Abo
  • Services:

Pirate-Bay-Betreiber schließen Tracker

Entwicklung des Bittorrent-Protokolls macht Tracking überflüssig

Die Betreiber der Bittorrent-Trackers Pirate Bay haben heute angekündigt, dass sie ihren Tracker einstellen. Die technische Entwicklung habe sie überholt, sagen die Betreiber. Die Entwicklung des Bittorrent-Protokolls mache Tracking überflüssig.

Artikel veröffentlicht am ,

Lange und intensiv haben sich die Film- und die Musikindustrie bemüht, den Bittorrent-Tracker Pirate Bay (TPB) zu schließen. Jetzt sind sie - vermeintlich - am Ziel: Die Betreiber haben heute in ihrem Blog bekanntgegeben, dass sie ihren Tracker vom Netz nehmen.

Entwicklung des Bittorrent-Protokolls

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Anlass zum Jubeln ist das für die Film- und Plattenfirmen dennoch nicht. Denn der Grund für die Abschaltung ist kein Sieg vor Gericht, sondern die technische Weiterentwicklung des Bittorrent-Protokolls.

Datentauscher könnten sich über verteilte Hashtabellen (Distributed Hash Table, DHT) zusammen mit Peer Exchange (PEX) finden. "Die Entwicklung von DHT hat einen Punkt erreicht, an dem man keinen Tracker mehr braucht", schreiben die Betreiber. "Da das dezentrale System zum Auffinden von Peers inzwischen so gut ist, hat TPB entschieden, dass es nicht mehr nötig ist, einen Tracker zu unterhalten. Das ist das Ende einer Ära, aber einer Ära, die nicht mehr aktuell ist. Unsere Server haben wir schon ins Museum verfrachtet. Tracking kann sich jetzt dazugesellen."

Internationale Verwicklungen

Der 2003 gegründete Bittorrent-Tracker Pirate Bay war das größte Angebot dieser Art. Der Unterhaltungsindustrie war das Angebot, das den Dateitausch über das Internet ermöglichte, stets ein Dorn im Auge, weshalb sie hart dagegen vorging. So beschlagnahmte die schwedische Polizei 2006 die Server des Dienstes, nachdem die USA Schweden mit Handelssanktionen gedroht hatten.

Die Betreiber Fredrik Neij, Gottfrid Svartholm Warg, Peter Sunde und Carl Lundström hatten sich darauf berufen, dass sie nach schwedischem Gesetz nichts Illegales taten. "Unsere Rolle im Filesharing, also das was wir tun, ist in Schweden legal. Menschen zusammenzubringen, damit sie miteinander kommunizieren, ist legal", hatte Sunde im vergangenen Jahr im Interview mit Golem.de gesagt. Dennoch verurteilte ein Stockholmer Gericht die vier Betreiber im April zu einer Haftstrafe von einem Jahr und Schadensersatzzahlungen in Höhe von rund 3,5 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

masiminder 23. Aug 2012

Naja ganz so einfach ist es nicht. Zunächst einmal werden in den Vorratsdaten ja nur...

keine angst haben 18. Nov 2009

wer zahlt, zahlt. wer nicht zahlt, zahlt nichts... übrigens ist es nur die...

wingwing 18. Nov 2009

...und ein big lol also LOL für den Textschreiber ... ;))

mannmannmann 18. Nov 2009

Was glaubst du wie viele Abkürzungen es gibt, bei denen Wörter (z.B. Artikel etc...

Slarko 18. Nov 2009

Gut das Sie auch gleich das Initial-Node-Problem bei DHT geloest haben.... moment, das...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /