Abo
  • Services:

Nvidia bestätigt: Fermi kommt erst 2010

Keine Geforce-Karten mit neuer Architektur vor Weihnachten

Mit einer Randnotiz in der Ankündigung neuer Tesla-Produkte hat Nvidia erstmals schriftlich bestätigt, was in der Grafikbranche seit Wochen gemunkelt wird: Die ersten Grafikkarten mit der neuen Architektur Fermi kommen erst im ersten Quartal 2010 auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

In der US-Pressemitteilung zu den Tesla-Beschleunigern mit Fermi-Architektur findet sich am Ende folgender Satz: "Wie bereits angekündigt, wird die Verfügbarkeit der ersten Consumerprodukte auf der Basis von Fermi (Geforce) für das erste Quartal 2010 erwartet."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Das deckt sich mit Berichten aus der vergangenen Woche, nach denen Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang die Verschiebung von Fermi vor Analysten bereits bestätigt haben soll. Das Unternehmen hatte die neue Architektur im September 2009 angekündigt und seitdem mehrfach bekräftigt, erste Produkte damit solle es noch 2009 geben.

Gründe für die Verspätung nannte Nvidia nicht. TSMC, Auftragshersteller für die GPUs von Nvidia und AMD, kämpft jedoch seit Monaten mit der Optimierung des Produktionsprozesses mit 40 Nanometern Strukturbreite. Fermi und auch die Radeon-5000-Serie werden in diesem Verfahren hergestellt, aktuell soll die Ausbeute bei nur 40 Prozent liegen.

Einen präziseren Termin für die Vorstellung von Geforce-Karten mit Fermi gibt es noch nicht. Ein mögliches Datum dafür ist die CES 2010 Anfang Januar in Las Vegas. Wann die Karten dann auf den Markt kommen, ist aber noch nicht abzusehen.

Nvidia-Konkurrent AMD kann den Zeitvorsprung mit seinen ersten DirectX-11-Karten bisher kaum nutzen, denn vor allem die Serie Radeon HD 5800 ist seit der Markteinführung Ende September 2009 sehr knapp. Besser verfügbar sind die Mittelklassemodelle der Serie 5700, die aber keine neuen Spitzenleistungen erreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspeis ca. 30€)
  2. 22,99€
  3. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

Coldzero 18. Nov 2009

Wat soll man zu meinem vorgänger sagen außer AMEN! Punkt getroffen. genau das wollt ich...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /