Abo
  • Services:

Test: Viel Virtuelles in Fedora 12 alias Constantine

Schwerpunkt Virtualisierung

Um die Sicherheit des Hostsystems mit laufenden virtuelle Maschinen zu erhöhen, können VMs auch mit eingeschränkten Benutzerrechten ausgeführt werden. Die Bibliothek libvirtd kann VMs mit Rechten des neu eingeführten Benutzers "qemu" und der dazugehörigen gleichnamigen Gruppe starten. Die auf die Benutzerebene reduzierten Rechte verhindern den Zugriff auf die virtuellen Netzwerkkarte oder Festplatte. Zusätzlich können Netzwerkkarten der VMs nun im laufenden Betrieb ein- und ausgeschaltet werden. Für die Konfiguration von virtuellen Netzwerkgeräten verwendet die Software Netcf eine neue API in der Libvrt-Bibliothek.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Mit libguestfs bringt Fedora eine Schnittstelle zur Manipulation von VM-Images im qemu- oder Vmware-Format Vmdk. Damit können Backups erstellt oder einzelne Dateien innerhalb der virtuellen Maschine editiert werden. Innerhalb der virtuellen Festplatten kann auf LVM-Volumes und die Dateisysteme Ext2/3/4 oder FAT32 und NTFS zugegriffen werden.

Kernel Shared Memory wanderte als Backport aus dem Kernel 2.6.32 in den von Fedora verwendeten Kernel 2.6.31. Damit können VMs künftig Speichersegmente gemeinsam nutzen. Dadurch reduziert sich der Speicherbedarf mehrerer gleichzeitig laufender virtueller Maschinen. Außerdem ersetzt Fedora das ältere PXE durch den moderneren Gpxe-Bootloader, um das Starten von Betriebssystemen über das Netzwerk zu erleichtern.

Ein Update bestehender Systeme auf Fedora 12 ist über das Rawhide-Repository möglich. Das 3 GByte große DVD-ISO-Image liegt auf den Servern im Internet bereit. Zusätzlich bietet die Webseite auch Live-CDs, sogenannte Spins, die spezielle Zusammenstellungen von Fedora beinhalten, etwa eine Variante mit dem Xfce-Desktop. Die Live-CDs bringen meist ebenfalls einen Installer mit.

Fazit

Insgesamt macht Fedora einen stabilen Eindruck. Es gab zahlreiche Neuerungen, etwa an der grafischen Oberfläche durch Gnome 2.28. Intern erlebt Fedora aber wohl die meisten Veränderungen vor allem im Bereich der Virtualisierung. Die Distribution ist wie immer auf Profis zugeschnitten und bietet eher Verwaltungswerkzeuge statt Spiele in der Standardinstallation. Wer sich ein wenig auskennt, kann das notorisch stabil laufende Fedora mit der üppigen Software aus den Internet-Repositories allerdings auch beispielsweise zu einer vollwertigen Media-Workstation ausbauen.

 Test: Viel Virtuelles in Fedora 12 alias Constantine
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Der braune Lurch 18. Nov 2009

Das ist wohl ein wenig übertrieben... Jedenfalls der erste Teil. Mir ist das...

rid 18. Nov 2009

auch ist eine verschluesselte uebertragung ("crypted") hier DRINGEND notwendig ...gott...

Oder 18. Nov 2009

Oder einfach per dd auf dem USB-Stick parken, funzt einwandfrei!

Trollgo 18. Nov 2009

Hi, bin damit relativ zufrieden. In KDE war/ist Fedora nie so gut wie KDE openSUSE, genau...

HendrikVH 18. Nov 2009

Hab mir Fedora 12 gerade installiert. Lief geschmeidig wie gehabt. Allerdings ist mir in...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /