Abo
  • Services:

Onlive streamt High-End-Spiele auch auf Handys

Streamingservice vor Publikum auf dem iPhone demonstriert

Wie schlägt sich der Kumpel in Rage, wie gewinnt der Clan in Starcraft 2? Wer das wissen möchte, muss künftig nur in die Hosentasche greifen, denn selbst hardwarehungrige Spiele sollen mit dem Angebot von Onlive auch auf Mobiltelefonen laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

In seinem Blog kündigt Steve Perlman, Gründer und Chef von Onlive, an, dass sein Spiele-Streaming-Service auch auf Mobiltelefonen funktioniert. Er habe die Technik bei einem Analystengespräch in New York auf zwei iPhone-Geräten demonstriert. "Die großen Schalter der Benutzeroberfläche von Onlive eignen sich perfekt für die Berührungssteuerung auf dem iPhone", schreibt er.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Obwohl es möglich wäre, damit selbst kommende High-End-Spiele wie Rage auf einem Mobiltelefon auszuführen, stellt Perlman klar, dass das unter anderem wegen der Steuerung wenig Sinn ergibt - seine Zielgruppe spielt am Fernseher oder Computer. Allerdings würden sich entsprechende Applikationen hervorragend für die Einbindung von Communitys eignen. Spieler könnten dann beispielsweise von fast überall auf der Welt aus zusehen, wie sich ihr Clan in einem Turnier schlägt.

Einen Termin für das Onlive für unterwegs nennt Perlman nicht. Die Software müsse noch weiterentwickelt werden, außerdem stünden Freigaben von Handyherstellern aus. Auch für die anderen Plattformen sind noch keine Startdaten bekannt; derzeit läuft eine geschlossene Betaphase.

 

Mit Onlive sollen High-End-Spiele mit allen Details selbst auf vergleichsweise langsamen Netbooks in der Auflösung 1.280 x 720 Pixel laufen. Dafür ist nur eine schnelle Internetverbindung sowie an TV-Geräten eine Set-Top-Box von Onlive nötig, die zum einen für die Decodierung der Daten zuständig ist, zum anderen den Anschluss von Controllern sowie USB-Maus oder -Tastatur erlaubt. Auf Windows-PC oder Mac reicht ein Browser-Plug-in. Anfang 2010 will das Onlive-Konkurrenzangebot Gaikai seinen Dienst aufnehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31€ (Bestpreis!)
  2. 12,17€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Corsair VS650 als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand)
  4. 5€

Alhambra 17. Nov 2009

Was auch kein Problem ist da man praktisch jedes PC Spiel in nativer Auflösung spielen...

Sonic77 17. Nov 2009

...indem es die Leute schon mal an einen 200er Ping gewöhnt. Demnächst stört's dann auch...

mc hammer 17. Nov 2009

cant touch this .... nä nä nä nä cant touch this .... nä nä nä nä BABY GOT BACK

nepumuk 17. Nov 2009

...Cheatern.


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /