Abo
  • Services:

Teamviewer: Fernwartungssoftware mit Ton und Video

Für Privatanwender kostenlos

Die als Fernwartungssoftware bekannte Software Teamviewer soll in der kommenden Version 5 auch Audio- und Videoübertragung ermöglichen und damit auch für Webkonferenzen interessant werden. Eine Beta gibt einen ersten Vorgeschmack auf die neuen Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Teamviewer arbeitet nicht nur als Fernsteuerung für Rechner, sondern ermöglicht auch den Datentransfer zwischen den verbundenen PCs. Die neue Version 5 soll die Teilnehmer einer Sitzung über Sprache und Video miteinander verbinden - sofern die Fernsteuerungssoftware überhaupt dazu genutzt wird, um mit einem Gegenüber zu kommunizieren - denn mit dem Teamviewer Host gibt es auch eine Version, die als Systemdienst läuft und den Zugriff auf entfernte Rechner zum Beispiel zur Serverwartung bietet.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach

Die Internetkonferenz erfordert eine installierte Kamera sowie Mikrofon und Lautsprecher. So sollen zum Beispiel Fernwartungen mit Nutzerbeteiligung oder Schulungen durchgeführt werden, ohne parallel zum Telefon zu greifen. Der Konferenzleiter bestimmt, welches Bild seine Zuhörer sehen können. Mit einer Konferenzschaltung können alle Nutzer miteinander sprechen.

Damit nicht der gesamte Desktop, sondern nur die erforderlichen Programme für die Zuschauer sichtbar sind, wurde eine Steuerung eingebaut, mit der bestimmt wird, welche Anwendungen sichtbar sein sollen.

Die Teamviewer Version 5 Beta ist derzeit nur für Windows erhältlich. Die endgültige Version von Teamviewer 5 erscheint laut Hersteller Anfang Dezember 2009. Nutzer von Teamviewer 5 können sich zu Teamviewer 3 oder 4 verbinden, anders herum jedoch nicht - eine Aufwärtskompatibilität ist nicht gegeben.

Für Privatanwender wird Teamviewer kostenlos angeboten, kommerzielle Anwender zahlen je nach Version zwischen rund 600 und 2.600 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

ja schon, aber 19. Nov 2009

ein riesen Nachteil ist, dass du bei den Benutzern wo du hin willst bei rdp den Port...

ZufaulZumEinloggen 18. Nov 2009

Läuft auch über HTTP. Sprich, bei richtig großen Kunden, mit eigener IT, bei denen die...

tasm 18. Nov 2009

"Soll das n witz sein?". RDP bohrt sich seit neuestem durch ein NAT?

Demokratusmaximus 18. Nov 2009

JA,gab ja wohl mehr als genug beispiele dafür!

tesla1234 18. Nov 2009

War gerade auf der Webseite, hab aber auf die Schnelle "nur" Linux,Unix,Solaris Server...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /