• IT-Karriere:
  • Services:

Beta des Flash Player 10.1 veröffentlicht

Neue Flash-Version unterstützt Hardwarebeschleunigung

Adobe hat eine Betaversion des Flash Player 10.1 veröffentlicht, die erstmals die Videobeschleunigung aktueller Grafikchips zur Darstellung von Videos nutzt und Flash so auf eine Vielzahl von Geräten bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Flash Player 10.1 ist die erste Flash-Version auf Basis des Open Screen Projects, mit dem Adobe Flash in Kooperation mit Geräteherstellern auf eine Vielzahl von Geräten bringen will. So sollen Flashvideos bald auch auf Netbooks und Smartphones kommen, die mangels Rechenleistung der CPU ohne Hardwarebeschleunigung nicht in der Lage wären, entsprechende Videos abzuspielen. Auch die Darstellung von Vektorgrafik wird beschleunigt.

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Habermaass GmbH, Bad Rodach bei Coburg

Die aktuelle Beta steht für Windows, MacOS X und Linux bereit, Hardwarebeschleunigung bei der Wiedergabe von Videos wird von der Beta aber nur unter Windows unterstützt. Eine Beta des Flash Player 10.1 für Palms WebOS soll noch in diesem Jahr folgen und auch Versionen für Windows Mobile, Android, RIMs Blackberry-Betriebssystem und Symbian sind in Arbeit.

 

Darüber hinaus wartet die neue Flash-Version mit optimiertem Rendering und Scripting, geringerem Speicherverbrauch, schnellerer Startzeit und geringerer CPU-Auslastung und damit auch weniger Stromverbrauch auf, was insbesondere den mobilen Plattformen zugute kommen soll. Hinzu kommt die Unterstützung von Multitouchgesten und Beschleunigungssensoren sowie mobilen Eingabemethoden. So nutzt Flash beispielsweise die nativen virtuellen Tastaturen und kann SWF-Objekte je nach Priorität nachladen, zum Beispiel dann, wenn sie benötigt werden. Ist ein SWF-Objekt nicht im Display sichtbar, hält der Flash Player es an, um Ressourcen zu schonen.

Darüber hinaus wartet der Flash Player 10.1 mit einer neuen globalen Fehlerbehandlung auf, was es Entwicklern erlauben soll, mit einem einzigen Error-Handler alle Runtimefehler abzufangen, auch wenn sie nicht Teil eines Try/Catch-Ausdrucks waren.

Zur Anpassung an lokale Gegebenheiten kann Flash künftig auf die globalen Variablen des Betriebssystems zurückgreifen. Wenn der Browser in den Privatmodus geschaltet wird, zeichnet auch Flash künftig keine Daten mehr auf.

Der Flash Player 10.1 wird neue Methoden zur Auslieferung von Inhalten unterstützen. Dazu zählen in erster Linie HTTP-Streaming und Kopierschutzfunktionen mit Adobe Flash Access. Die Streamingunterstützung erweitert Adobe zudem um Live-Events, Pufferkontrollen und einen Mechanismus zur P2P-Verteilung von Inhalten. Auch erkennt Flash den Netzwerkkontext und kann bei Abbrüchen Streams nahtlos fortsetzen.

Details zu den Neuerungen im Flash Player 10.1 hat Adobe-Entwickler Justin Everett-Church in einem Blogeintrag zusammengefasst. Unter labs.adobe.com/technologies/flashplayer10 steht die aktuelle Beta des Flash Player 10.1 für Windows, MacOS X und Linux zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Debian User 19. Nov 2009

Ja... Das mit der GPU Beschleunigung habe ich ja gewusst. Aber es gibt ja bei den MAC...

Stebs 17. Nov 2009

Will gewiss die Freude nicht vermiesen, aber bist du sicher dass der VIA Chrome 9 HC3...

Stebs 17. Nov 2009

http://labs.adobe.com/technologies/flashplayer10/releasenotes.pdf "Hardware video...

jva 17. Nov 2009

"wenn die entwicklungsumgebung mal wieder abschmiert oder man wieder kryptische...

meiner einer 17. Nov 2009

Du verwechselst jetzt Spenden mit Verkaufen. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /