Abo
  • Services:

Colossus - OCZ bringt Desktop-SSD mit 1 TByte

SSD im 3,5-Zoll-Format arbeitet intern mit einem RAID-0-Verbund

OCZ hat unter dem Namen Colossus eine neue Serie von SSDs im 3,5-Zoll-Format vorgestellt. Diese sollen Festplatten in Desktops ersetzen und bieten dazu eine Speicherkapazität von bis zu 1 TByte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Colossus bietet OCZ in vier Varianten an, mit 120, 250 und 500 GByte sowie 1 TByte. Die drei großen Modelle lesen und schreiben Daten mit maximal 260 MByte/s, das kleinste kommt bei Schreiben nur auf 140 MByte/s. Unterschiede gibt es bei den IOPS (IOs pro Sekunde): Hier ist das Modell mit 250 GByte laut Herstellerangaben am schnellsten und erreicht 16.100 IPOS, die Variante mit 500 GByte mit 12.300 IOPS am langsamsten. Die anderen beiden liegen mit 13.350 IOPS (1 TByte) und 14.280 IOPS (120 GByte) dazwischen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München

Alle Modelle verfügen über einen Cache von 128 MByte und arbeiten intern mit einem RAID-0-Verbund, was sich vor allem bei der Arbeit mit vielen kleinen Dateien vorteilhaft bemerkbar machen soll. Der Anschluss an den PC erfolgt per SATA mit 3 GBit/s. Die MTBF der SSDs gibt OCZ mit 1,5 Millionen Stunden an.

Die OCZ Colossus soll ab sofort an den Handel ausgeliefert werden. Einige Händler listen die SSD, wenn auch nicht sofort verfügbar. Das kleinste Modell mit 120 GByte ist demnach für rund 500 Euro zu haben, die Version mit 250 GByte kostet rund 900 Euro und das 500-GByte-Modell etwa 1.500 Euro. Die SSD mit 1 TByte Speicherkapazität wird für rund 3.300 Euro gelistet.

Kunden mit speziellen Anforderungen will OCZ auch spezielle Versionen der Colossus anbieten, deren Firmware auf den jeweiligen Einsatzzweck optimiert ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Samuel Sorglos 19. Nov 2009

Übliche SSD glänzen auch durch recht geringe Heizleistung und 2,5 Zoll Format. Wie sieht...

blafasel123 19. Nov 2009

Dann schaff schon mal Platz für 400 Festplatten die benötigt werden um 10 SSD Platten im...

spanther 19. Nov 2009

Stimmt. Alleine die Materialkosten pur gerechnet wären höchstens 300€. Wenn überhaupt...

C. Stubbe 18. Nov 2009

Für gut 500€ kriegt man 256GB; 2,5" SSDs mit ca. 200MB/s lesen+schreiben. (Supertalent...

Rekisyhp 18. Nov 2009

Nicht so ganz: Die Wskt, dass in EINEM Jahr EIN Fehler passiert ist 1/171. Die Wskt...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /