Abo
  • Services:

CCC gewinnt vor Gericht

Hamburger Wahlstift bleibt gehackt

Der Chaos Computer Club darf weiterhin behaupten, der Wahlstift, der bei der Hamburger Bürgerschaftswahl 2008 eingesetzt werden sollte, sei gehackt worden, und die Sicherheitslücken veröffentlichen. Das Oberlandesgericht in Hamm hat eine Klage der Hersteller gegen die Hacker- und Datenschützerorganisation abgewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hacker- und Datenschützerorganisation Chaos Computer Club (CCC) hat vor Gericht gegen die Hersteller des Digitalen Wahlstift Systems (DWS), die Arbeitsgemeinschaft Wahlstift, gewonnen. Die Hersteller hatten dem CCC verbieten wollen, zu behaupten, er habe den Hamburger Wahlstift gehackt, sowie seine Erkenntnisse über die Sicherheitslücken des Systems zu veröffentlichen. Das Oberlandesgericht in Hamm wies die Klage jedoch ab und gab dem CCC recht.

Echtes und virtuelles Kreuz

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Die Hamburger Bürgerschaft wollte zur Wahl 2008 den digitalen Wahlstift einsetzen, um die Auszählung der Stimmen zu beschleunigen. Mit dem Stift sollte der Wähler auch weiterhin seine Kreuze auf dem Wahlzettel machen. Gleichzeitig sollte eine Kamera ein kaum sichtbares Muster auf dem Stimmzettel aufzeichnen. Der Stift wäre dann in eine Auslesestation gesteckt worden, um die Daten vom Stift auf einen Computer zu übertragen, der die Kreuze in Stimmen umwandelt.

Der CCC hatte jedoch vor der Wahl gezeigt, dass der Wahlstift anfällig für Manipulationen ist. Die Hacker entwickelten einen trojanischen Wahlstift, mit dessen Hilfe Schadsoftware auf den Auswertungscomputer hätte geschmuggelt werden können. Außerdem bewies der CCC, dass es möglich ist, durch die Verwendung eines manipulierten Musters auf dem Stimmzettel die Wahl zu fälschen. Wegen der Sicherheitslücken beschloss die Hamburger Bürgerschaft schließlich, den Wahlstift nicht einzusetzen.

Klage nach Ablehnung

Nach der Entscheidung des Hamburger Senats verklagte die Arbeitsgemeinschaft Wahlstift den CCC. In der Verhandlung mussten die Hersteller jedoch bestätigen, dass der Angriff auf das Papier des Stimmzettels technisch korrekt war. Es sei den Herstellern "erfreulicherweise nicht gelungen, dem CCC einen Maulkorb zu verpassen", kommentierte CCC-Anwalt Till Jaeger das Urteil.

Der Angriff auf das Papier treffe, so der CCC, "den technologischen Kern des Systems". Das beruhe "auf der Aufzeichnung der Position des Wahlstifts mit Hilfe eines feinen Musters auf dem Papier". Ein Angriff wie der von CCC durchgeführte ist vom Wähler nicht erkennbar.

Im März 2009 hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass Wahlcomputer nicht der Verfassung entsprächen, wenn die Wähler die Stimmauszählung nicht überprüfen könnten. Das bedeutet, der Einsatz der Wahlcomputer des niederländischen Herstellers Nedap bei der Bundestagswahl 2005 war nicht rechtmäßig. Das Konzept des Wahlstifts sah vor, dass durch das Kreuz auf dem Papier die Wahl überprüfbar sein sollte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-31%) 23,99€

huehnerhose 18. Nov 2009

Bundestagswahlen sahen in Berlin ein Erfrischungsgeld irgendwo zwischen 20-30€ vor. Wenn...

Der Kaiser! 17. Nov 2009

GodsBoss 17. Nov 2009

Viel schlimmer: Vor Gericht ist man in des Richters Hand und den gibt's nachweislich...

GodsBoss 17. Nov 2009

Dass man das _darf_, is absolut richtig, finde ich. Von mir aus kann man jeden Unfug...

vollprolet 17. Nov 2009

es giebt einfach dinge wo es auf den mensch ankommt und nicht auf computer. wahlen sind...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /