Abo
  • Services:

EA schließt Entwicklerstudio Pandemic

Letztes Projekt - The Saboteur - erscheint Anfang Dezember 2009

Star Wars Battlefront, Full Spectrum Warrior, Mercenaries 2 - das sind nur einige der Spiele des Entwicklerteams Pandemic. Jetzt hat Electronic Arts das Studio geschlossen - und setzt damit eine Reihe fehlgeschlagener Übernahmen fort.

Artikel veröffentlicht am ,

Firmenlogo Pandemic
Firmenlogo Pandemic
Eine Zeit lang schien es, als ob die Pandemic Studios zu den ganz großen der internationalen Entwicklerszene aufschließen könnten - aber nach einer wechselvollen Geschichte kommt jetzt das Aus für die Firma. Eigentümer Electronic Arts hat das Tochterunternehmen dichtgemacht und rund 200 Mitarbeitern gekündigt. Die Studioschließung erfolgt als Teil eines großangelegten Programms zur Kostensenkung, in dessen Folge insgesamt 1.500 EA-Mitarbeiter ihren Job verlieren werden.

 

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. GFAW Thüringen mbH, Erfurt

Ein Kernteam aus Pandemic-Entwicklern soll innerhalb von EA die Veröffentlichung des letzten Projektes The Saboteur betreuen, das am 3. Dezember 2009 für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC auf den Markt kommt. Nach Angaben von EA soll die Marke Pandemic weiterbestehen, ausgewählte Spieleserien des Studios sollen fortgeführt werden. In der Vergangenheit hat Electronic Arts in vergleichbaren Fällen Ähnliches angekündigt, passiert ist dann allerdings oft nur wenig.

Pandemic gehört seit Anfang 2008 zu EA. Es wurde gemeinsam mit Bioware für rund 800 Millionen US-Dollar gekauft. Gegründet wurde das Unternehmen 1998 - mit einer Finanzspritze von Activision. Die ersten beiden Spiele waren Dark Reign 2 und Battlezone 2 - insbesondere Letzterem, einem intelligent gemachten Actionspiel, verdankten die Entwickler vom Start an einen guten Ruf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

task-manager 25. Nov 2009

"So hätten die Spieleherstellen ein wenig die Möglichkeit, dem User entgegen zu...

Rumpelstilzchen... 18. Nov 2009

Hab ich auch gehört, hoffe nun mal Rebellion hat ein Teil der Arbeit von Free Radical...

DER GORF 18. Nov 2009

It's HAMMER TIME!!!


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /