studios sollen fortgeführt werden. In der Vergangenheit hat Electronic Arts in vergleichbaren Fällen Ähnliches angekündigt, passiert ist dann allerdings oft nur wenig.

Pandemic gehört seit Anfang 2008 zu EA. Es wurde gemeinsam mit Bioware für rund 800 Millionen US-Dollar gekauft. Gegründet wurde das Unternehmen 1998 - mit einer Finanzspritze von Activision. Die ersten beiden Spiele waren Dark Reign 2 und Battlezone 2 - insbesondere Letzterem, einem intelligent gemachten Actionspiel, verdankten die Entwickler vom Start an einen guten Ruf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. (-68%) 4,75€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 18,49€

task-manager 25. Nov 2009

"So hätten die Spieleherstellen ein wenig die Möglichkeit, dem User entgegen zu...

Rumpelstilzchen... 18. Nov 2009

Hab ich auch gehört, hoffe nun mal Rebellion hat ein Teil der Arbeit von Free Radical...

DER GORF 18. Nov 2009

It's HAMMER TIME!!!


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /