Spieletest: Assassin's Creed 2 - Mord auf Italienisch

Zeitreise-Actionspiel von Ubisoft gegenüber Teil 1 deutlich verbessert

Mit Pasta und Pizza kann Ezio Auditore wenig anfangen - der italienische Adelige verbringt seine Zeit mit Auftragsmorden und Rache an einem Verrat. Im zweiten Teil von Ubisofts Actionreihe Assassin's Creed kann er aber noch deutlich mehr anstellen - und mit dem Spieler auf spannende Art in die Welt der Renaissance eintauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Assassin's Creed 2 (Xbox 360, PS3)
Assassin's Creed 2 (Xbox 360, PS3)
Im Grunde beginnt es mit einer Schlägerei, irgendwann im Jahr 1476 in den Gassen von Florenz. Zwei Cliquen von Halbstarken treffen aufeinander, es geht um schöne Frauen und darum, wer mehr Macho ist. Anführer von einer der Banden ist ein gewisser Ezio: Er hat die größte Klappe und die schnellste Faust - und die braucht er auch in Assassin's Creed 2. Denn um Ezio dreht sich wenig später eine mittelalterliche Verschwörung: Es geht um Rache für einen grausamen Mord und um den geheimnisvollen Orden der Templer. Wie im ersten Teil der Reihe übernimmt der Spieler eigentlich einen gewissen Desmond Miles, der in der Gegenwart lebt, aber mit einer obskuren Erinnerungszeitreisemaschine in die Vergangenheit eintaucht.

 

Diese Vergangenheit ist in Assassin's Creed 2 das Norditalien der Renaissance. In Florenz bestimmt der Familienclan der Medici das Geschehen, Venedig steht in voller Blüte - aber auch in den ländlichen Gebieten der Toskana gibt es für Ezio viel zu entdecken. Zuerst tritt er in Florenz an, dann gelangt er per Pferd oder mit der praktischen Schnellreisefunktion immer weiter weg vom Stammsitz seiner Familie. Die Schauplätze orientieren sich weitgehend am historischen Stadtbild, insbesondere markante Bauten wie Kirchen oder Brücken sind auch im Spiel vertreten. Außerdem treten historische Persönlichkeiten auf, neben den Medici beispielsweise der junge Leonardo da Vinci.

Die meiste Zeit verbringt der Spieler nicht in italienischen Gassen, sondern auf den Dächern der Städte. Wie im Vorgänger kommt er dort direkter und schneller ans Ziel, trifft seltener auf misstrauische Wachleute - vor allem aber macht es viel Spaß, wie ein mittelalterlicher Superheld mühelos an Hauswänden emporzuklettern, über gewaltige Abgründe zu springen, von Fahnenstange zu Mauervorsprung zu hopsen oder sich vom Kirchturm zielgenau in einen Heuhaufen fallen zu lassen. Veränderungen gegenüber dem Teil 1 sind fast nicht sichtbar. Hier gibt es ein paar Animationen mehr, da darf Ezio anders als sein spiritueller Vorgänger mal über aufsteigende Blöcke hüpfen - aber das war es dann letztlich auch schon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Assassin's Creed 2 - Mord auf Italienisch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


The Howler 25. Nov 2009

Vermutlich rundenbasiert hat jeder abwechselnd einen Schlag ausführen dürfen, bis einer...

Trollgo 20. Nov 2009

Die wurden auch von den Bestochen. Die haben auch zB. Computerbild Spiele versucht zu...

spanther 18. Nov 2009

Ja! Stalker hat genauso wie Fallout3 Interaktionen mit NPC's, Handel etc.! Stalker ist...

tester22 18. Nov 2009

Mass Effect ist ein mieses Spiel ohne Atmosphäre.

Markimark 18. Nov 2009

15. sind immer Platzhalter



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Technik allein wird es nicht richten

Die bürgerlichen Parteien setzen beim Klimaschutz auf Emissionshandel und technische Lösungen. Reicht das, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Technik allein wird es nicht richten
Artikel
  1. Glasfaser Nordwest: Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen
    Glasfaser Nordwest
    Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen

    Vodafone hatte geklagt. Das Oberlandesgericht hat die Entscheidung des Bundeskartellamts für Glasfaser Nordwest aufgehoben. Doch es geht erst einmal weiter.

  2. Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
    Autonomes Fahren
    Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

    Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. O2 My Prepaid Max: Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen
    O2 My Prepaid Max
    Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen

    Telefónica hat einen neuen Prepaid-Tarif für Smartphones vorgestellt, der keine echte Drosselung hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /