Abo
  • Services:

Test: Viel Virtuelles in Fedora 12 alias Constantine

Einfache Installation

Standardmäßig installiert sich Fedora auf LVM-basierten Partitionen mit Ext4 als Dateisystem. Dabei legt der Installer Anaconda eine Bootpartition an, Swap- und root-Partition residieren innerhalb des LVM-Volumes. Eine manuelle Partitionierung ist nach wie vor möglich. Auf unseren Testrechnern klappte die Installation mit den Standardvorgaben allerdings nicht auf Anhieb. Anaconda vergaß den Bootmanager zu installieren. Erst der Verzicht auf LVM-Volumes in der manuellen Partitionierung führte zum Erfolg.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, München
  2. Continental AG, Eschborn

Die Paketauswahl auf der DVD ist wie bisher eher auf professionelle Anwender und Entwickler zugeschnitten. Standardmäßig installiert werden das Büropaket Openoffice.org und der Gnome-Desktop sowie zahlreiche administrative Werkzeuge. Der Installer bietet zusätzlich die Paketgruppen Entwicklertools und Webserver an. Wer will, kann auch während der Installation durch eine selektive Paketauswahl von der DVD ein individuelles System zusammenstellen. Das Einbinden zusätzlicher Repositories bei der Installation bietet Anaconda ebenfalls an.

Mehr Software

Als Browser setzt Fedora auf Firefox 3.5.4, für E-Mails, Termine und Kontakte steht Evolution 2.28 zur Verfügung. Das Büropaket Openoffice.org wird in der Version 3.1.1 mitinstalliert. Audiodateien spielt Rhythmbox ab, für Videos zeigt sich Totem zuständig. Auch unter Fedora ersetzt Empathy Pidgin als standardmäßigen Instant-Messenger.

Die gut gefüllten Repositories bieten weitere Software zur Installation an. Dort findet sich beispielsweise Amarok in der Version 2.2. Um die Installation von Multimedia-Anwendungen zu erleichtern, wurde die Multimediagruppe unterteilt. In die Untergruppe "Erstellen" wanderten beispielsweise Editoren oder Notationsprogramme. Die Unterteilung findet sich nach der Installation auch im Anwendungsmenü wieder.

Für die schnelle Installation von Softwarepaketen aus dem Internet haben Entwickler ein Plug-in für den Browser integriert. Per einfachen Klick auf ein Softwarepaket im Browser startet automatisch der Download- und Installationsvorgang. Das Tool erinnert an den One-Klick Installer, wie er unter Opensuse verwendet wird.

Neues vom Netzwerk

Die neue Konfigurationssoftware Netcf und dessen Frontend Ncftool sollen künftig sämtliche Einstellungen zu Netzwerken in sich vereinen. Gegenwärtig können mit Nfctool Profileinstellungen vorgenommen werden, etwa das Zusammenfassen mehrerer Netzwerkkarten (Bonding) oder das Bridging, das virtuelle Netzwerkkarten mit reeller Hardware verbindet. Langfristig soll Netcf auch als Backend für den Networkmanager eingesetzt werden. Dort werden Konfigurationen momentan unter Verwendung des Policy-Kit-Frameworks mit Benutzerrechten ausgestattet.

 Test: Viel Virtuelles in Fedora 12 alias ConstantineTest: Viel Virtuelles in Fedora 12 alias Constantine 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Der braune Lurch 18. Nov 2009

Das ist wohl ein wenig übertrieben... Jedenfalls der erste Teil. Mir ist das...

rid 18. Nov 2009

auch ist eine verschluesselte uebertragung ("crypted") hier DRINGEND notwendig ...gott...

Oder 18. Nov 2009

Oder einfach per dd auf dem USB-Stick parken, funzt einwandfrei!

Trollgo 18. Nov 2009

Hi, bin damit relativ zufrieden. In KDE war/ist Fedora nie so gut wie KDE openSUSE, genau...

HendrikVH 18. Nov 2009

Hab mir Fedora 12 gerade installiert. Lief geschmeidig wie gehabt. Allerdings ist mir in...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
    Razer Blade 15 im Test
    Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

    Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

      •  /