Abo
  • IT-Karriere:

Personal Translator 14 - Übersetzung in mehr Sprachen

Seit Mitte November 2009 in drei Ausführungen erhältlich

Linguatecs Personal Translator 14 ist im Handel erhältlich. Die neue Version des Übersetzungsprogramms, Wörterbuchs und Nachschlagewerks für Geschäftskorrespondenz soll bessere Ergebnisse liefern als der Vorgänger. Und es gibt sieben neue Sprachpaare.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Personal Translator 14 unterstützt nun das Übersetzen zwischen sieben Sprachenpaaren. So können nicht nur Englisch und Französisch ins Deutsche und umgekehrt übersetzt werden, sondern auch zwischen Englisch und Italienisch, Portugiesisch, Spanisch oder Chinesisch. Das gilt für alle drei Ausführungen des neuen Personal Translator - Standard, Advanced und Professional.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden

Ebenfalls neu ist die Integration von Business English, eine Sammlung von 25.000 übersetzten Textbausteinen für die geschäftliche Korrespondenz.

Außerdem wurde die Bedienung vereinfacht und die Wörterbücher wurden aktualisiert. Sie berücksichtigen nun auch aktuelle Wörter wie twittern oder voipen. Für weiterführende Informationen zu Wörtern kann direkt die Wikipedia aufgerufen werden.

Der Personal Translator 14 erkennt in der Pro- und Advanced-Version wie der Vorgänger Tipp- und Rechtschreibfehler, korrigiert sie aber auch gleich beim Übersetzen. Eine Sprachausgabe soll bei der Textkontrolle und bei Fragen der Aussprache helfen.

Mit dem Tool PT Direct sollen zudem in jeder beliebigen Windows-Anwendung einzelne Wörter, Sätze oder ganze Textpassagen übersetzt werden können. Das Wort unter dem Mauszeiger wird dann im Fenster des Tools übersetzt angezeigt.

Die Funktionen des Personal Translator 14 lassen sich nahtlos in Word, Excel, Powerpoint, Outlook und Adobe Acrobat Reader nutzen. Das gilt allerdings weiterhin nur für die Pro-Version. Sie unterscheidet sich von der Standard- und Advanced-Version auch durch umfangreichere Wörterbücher. Zudem ergänzt ihr Satzarchiv die automatische Übersetzung, die Software soll aus früheren, überarbeiteten Übersetzungen lernen.

Die Unterschiede der PT-Varianten listet Linguatec in einer Vergleichstabelle.

Der für Windows 7 zertifizierte Personal Translator 14 ist ab sofort im Handel erhältlich und unterstützt auch 64-Bit-Windows-Betriebssysteme. Die Standardversion kostet 49 Euro, die Advanced-Version 99 Euro und der Personal Translator 14 Professional 249 Euro.

Ein Paket aus fünf Pro-Lizenzen gibt es mit Power Translator 14 Net für 799. Firmen können mit Power Translator 14 Intranet auch ihren Angestellten ein eigenes Übersetzungsportal bieten. Hier kostet jedes Sprachpaar 4.975 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  2. 749,00€
  3. 199,00€
  4. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...

jetzt 02. Dez 2010

könnten sie deutsche wörter die ich sage auf englisch übersetzten

FF7Cayn 17. Nov 2009

Junge junge son Wörterbuch würd dir auch mal ganz gut tun. "Gedowned" oder "Bookstore...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /