Abo
  • IT-Karriere:

Teamviewer: Fernwartungssoftware mit Ton und Video

Für Privatanwender kostenlos

Die als Fernwartungssoftware bekannte Software Teamviewer soll in der kommenden Version 5 auch Audio- und Videoübertragung ermöglichen und damit auch für Webkonferenzen interessant werden. Eine Beta gibt einen ersten Vorgeschmack auf die neuen Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Teamviewer arbeitet nicht nur als Fernsteuerung für Rechner, sondern ermöglicht auch den Datentransfer zwischen den verbundenen PCs. Die neue Version 5 soll die Teilnehmer einer Sitzung über Sprache und Video miteinander verbinden - sofern die Fernsteuerungssoftware überhaupt dazu genutzt wird, um mit einem Gegenüber zu kommunizieren - denn mit dem Teamviewer Host gibt es auch eine Version, die als Systemdienst läuft und den Zugriff auf entfernte Rechner zum Beispiel zur Serverwartung bietet.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Die Internetkonferenz erfordert eine installierte Kamera sowie Mikrofon und Lautsprecher. So sollen zum Beispiel Fernwartungen mit Nutzerbeteiligung oder Schulungen durchgeführt werden, ohne parallel zum Telefon zu greifen. Der Konferenzleiter bestimmt, welches Bild seine Zuhörer sehen können. Mit einer Konferenzschaltung können alle Nutzer miteinander sprechen.

Damit nicht der gesamte Desktop, sondern nur die erforderlichen Programme für die Zuschauer sichtbar sind, wurde eine Steuerung eingebaut, mit der bestimmt wird, welche Anwendungen sichtbar sein sollen.

Die Teamviewer Version 5 Beta ist derzeit nur für Windows erhältlich. Die endgültige Version von Teamviewer 5 erscheint laut Hersteller Anfang Dezember 2009. Nutzer von Teamviewer 5 können sich zu Teamviewer 3 oder 4 verbinden, anders herum jedoch nicht - eine Aufwärtskompatibilität ist nicht gegeben.

Für Privatanwender wird Teamviewer kostenlos angeboten, kommerzielle Anwender zahlen je nach Version zwischen rund 600 und 2.600 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

ja schon, aber 19. Nov 2009

ein riesen Nachteil ist, dass du bei den Benutzern wo du hin willst bei rdp den Port...

ZufaulZumEinloggen 18. Nov 2009

Läuft auch über HTTP. Sprich, bei richtig großen Kunden, mit eigener IT, bei denen die...

tasm 18. Nov 2009

"Soll das n witz sein?". RDP bohrt sich seit neuestem durch ein NAT?

Demokratusmaximus 18. Nov 2009

JA,gab ja wohl mehr als genug beispiele dafür!

tesla1234 18. Nov 2009

War gerade auf der Webseite, hab aber auf die Schnelle "nur" Linux,Unix,Solaris Server...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /