Personal Translator 14 - Übersetzung in mehr Sprachen

Seit Mitte November 2009 in drei Ausführungen erhältlich

Linguatecs Personal Translator 14 ist im Handel erhältlich. Die neue Version des Übersetzungsprogramms, Wörterbuchs und Nachschlagewerks für Geschäftskorrespondenz soll bessere Ergebnisse liefern als der Vorgänger. Und es gibt sieben neue Sprachpaare.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Personal Translator 14 unterstützt nun das Übersetzen zwischen sieben Sprachenpaaren. So können nicht nur Englisch und Französisch ins Deutsche und umgekehrt übersetzt werden, sondern auch zwischen Englisch und Italienisch, Portugiesisch, Spanisch oder Chinesisch. Das gilt für alle drei Ausführungen des neuen Personal Translator - Standard, Advanced und Professional.

Stellenmarkt
  1. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
  2. Informatiker/IT-Fachkraft (w/m/d)
    Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve zu Duisburg, Duisburg
Detailsuche

Ebenfalls neu ist die Integration von Business English, eine Sammlung von 25.000 übersetzten Textbausteinen für die geschäftliche Korrespondenz.

Außerdem wurde die Bedienung vereinfacht und die Wörterbücher wurden aktualisiert. Sie berücksichtigen nun auch aktuelle Wörter wie twittern oder voipen. Für weiterführende Informationen zu Wörtern kann direkt die Wikipedia aufgerufen werden.

Der Personal Translator 14 erkennt in der Pro- und Advanced-Version wie der Vorgänger Tipp- und Rechtschreibfehler, korrigiert sie aber auch gleich beim Übersetzen. Eine Sprachausgabe soll bei der Textkontrolle und bei Fragen der Aussprache helfen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem Tool PT Direct sollen zudem in jeder beliebigen Windows-Anwendung einzelne Wörter, Sätze oder ganze Textpassagen übersetzt werden können. Das Wort unter dem Mauszeiger wird dann im Fenster des Tools übersetzt angezeigt.

Die Funktionen des Personal Translator 14 lassen sich nahtlos in Word, Excel, Powerpoint, Outlook und Adobe Acrobat Reader nutzen. Das gilt allerdings weiterhin nur für die Pro-Version. Sie unterscheidet sich von der Standard- und Advanced-Version auch durch umfangreichere Wörterbücher. Zudem ergänzt ihr Satzarchiv die automatische Übersetzung, die Software soll aus früheren, überarbeiteten Übersetzungen lernen.

Die Unterschiede der PT-Varianten listet Linguatec in einer Vergleichstabelle.

Der für Windows 7 zertifizierte Personal Translator 14 ist ab sofort im Handel erhältlich und unterstützt auch 64-Bit-Windows-Betriebssysteme. Die Standardversion kostet 49 Euro, die Advanced-Version 99 Euro und der Personal Translator 14 Professional 249 Euro.

Ein Paket aus fünf Pro-Lizenzen gibt es mit Power Translator 14 Net für 799. Firmen können mit Power Translator 14 Intranet auch ihren Angestellten ein eigenes Übersetzungsportal bieten. Hier kostet jedes Sprachpaar 4.975 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /