Abo
  • Services:

AOL-Ausgründung und Börsengang am 9. Dezember 2009

Medienkonzern Time Warner arbeitet an der Trennung

Time Warner hat den Zeitplan für die Ausgründung von AOL bekanntgegeben. Damit soll eines der katastrophalsten Kapitel der modernen Wirtschaftsgeschichte zurückgeblättert werden, dessen Verlust sich auf über 99 Milliarden US-Dollar beziffert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Medienkonzern Time Warner hat sich auf einen Termin für die Ausgründung und den Börsengang seiner Internetsparte AOL festgelegt. Die Aktionäre von Time Warner erhalten jeweils eine AOL-Aktie für elf Anteilsscheine an Time Warner, teilte Time Warner mit.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Aktien würden am 9. Dezember 2009 ausgegeben. Daraus ergibt sich für AOL ein rechnerischer Unternehmenswert von 3,5 Milliarden US-Dollar. Zum Zeitpunkt der Fusion im Jahr 2000 wurde AOL mit 163 Milliarden US-Dollar bewertet.

Time Warner will sich wieder auf seine Geschäftsbereiche Film, Kabelfernsehen und Magazine konzentrieren. Am 4. November 2009 hatte der Medienkonzern gegenüber der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) angekündigt, dass AOL nach der Trennung eine "tiefgehende" Restrukturierung durchlaufen werde. Der operative Gewinn AOLs war im dritten Quartal 2009 um über 50 Prozent gefallen, der Umsatz gab wegen der Schwäche des Werbemarkts um 18 Prozent nach.

AOL steckt seit langem im Umbau seines Geschäfts, weg vom Internet Service Provider hin zum Internetunternehmen. Dazu hat AOL in den vergangenen Jahren zahlreiche Firmen übernommen, selbst einige neue Websites gestartet und wollte sich vor allem auf Onlinewerbung konzentrieren.

Im Jahr 2000 übernahm AOL für 164 Milliarden US-Dollar Time Warner. Aufsichtsratsvorsitzender des neuen Gebildes AOL Time Warner wurde AOL-Gründer Steve Case. AOL verlor in den Folgejahren massiv an Wert. 2002 musste AOL Time Warner wegen einer Rekordabschreibung einen Verlust von 99 Milliarden US-Dollar ausweisen. 2003 strich der Konzern die Bezeichnung AOL aus dem Firmennamen und setzte Case ab. Die Fusion von AOL und Time Warner gilt als einer der spektakulärsten Fehlschläge der modernen Wirtschaftsgeschichte.



Anzeige
Hardware-Angebote

T-go-Home 19. Nov 2009

Was den Netzen den Zustand brachte den sie heute haben waren Flatrates, also das...

WinTelReloaded 19. Nov 2009

Altes WinTel/Apfel - Konzept: Verdongelung von zwei Dingen die nichts miteinander zu tun...

NaSauLatte 19. Nov 2009

Neben AOL gab es noch CompuServe, Datex-J (aka.: T-Online) ... Ohne die User der jeweils...

wtfisalice 19. Nov 2009

Schau mal bei "Hansenet/Alice" nach.


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /