Abo
  • Services:

Test: Viel Virtuelles in Fedora 12 alias Constantine

Einfache Installation

Standardmäßig installiert sich Fedora auf LVM-basierten Partitionen mit Ext4 als Dateisystem. Dabei legt der Installer Anaconda eine Bootpartition an, Swap- und root-Partition residieren innerhalb des LVM-Volumes. Eine manuelle Partitionierung ist nach wie vor möglich. Auf unseren Testrechnern klappte die Installation mit den Standardvorgaben allerdings nicht auf Anhieb. Anaconda vergaß den Bootmanager zu installieren. Erst der Verzicht auf LVM-Volumes in der manuellen Partitionierung führte zum Erfolg.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn
  2. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt

Die Paketauswahl auf der DVD ist wie bisher eher auf professionelle Anwender und Entwickler zugeschnitten. Standardmäßig installiert werden das Büropaket Openoffice.org und der Gnome-Desktop sowie zahlreiche administrative Werkzeuge. Der Installer bietet zusätzlich die Paketgruppen Entwicklertools und Webserver an. Wer will, kann auch während der Installation durch eine selektive Paketauswahl von der DVD ein individuelles System zusammenstellen. Das Einbinden zusätzlicher Repositories bei der Installation bietet Anaconda ebenfalls an.

Mehr Software

Als Browser setzt Fedora auf Firefox 3.5.4, für E-Mails, Termine und Kontakte steht Evolution 2.28 zur Verfügung. Das Büropaket Openoffice.org wird in der Version 3.1.1 mitinstalliert. Audiodateien spielt Rhythmbox ab, für Videos zeigt sich Totem zuständig. Auch unter Fedora ersetzt Empathy Pidgin als standardmäßigen Instant-Messenger.

Die gut gefüllten Repositories bieten weitere Software zur Installation an. Dort findet sich beispielsweise Amarok in der Version 2.2. Um die Installation von Multimedia-Anwendungen zu erleichtern, wurde die Multimediagruppe unterteilt. In die Untergruppe "Erstellen" wanderten beispielsweise Editoren oder Notationsprogramme. Die Unterteilung findet sich nach der Installation auch im Anwendungsmenü wieder.

Für die schnelle Installation von Softwarepaketen aus dem Internet haben Entwickler ein Plug-in für den Browser integriert. Per einfachen Klick auf ein Softwarepaket im Browser startet automatisch der Download- und Installationsvorgang. Das Tool erinnert an den One-Klick Installer, wie er unter Opensuse verwendet wird.

Neues vom Netzwerk

Die neue Konfigurationssoftware Netcf und dessen Frontend Ncftool sollen künftig sämtliche Einstellungen zu Netzwerken in sich vereinen. Gegenwärtig können mit Nfctool Profileinstellungen vorgenommen werden, etwa das Zusammenfassen mehrerer Netzwerkkarten (Bonding) oder das Bridging, das virtuelle Netzwerkkarten mit reeller Hardware verbindet. Langfristig soll Netcf auch als Backend für den Networkmanager eingesetzt werden. Dort werden Konfigurationen momentan unter Verwendung des Policy-Kit-Frameworks mit Benutzerrechten ausgestattet.

 Test: Viel Virtuelles in Fedora 12 alias ConstantineTest: Viel Virtuelles in Fedora 12 alias Constantine 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Der braune Lurch 18. Nov 2009

Das ist wohl ein wenig übertrieben... Jedenfalls der erste Teil. Mir ist das...

rid 18. Nov 2009

auch ist eine verschluesselte uebertragung ("crypted") hier DRINGEND notwendig ...gott...

Oder 18. Nov 2009

Oder einfach per dd auf dem USB-Stick parken, funzt einwandfrei!

Trollgo 18. Nov 2009

Hi, bin damit relativ zufrieden. In KDE war/ist Fedora nie so gut wie KDE openSUSE, genau...

HendrikVH 18. Nov 2009

Hab mir Fedora 12 gerade installiert. Lief geschmeidig wie gehabt. Allerdings ist mir in...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /