Abo
  • Services:

Doch keine Internetautoradios von Blaupunkt

Unternehmensrestrukturierung als Grund

Blaupunkt wird seine auf der Cebit 2009 gezeigten Internetautoradios doch nicht auf den Markt bringen. Grund soll die strategische Neuausrichtung nach der Übernahme durch Aurelius sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Cebit 2009 hatte Blaupunkt seine ersten Internetautoradios gezeigt, Hamburg 600i und New Jersey 600i. Beide sollten neben herkömmlichen Radiosendern auch mehrere tausend Internetradiosender empfangen können. Für die Internetanbindung wurde über Bluetooth auf das UMTS-Mobiltelefon des Autobesitzers zugegriffen. Die Vermarktung sollte laut ursprünglicher Planung im zweiten Halbjahr 2009 erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Blaupunkt hat nun gegenüber Golem.de bestätigt, dass die beiden Internetautoradios doch nicht auf den Markt kommen werden. Zumindest nicht auf absehbare Zeit: "Die Vermarktung der angekündigten Internetradios wurde im Rahmen der Restrukturierung von Blaupunkt zurückgestellt", so eine Unternehmenssprecherin.

Der Aurelius-Konzern hatte die Blaupunkt-Gruppe Anfang des Jahres übernommen. Im Oktober 2009 kündigte Blaupunkt dann eine Neuausrichtung an.

Internetradio im Auto bietet auch der fürs Auto gedachte, programmierbare WLAN-Router Wi Drive von Dension, der in Kürze erhältlich sein soll. Die Betatestphase des Geräts ist gerade beendet worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 8,59€
  3. 39,99€
  4. 17,49€

blaupunkt 1932 30. Nov 2009

das stimmt wohl aber ich denke das bis ende 2010 wohl nix mehr von blaupunkt über ist...

moeper 26. Nov 2009

wäre extrem tragisch wenn nicht, denn die meisten Mobiltelefone im geschäftlichen Einsatz...

Bouncy 26. Nov 2009

bei mir auch (o2). und gilt eigentlich für alle überlandfahrten deutschlandweit, man...

Bouncy 26. Nov 2009

das funktioniert doch mit jedem x-beliebigen smartphone, nur steht für manche verwirrte...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /