Abo
  • Services:

AIR 2 Beta - schneller und besser integriert

Adobe verbessert Einbindung von AIR-Applikationen ins Betriebssystem

Adobe hat eine erste Betaversion von AIR 2 veröffentlicht. Die Software erlaubt die Entwicklung von Desktopapplikationen für Windows, Linux und MacOS X, die sich mit Webtechnik einschließlich Flash realisieren lassen. Die Version 2 soll schnellere Applikationen mit geringerem Speicherverbrauch und engerer Einbindung in den Desktop ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

So ist es aus AIR-2-Applikationen möglich, Dateien mit der auf Seiten des Betriebssystems verknüpften Standardapplikation zu öffnen, beispielsweise um Videos oder MP3-Dateien mit dem Standard-Media-Player abzuspielen. Zudem erkennt AIR 2 neue Speichermedien wie USB-Laufwerke, wenn sie angeschlossen werden, und kann Applikationen darüber informieren. So wird es möglich, plattformunabhängige Applikationen für bestimmte Geräte zu schreiben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Neu in AIR 2 ist das Native-Process-API, mit dem sich nativer Code in AIR-Applikationen nutzen und mit diesen bündeln lässt. Entwickler können über die Schnittstelle mit nativ ausgeführten Codeteilen bidirektional kommunizieren beziehungsweise entsprechende Instanzen starten. Entsprechende Applikationen können allerdings nicht als .air-Pakete ausgeliefert werden, stattdessen müssen systemspezifische Installer in Form von .exe, .dmg, .rpm und .dev ausgeliefert werden.

Darüber hinaus erhalten Entwickler mit AIR 2 Zugriff auf die von einem Mikrofon gelieferten Daten, so dass Sprachaufzeichnungen beispielsweise auch offline möglich sind. Auch Multitouchgesten werden unter Windows 7 und MacOS X unterstützt und es gibt wie beim Flash Player 10.1 eine globale Fehlerbehandlung.

Verbessert wurde die Druckfunktion, so dass nun MacOS-X-Vektordruck zur Verfügung steht. Auch gibt es APIs, um auf die angeschlossenen Drucker aus AIR-Applikationen heraus zuzugreifen.

Mehr Geschwindigkeit

Für mehr Geschwindigkeit von Applikationen soll in AIR 2 eine neue Version der HTML-Rendering-Engine Webkit sorgen. Adobe liefert hier die gleiche Version mit, die auch Apple in Safari 4.0.3 nutzt. Als Javascript-Engine kommt Webkits Squirrelfish Extreme zum Einsatz, die im Benchmark Sunspider rund 50 Prozent mehr Leistung zeigen soll als die Varianten in Adobes aktueller Runtime. Zudem wartet die neue Webkitversion mit Unterstützung von einigen CSS3-Modulen auf, darunter 2D-Transformations, Transitions, Animationen, Gradienten, Zoom und Webkit-CSS-Selektoren. Auch Scrollleisten lassen sich nun im Stil anpassen und es steht ein verbessertes Canvas-Element zur Verfügung.

Ganz allgemein soll die CPU-Nutzung von AIR 2 reduziert worden sein, so dass Applikationen vor allem unter MacOS X den Prozessor weniger auslasten, ohne dass die Applikation dazu geändert werden muss. Auch der Speicherverbrauch von Applikationen soll unter AIR 2 geringer sein. Dabei schrumpft zugleich der Installer der Runtime gegenüber AIR 1.5.

Adobe verspricht daneben eine bessere Unterstützung von IPv6 und die Unterstützung mit großen Fenstern, wie sie für Multimonitorsysteme benötigt werden. Das Limit wurde hier von 2.880 x 2.880 auf 4.095 x 4.095 Pixel angehoben. Auch gibt es nun Unterstützung für Server-, UDP- und TSL/SSL-Sockets. Die neue Klasse DNSResolver stellt Methoden zur DNS-Auflösung bereit.

Adobes AIR 2 Beta steht ab sofort unter labs.adobe.com/technologies/air2 zum Download bereit. Einen Überblick der Neuerungen gibt ein Blogeintrag von Adobe-Entwickler Rob Christensen.



Anzeige
Top-Angebote

Antwortautor 17. Nov 2009

Bisher noch nicht, aber ich schreib grade die Killer Applikation :p


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /