• IT-Karriere:
  • Services:

AIR 2 Beta - schneller und besser integriert

Adobe verbessert Einbindung von AIR-Applikationen ins Betriebssystem

Adobe hat eine erste Betaversion von AIR 2 veröffentlicht. Die Software erlaubt die Entwicklung von Desktopapplikationen für Windows, Linux und MacOS X, die sich mit Webtechnik einschließlich Flash realisieren lassen. Die Version 2 soll schnellere Applikationen mit geringerem Speicherverbrauch und engerer Einbindung in den Desktop ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

So ist es aus AIR-2-Applikationen möglich, Dateien mit der auf Seiten des Betriebssystems verknüpften Standardapplikation zu öffnen, beispielsweise um Videos oder MP3-Dateien mit dem Standard-Media-Player abzuspielen. Zudem erkennt AIR 2 neue Speichermedien wie USB-Laufwerke, wenn sie angeschlossen werden, und kann Applikationen darüber informieren. So wird es möglich, plattformunabhängige Applikationen für bestimmte Geräte zu schreiben.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Neu in AIR 2 ist das Native-Process-API, mit dem sich nativer Code in AIR-Applikationen nutzen und mit diesen bündeln lässt. Entwickler können über die Schnittstelle mit nativ ausgeführten Codeteilen bidirektional kommunizieren beziehungsweise entsprechende Instanzen starten. Entsprechende Applikationen können allerdings nicht als .air-Pakete ausgeliefert werden, stattdessen müssen systemspezifische Installer in Form von .exe, .dmg, .rpm und .dev ausgeliefert werden.

Darüber hinaus erhalten Entwickler mit AIR 2 Zugriff auf die von einem Mikrofon gelieferten Daten, so dass Sprachaufzeichnungen beispielsweise auch offline möglich sind. Auch Multitouchgesten werden unter Windows 7 und MacOS X unterstützt und es gibt wie beim Flash Player 10.1 eine globale Fehlerbehandlung.

Verbessert wurde die Druckfunktion, so dass nun MacOS-X-Vektordruck zur Verfügung steht. Auch gibt es APIs, um auf die angeschlossenen Drucker aus AIR-Applikationen heraus zuzugreifen.

Mehr Geschwindigkeit

Für mehr Geschwindigkeit von Applikationen soll in AIR 2 eine neue Version der HTML-Rendering-Engine Webkit sorgen. Adobe liefert hier die gleiche Version mit, die auch Apple in Safari 4.0.3 nutzt. Als Javascript-Engine kommt Webkits Squirrelfish Extreme zum Einsatz, die im Benchmark Sunspider rund 50 Prozent mehr Leistung zeigen soll als die Varianten in Adobes aktueller Runtime. Zudem wartet die neue Webkitversion mit Unterstützung von einigen CSS3-Modulen auf, darunter 2D-Transformations, Transitions, Animationen, Gradienten, Zoom und Webkit-CSS-Selektoren. Auch Scrollleisten lassen sich nun im Stil anpassen und es steht ein verbessertes Canvas-Element zur Verfügung.

Ganz allgemein soll die CPU-Nutzung von AIR 2 reduziert worden sein, so dass Applikationen vor allem unter MacOS X den Prozessor weniger auslasten, ohne dass die Applikation dazu geändert werden muss. Auch der Speicherverbrauch von Applikationen soll unter AIR 2 geringer sein. Dabei schrumpft zugleich der Installer der Runtime gegenüber AIR 1.5.

Adobe verspricht daneben eine bessere Unterstützung von IPv6 und die Unterstützung mit großen Fenstern, wie sie für Multimonitorsysteme benötigt werden. Das Limit wurde hier von 2.880 x 2.880 auf 4.095 x 4.095 Pixel angehoben. Auch gibt es nun Unterstützung für Server-, UDP- und TSL/SSL-Sockets. Die neue Klasse DNSResolver stellt Methoden zur DNS-Auflösung bereit.

Adobes AIR 2 Beta steht ab sofort unter labs.adobe.com/technologies/air2 zum Download bereit. Einen Überblick der Neuerungen gibt ein Blogeintrag von Adobe-Entwickler Rob Christensen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Antwortautor 17. Nov 2009

Bisher noch nicht, aber ich schreib grade die Killer Applikation :p


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /