Abo
  • Services:
Anzeige

AIR 2 Beta - schneller und besser integriert

Adobe verbessert Einbindung von AIR-Applikationen ins Betriebssystem

Adobe hat eine erste Betaversion von AIR 2 veröffentlicht. Die Software erlaubt die Entwicklung von Desktopapplikationen für Windows, Linux und MacOS X, die sich mit Webtechnik einschließlich Flash realisieren lassen. Die Version 2 soll schnellere Applikationen mit geringerem Speicherverbrauch und engerer Einbindung in den Desktop ermöglichen.

So ist es aus AIR-2-Applikationen möglich, Dateien mit der auf Seiten des Betriebssystems verknüpften Standardapplikation zu öffnen, beispielsweise um Videos oder MP3-Dateien mit dem Standard-Media-Player abzuspielen. Zudem erkennt AIR 2 neue Speichermedien wie USB-Laufwerke, wenn sie angeschlossen werden, und kann Applikationen darüber informieren. So wird es möglich, plattformunabhängige Applikationen für bestimmte Geräte zu schreiben.

Anzeige

Neu in AIR 2 ist das Native-Process-API, mit dem sich nativer Code in AIR-Applikationen nutzen und mit diesen bündeln lässt. Entwickler können über die Schnittstelle mit nativ ausgeführten Codeteilen bidirektional kommunizieren beziehungsweise entsprechende Instanzen starten. Entsprechende Applikationen können allerdings nicht als .air-Pakete ausgeliefert werden, stattdessen müssen systemspezifische Installer in Form von .exe, .dmg, .rpm und .dev ausgeliefert werden.

Darüber hinaus erhalten Entwickler mit AIR 2 Zugriff auf die von einem Mikrofon gelieferten Daten, so dass Sprachaufzeichnungen beispielsweise auch offline möglich sind. Auch Multitouchgesten werden unter Windows 7 und MacOS X unterstützt und es gibt wie beim Flash Player 10.1 eine globale Fehlerbehandlung.

Verbessert wurde die Druckfunktion, so dass nun MacOS-X-Vektordruck zur Verfügung steht. Auch gibt es APIs, um auf die angeschlossenen Drucker aus AIR-Applikationen heraus zuzugreifen.

Mehr Geschwindigkeit

Für mehr Geschwindigkeit von Applikationen soll in AIR 2 eine neue Version der HTML-Rendering-Engine Webkit sorgen. Adobe liefert hier die gleiche Version mit, die auch Apple in Safari 4.0.3 nutzt. Als Javascript-Engine kommt Webkits Squirrelfish Extreme zum Einsatz, die im Benchmark Sunspider rund 50 Prozent mehr Leistung zeigen soll als die Varianten in Adobes aktueller Runtime. Zudem wartet die neue Webkitversion mit Unterstützung von einigen CSS3-Modulen auf, darunter 2D-Transformations, Transitions, Animationen, Gradienten, Zoom und Webkit-CSS-Selektoren. Auch Scrollleisten lassen sich nun im Stil anpassen und es steht ein verbessertes Canvas-Element zur Verfügung.

Ganz allgemein soll die CPU-Nutzung von AIR 2 reduziert worden sein, so dass Applikationen vor allem unter MacOS X den Prozessor weniger auslasten, ohne dass die Applikation dazu geändert werden muss. Auch der Speicherverbrauch von Applikationen soll unter AIR 2 geringer sein. Dabei schrumpft zugleich der Installer der Runtime gegenüber AIR 1.5.

Adobe verspricht daneben eine bessere Unterstützung von IPv6 und die Unterstützung mit großen Fenstern, wie sie für Multimonitorsysteme benötigt werden. Das Limit wurde hier von 2.880 x 2.880 auf 4.095 x 4.095 Pixel angehoben. Auch gibt es nun Unterstützung für Server-, UDP- und TSL/SSL-Sockets. Die neue Klasse DNSResolver stellt Methoden zur DNS-Auflösung bereit.

Adobes AIR 2 Beta steht ab sofort unter labs.adobe.com/technologies/air2 zum Download bereit. Einen Überblick der Neuerungen gibt ein Blogeintrag von Adobe-Entwickler Rob Christensen.


eye home zur Startseite
Antwortautor 17. Nov 2009

Bisher noch nicht, aber ich schreib grade die Killer Applikation :p



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. MAC Mode GmbH & Co. KGaA, Regensburg
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, GTA 5 24,99€, Rainbox Six Siege 17,99€, Urban Empire 9...
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: gut erkannt, aber die Gefahr nicht verbannt

    LinuxMcBook | 02:23

  2. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Eopia | 02:14

  3. Re: "Telefon" gibt es doch gar nicht mehr

    LinuxMcBook | 02:11

  4. Re: AGesVG

    Mingfu | 02:09

  5. Re: H1Z1?

    LinuxMcBook | 02:06


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel