Abo
  • Services:

Teamviewer: Fernwartungssoftware mit Ton und Video

Für Privatanwender kostenlos

Die als Fernwartungssoftware bekannte Software Teamviewer soll in der kommenden Version 5 auch Audio- und Videoübertragung ermöglichen und damit auch für Webkonferenzen interessant werden. Eine Beta gibt einen ersten Vorgeschmack auf die neuen Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Teamviewer arbeitet nicht nur als Fernsteuerung für Rechner, sondern ermöglicht auch den Datentransfer zwischen den verbundenen PCs. Die neue Version 5 soll die Teilnehmer einer Sitzung über Sprache und Video miteinander verbinden - sofern die Fernsteuerungssoftware überhaupt dazu genutzt wird, um mit einem Gegenüber zu kommunizieren - denn mit dem Teamviewer Host gibt es auch eine Version, die als Systemdienst läuft und den Zugriff auf entfernte Rechner zum Beispiel zur Serverwartung bietet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Paracelsus-Klinik Reichenbach GmbH, Reichenbach

Die Internetkonferenz erfordert eine installierte Kamera sowie Mikrofon und Lautsprecher. So sollen zum Beispiel Fernwartungen mit Nutzerbeteiligung oder Schulungen durchgeführt werden, ohne parallel zum Telefon zu greifen. Der Konferenzleiter bestimmt, welches Bild seine Zuhörer sehen können. Mit einer Konferenzschaltung können alle Nutzer miteinander sprechen.

Damit nicht der gesamte Desktop, sondern nur die erforderlichen Programme für die Zuschauer sichtbar sind, wurde eine Steuerung eingebaut, mit der bestimmt wird, welche Anwendungen sichtbar sein sollen.

Die Teamviewer Version 5 Beta ist derzeit nur für Windows erhältlich. Die endgültige Version von Teamviewer 5 erscheint laut Hersteller Anfang Dezember 2009. Nutzer von Teamviewer 5 können sich zu Teamviewer 3 oder 4 verbinden, anders herum jedoch nicht - eine Aufwärtskompatibilität ist nicht gegeben.

Für Privatanwender wird Teamviewer kostenlos angeboten, kommerzielle Anwender zahlen je nach Version zwischen rund 600 und 2.600 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ja schon, aber 19. Nov 2009

ein riesen Nachteil ist, dass du bei den Benutzern wo du hin willst bei rdp den Port...

ZufaulZumEinloggen 18. Nov 2009

Läuft auch über HTTP. Sprich, bei richtig großen Kunden, mit eigener IT, bei denen die...

tasm 18. Nov 2009

"Soll das n witz sein?". RDP bohrt sich seit neuestem durch ein NAT?

Demokratusmaximus 18. Nov 2009

JA,gab ja wohl mehr als genug beispiele dafür!

tesla1234 18. Nov 2009

War gerade auf der Webseite, hab aber auf die Schnelle "nur" Linux,Unix,Solaris Server...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /