Abo
  • Services:

Spieletest: Assassin's Creed 2 - Mord auf Italienisch

Zeitreise-Actionspiel von Ubisoft gegenüber Teil 1 deutlich verbessert

Mit Pasta und Pizza kann Ezio Auditore wenig anfangen - der italienische Adelige verbringt seine Zeit mit Auftragsmorden und Rache an einem Verrat. Im zweiten Teil von Ubisofts Actionreihe Assassin's Creed kann er aber noch deutlich mehr anstellen - und mit dem Spieler auf spannende Art in die Welt der Renaissance eintauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Assassin's Creed 2 (Xbox 360, PS3)
Assassin's Creed 2 (Xbox 360, PS3)
Im Grunde beginnt es mit einer Schlägerei, irgendwann im Jahr 1476 in den Gassen von Florenz. Zwei Cliquen von Halbstarken treffen aufeinander, es geht um schöne Frauen und darum, wer mehr Macho ist. Anführer von einer der Banden ist ein gewisser Ezio: Er hat die größte Klappe und die schnellste Faust - und die braucht er auch in Assassin's Creed 2. Denn um Ezio dreht sich wenig später eine mittelalterliche Verschwörung: Es geht um Rache für einen grausamen Mord und um den geheimnisvollen Orden der Templer. Wie im ersten Teil der Reihe übernimmt der Spieler eigentlich einen gewissen Desmond Miles, der in der Gegenwart lebt, aber mit einer obskuren Erinnerungszeitreisemaschine in die Vergangenheit eintaucht.

 

Diese Vergangenheit ist in Assassin's Creed 2 das Norditalien der Renaissance. In Florenz bestimmt der Familienclan der Medici das Geschehen, Venedig steht in voller Blüte - aber auch in den ländlichen Gebieten der Toskana gibt es für Ezio viel zu entdecken. Zuerst tritt er in Florenz an, dann gelangt er per Pferd oder mit der praktischen Schnellreisefunktion immer weiter weg vom Stammsitz seiner Familie. Die Schauplätze orientieren sich weitgehend am historischen Stadtbild, insbesondere markante Bauten wie Kirchen oder Brücken sind auch im Spiel vertreten. Außerdem treten historische Persönlichkeiten auf, neben den Medici beispielsweise der junge Leonardo da Vinci.

Die meiste Zeit verbringt der Spieler nicht in italienischen Gassen, sondern auf den Dächern der Städte. Wie im Vorgänger kommt er dort direkter und schneller ans Ziel, trifft seltener auf misstrauische Wachleute - vor allem aber macht es viel Spaß, wie ein mittelalterlicher Superheld mühelos an Hauswänden emporzuklettern, über gewaltige Abgründe zu springen, von Fahnenstange zu Mauervorsprung zu hopsen oder sich vom Kirchturm zielgenau in einen Heuhaufen fallen zu lassen. Veränderungen gegenüber dem Teil 1 sind fast nicht sichtbar. Hier gibt es ein paar Animationen mehr, da darf Ezio anders als sein spiritueller Vorgänger mal über aufsteigende Blöcke hüpfen - aber das war es dann letztlich auch schon.

Spieletest: Assassin's Creed 2 - Mord auf Italienisch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

The Howler 25. Nov 2009

Vermutlich rundenbasiert hat jeder abwechselnd einen Schlag ausführen dürfen, bis einer...

Trollgo 20. Nov 2009

Die wurden auch von den Bestochen. Die haben auch zB. Computerbild Spiele versucht zu...

spanther 18. Nov 2009

Ja! Stalker hat genauso wie Fallout3 Interaktionen mit NPC's, Handel etc.! Stalker ist...

tester22 18. Nov 2009

Mass Effect ist ein mieses Spiel ohne Atmosphäre.

Markimark 18. Nov 2009

15. sind immer Platzhalter


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /