Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft-Mitbegründer Paul Allen hat Krebs

56-Jähriger an Non-Hodgkin-Lymphomen erkrankt

Der Milliardär Paul Allen ist an Krebs erkrankt. Der Microsoft-Mitbegründer leidet an Non-Hodgkin-Lymphomen, gab sein Unternehmen Vulcan bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Microsoft-Mitbegründer Paul Allen leidet an Krebs. Bei Allen wurden Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) diagnostiziert, worunter verschiedene bösartige Erkrankungen des lymphatischen Systems erfasst sind. Er erhält eine Chemotherapie, gab seine Schwester Jody Allen in einer E-Mail an die Beschäftigten von Allens Investmentfirma Vulcan bekannt. Joy Allen ist auch Vorstandsvorsitzende von Vulcan.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Öffentliche Versicherung Braunschweig, Braunschweig

Bereits vor über 25 Jahren hatte Allen (56) mit einem Hodgkin-Lymphom gekämpft, einer bösartigen Tumorerkrankung des Lymphsystems. Die Erkrankung wurde als Grund genannt, weshalb Allen Microsoft verließ.

"Paul fühlt sich gut und er ist nach wie vor optimistisch", so Jody Allen weiter. Er werde weiter für das Unternehmen tätig sein, doch die Gesundheit stehe jetzt an erster Stelle. "Wer Pauls Lebensgeschichte kennt, der weiß, dass er vor knapp 25 Jahren Hodgkins besiegt hat. Er ist optimistisch, auch diese Krankheit besiegen zu können."

Laut Forbes-Magazin, das die Liste der reichsten US-Amerikaner führt, lag Allen im vergangenen Jahr mit 16 Milliarden US-Dollar auf Platz 12. Der Sohn eines Bibliothekars hatte zusammen mit seinem Klassenkameraden Bill Gates im Jahr 1975 Microsoft gegründet.

"Melinda und ich schließen Paul in unsere Gedanken und Gebete ein", gab der Microsoft-Aufsichtsratsvorsitzende Gates zusammen mit seiner Frau bekannt. "Paul gehört zu meinen engsten Freunden und ich kenne ihn als starke und unverwüstliche Persönlichkeit."

Gates gilt eher als religionsskeptisch. 1997 sagte er dem Time Magazin: "Gerade im Hinblick auf die Nutzung von zeitlichen Ressourcen ist Religion nicht sehr effizient. Es gibt eine Menge mehr, was ich an einem Sonntagmorgen tun kann." Melinda Gates ist katholisch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€

GAda 18. Nov 2009

Treffen wird es irgendwann jeden... Man kann nur die Wahrscheinlichkeit leicht verändern.

Treadmill 17. Nov 2009

Mancher Antitroll ist schlimmer als die Trolle selbst.

Microsoft... 17. Nov 2009

Wenn man sich so das Postverhalten ansieht fällt einem doch stark auf, dass die Microsoft...

Firtu 17. Nov 2009

PRAYER How to do nothing and still think you're helping

marcel83 17. Nov 2009

Ich würd' mich nicht entscheiden wollen - Jedenfalls nicht solange nicht klar ist, was...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /