• IT-Karriere:
  • Services:

Auf dem Weg zum individuellen Elektroauto

Energiemanagementsystem und Superkondensator

Wissenschaftler an der Carnegie-Mellon-Universität suchen Möglichkeiten, bessere Elektroautos zu bauen. Ein Superkondensator und ein intelligentes Energiemanagementsystem sollen die Autos effizienter und langlebiger machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wissenschaftler an der Carnegie-Mellon-Universität in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania haben ein Forschungsprojekt für Elektroautos gegründet. Ziel des Projektes Chargecar ist zu erforschen, wie Elektroautos kostengünstig an die Bedürfnisse der Pendler angepasst werden können.

Pendelanalyse

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel

"Heute werden die meisten Elektroautos mit einem Top-Down-Ansatz entwickelt, damit sie genauso leistungsfähig sind wie Autos mit Verbrennungsmotoren", sagt Projektleiter Illah Nourbakhsh. "Unser Ziel ist es, das Pendeln in Städten durch einen anderen Ansatz zu verändern. Wir analysieren zunächst den Bedarf, die Umstände und die tatsächlichen Pendelgewohnheiten der Menschen. Diese Pendelszenarien nutzen wir, um Elektroautos zu entwickeln, die auf jeden einzelnen Pendler individuell zugeschnitten sind."

Die Daten stammen von den Pendlern selbst: Die Forscher um Nourbakhsh fordern Autofahrer in den USA auf, ihre täglichen Wege mit einem GPS-Gerät aufzuzeichnen und die Daten auf die Projektwebsite hochzuladen. Auf der Seite können sie dann beispielsweise ablesen, wie viel Geld sie sparen würden, wenn sie ihr Auto mit Strom statt mit Benzin betreiben würden.

Verbrennungsauto umgebaut

Erfahrungen zu sammeln, wie Autos mit Verbrennungsmotoren in Elektroautos umgebaut werden können, gehört ebenfalls zu den Zielen des Projektes. Deshalb haben die Wissenschaftler mit lokalen Mechanikern ein eigenes Elektroauto gebaut, indem sie einen Scion xB aus dem Jahr 2001 in ein Elektroauto verwandelt haben.

Für das Auto haben die Wissenschaftler eigens ein verbessertes Energieversorgungssystem entwickelt. Dazu gehört ein elektrochemischer Doppelschichtkondensator, auch Superkondensator genannt. Er kann sehr viel Energie speichern und schnell freisetzen. Er soll dafür sorgen, dass das Auto besser anspricht, und dabei gleichzeitig den Akku entlasten.

Intelligentes Energiemanagement

Ein auf künstlicher Intelligenz basierendes System sorge für das Energiemanagement, erklärt Nourbakhsh. "Je nach dem Weg und den Fahrgewohnheiten entscheidet das intelligente Energiemanagementsystem, ob der Akku oder der Superkondensator den Motor mit Strom versorgt und wo die elektrische Energie gespeichert wird, die die Rekuperationsbremse erzeugt, wenn das Auto abbremst oder den Berg hinunter fährt."

Ein gutes Energiemanagement könne die Effizienz eines Elektroautos steigern und die Lebensdauer des Akku verlängern, indem es einen Teil der Last auf den Superkondensator verlagere. So müsse der Akku weniger häufig aufgeladen werden und erhitze weniger. Hitze und viele Ladezyklen verkürzen die Lebensdauer des Akkus. Der Akku sei das Teuerste an einem Elektroauto, so Nourbakhsh. Das intelligente Energiemanagement helfe deshalb, Geld zu sparen, indem es die Effizienz des Autos verbessere und dafür sorge, dass der Akku länger hält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Martin F. 20. Nov 2009

Groß und schwer: https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Datei:Energiespeicher2...

Dr Obvious 18. Nov 2009

Wenn Du mit Kind und Kegel 800 km fährst würde ich Dir allerderings empfehlen, max 130 zu...

leser123456789 18. Nov 2009

Wo bitte gibt es pseudo Umweltschutz. Das musst Du mir jetzt mal erklären. Wir können...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /