Abo
  • Services:

Test: Viel Virtuelles in Fedora 12 alias Constantine

Schwerpunkt Virtualisierung

Um die Sicherheit des Hostsystems mit laufenden virtuelle Maschinen zu erhöhen, können VMs auch mit eingeschränkten Benutzerrechten ausgeführt werden. Die Bibliothek libvirtd kann VMs mit Rechten des neu eingeführten Benutzers "qemu" und der dazugehörigen gleichnamigen Gruppe starten. Die auf die Benutzerebene reduzierten Rechte verhindern den Zugriff auf die virtuellen Netzwerkkarte oder Festplatte. Zusätzlich können Netzwerkkarten der VMs nun im laufenden Betrieb ein- und ausgeschaltet werden. Für die Konfiguration von virtuellen Netzwerkgeräten verwendet die Software Netcf eine neue API in der Libvrt-Bibliothek.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Mit libguestfs bringt Fedora eine Schnittstelle zur Manipulation von VM-Images im qemu- oder Vmware-Format Vmdk. Damit können Backups erstellt oder einzelne Dateien innerhalb der virtuellen Maschine editiert werden. Innerhalb der virtuellen Festplatten kann auf LVM-Volumes und die Dateisysteme Ext2/3/4 oder FAT32 und NTFS zugegriffen werden.

Kernel Shared Memory wanderte als Backport aus dem Kernel 2.6.32 in den von Fedora verwendeten Kernel 2.6.31. Damit können VMs künftig Speichersegmente gemeinsam nutzen. Dadurch reduziert sich der Speicherbedarf mehrerer gleichzeitig laufender virtueller Maschinen. Außerdem ersetzt Fedora das ältere PXE durch den moderneren Gpxe-Bootloader, um das Starten von Betriebssystemen über das Netzwerk zu erleichtern.

Ein Update bestehender Systeme auf Fedora 12 ist über das Rawhide-Repository möglich. Das 3 GByte große DVD-ISO-Image liegt auf den Servern im Internet bereit. Zusätzlich bietet die Webseite auch Live-CDs, sogenannte Spins, die spezielle Zusammenstellungen von Fedora beinhalten, etwa eine Variante mit dem Xfce-Desktop. Die Live-CDs bringen meist ebenfalls einen Installer mit.

Fazit

Insgesamt macht Fedora einen stabilen Eindruck. Es gab zahlreiche Neuerungen, etwa an der grafischen Oberfläche durch Gnome 2.28. Intern erlebt Fedora aber wohl die meisten Veränderungen vor allem im Bereich der Virtualisierung. Die Distribution ist wie immer auf Profis zugeschnitten und bietet eher Verwaltungswerkzeuge statt Spiele in der Standardinstallation. Wer sich ein wenig auskennt, kann das notorisch stabil laufende Fedora mit der üppigen Software aus den Internet-Repositories allerdings auch beispielsweise zu einer vollwertigen Media-Workstation ausbauen.

 Test: Viel Virtuelles in Fedora 12 alias Constantine
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  2. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  3. 111€
  4. 111€ (nur bis 20 Uhr)

Der braune Lurch 18. Nov 2009

Das ist wohl ein wenig übertrieben... Jedenfalls der erste Teil. Mir ist das...

rid 18. Nov 2009

auch ist eine verschluesselte uebertragung ("crypted") hier DRINGEND notwendig ...gott...

Oder 18. Nov 2009

Oder einfach per dd auf dem USB-Stick parken, funzt einwandfrei!

Trollgo 18. Nov 2009

Hi, bin damit relativ zufrieden. In KDE war/ist Fedora nie so gut wie KDE openSUSE, genau...

HendrikVH 18. Nov 2009

Hab mir Fedora 12 gerade installiert. Lief geschmeidig wie gehabt. Allerdings ist mir in...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /