Auf dem Weg zum individuellen Elektroauto

Energiemanagementsystem und Superkondensator

Wissenschaftler an der Carnegie-Mellon-Universität suchen Möglichkeiten, bessere Elektroautos zu bauen. Ein Superkondensator und ein intelligentes Energiemanagementsystem sollen die Autos effizienter und langlebiger machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wissenschaftler an der Carnegie-Mellon-Universität in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania haben ein Forschungsprojekt für Elektroautos gegründet. Ziel des Projektes Chargecar ist zu erforschen, wie Elektroautos kostengünstig an die Bedürfnisse der Pendler angepasst werden können.

Pendelanalyse

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d) FI/CO/PS
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

"Heute werden die meisten Elektroautos mit einem Top-Down-Ansatz entwickelt, damit sie genauso leistungsfähig sind wie Autos mit Verbrennungsmotoren", sagt Projektleiter Illah Nourbakhsh. "Unser Ziel ist es, das Pendeln in Städten durch einen anderen Ansatz zu verändern. Wir analysieren zunächst den Bedarf, die Umstände und die tatsächlichen Pendelgewohnheiten der Menschen. Diese Pendelszenarien nutzen wir, um Elektroautos zu entwickeln, die auf jeden einzelnen Pendler individuell zugeschnitten sind."

Die Daten stammen von den Pendlern selbst: Die Forscher um Nourbakhsh fordern Autofahrer in den USA auf, ihre täglichen Wege mit einem GPS-Gerät aufzuzeichnen und die Daten auf die Projektwebsite hochzuladen. Auf der Seite können sie dann beispielsweise ablesen, wie viel Geld sie sparen würden, wenn sie ihr Auto mit Strom statt mit Benzin betreiben würden.

Verbrennungsauto umgebaut

Erfahrungen zu sammeln, wie Autos mit Verbrennungsmotoren in Elektroautos umgebaut werden können, gehört ebenfalls zu den Zielen des Projektes. Deshalb haben die Wissenschaftler mit lokalen Mechanikern ein eigenes Elektroauto gebaut, indem sie einen Scion xB aus dem Jahr 2001 in ein Elektroauto verwandelt haben.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das Auto haben die Wissenschaftler eigens ein verbessertes Energieversorgungssystem entwickelt. Dazu gehört ein elektrochemischer Doppelschichtkondensator, auch Superkondensator genannt. Er kann sehr viel Energie speichern und schnell freisetzen. Er soll dafür sorgen, dass das Auto besser anspricht, und dabei gleichzeitig den Akku entlasten.

Intelligentes Energiemanagement

Ein auf künstlicher Intelligenz basierendes System sorge für das Energiemanagement, erklärt Nourbakhsh. "Je nach dem Weg und den Fahrgewohnheiten entscheidet das intelligente Energiemanagementsystem, ob der Akku oder der Superkondensator den Motor mit Strom versorgt und wo die elektrische Energie gespeichert wird, die die Rekuperationsbremse erzeugt, wenn das Auto abbremst oder den Berg hinunter fährt."

Ein gutes Energiemanagement könne die Effizienz eines Elektroautos steigern und die Lebensdauer des Akku verlängern, indem es einen Teil der Last auf den Superkondensator verlagere. So müsse der Akku weniger häufig aufgeladen werden und erhitze weniger. Hitze und viele Ladezyklen verkürzen die Lebensdauer des Akkus. Der Akku sei das Teuerste an einem Elektroauto, so Nourbakhsh. Das intelligente Energiemanagement helfe deshalb, Geld zu sparen, indem es die Effizienz des Autos verbessere und dafür sorge, dass der Akku länger hält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Martin F. 20. Nov 2009

Groß und schwer: https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Datei:Energiespeicher2...

Dr Obvious 18. Nov 2009

Wenn Du mit Kind und Kegel 800 km fährst würde ich Dir allerderings empfehlen, max 130 zu...

leser123456789 18. Nov 2009

Wo bitte gibt es pseudo Umweltschutz. Das musst Du mir jetzt mal erklären. Wir können...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /