Abo
  • IT-Karriere:

Persevere 1.0 - Javascript-Application-Server erschienen

Software basiert auf Java und Rhino

Persevere implementiert fortgeschrittene REST- und JSON-Schnittstellen für verschiedene Datenquellen und bietet ein Framework für serverseitige Javascript-Anwendungen. Es setzt dabei auf Java und Rhino auf, einem Javascript-Interpreter in Java.

Artikel veröffentlicht am ,

Moderne Webanwendungen wickeln Datenübertragungen zwischen Server und Browser mit Hilfe von Ajax ab. Dabei werden die Daten ohne Neuladen der Seite übertragen, ansonsten entspricht der Vorgang dem Laden und Abschicken eines HTML-Formulars an einen Server über eine URL. Mittlerweile existieren Standards und Empfehlungen wie REST für die Formulierung der URL, um Daten abzurufen und zu speichern sowie Daten vom Server an den Client zu übertragen.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. BWI GmbH, Bonn

Persevere automatisiert die Abbildung von REST-URLs auf CRUD-Operationen mit Datenquellen, zum Beispiel SQL-Datenbanken oder strukturierte Dateien. Dazu unterstützt es JSONQuery und JSONPath, um Abfragen auf den Datenbestand durchzuführen. Die Daten werden dabei in Javascript-Objekten gekapselt und über JSON zurückgeliefert. Die Javascript-Objekte können um eigene Methoden ergänzt werden, um Daten vor der Auslieferung zu manipulieren.

Um die Datenübertragung zu schützen, unterstützt Persevere HTTPS. Eine integrierte Benutzer- und Rechteverwaltung ermöglicht die Regulierung des Zugriffs auf Datenobjekte auf einen abgestimmten Personenkreis.

Javascript-Funktionen können auf dem Server über JSON-RPC transparent innerhalb von clientseitigem Javascript im Browser aufgerufen werden.

Persevere enthält bereits eine clientseitige Javascript-Bibliothek und eine angepasste Dojo-Erweiterung, um den Zugriff auf die Serverfähigkeiten zu vereinfachen und zu kapseln.

Die Funktionen von Persevere selbst sind in Java implementiert, die Software kann aber auch durch eigene Javascript-Funktionen erweitert und angepasst werden. Umgekehrt kann auf Persevere auch in Java-Programmen zugegriffen werden.

Die Version 1.0 von Persevere kann unter code.google.com/p/persevere-framework heruntergeladen werden, wahlweise als Binary oder im Quelltext. Die Software kann wahlweise unter einer BSD-Lizenz oder der Academic-Free-Lizenz genutzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 19,95€
  4. 2,99€

Deppert 17. Nov 2009

gibt halt Leute die C/C++ statt Java mit dem Attribut "hinderlich" versehen ..


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /