Abo
  • Services:

Schnelle Digitalkameras von Casio

Casio EX-FC150 und EX-FH25 nehmen Videos mit maximal 1.000 Frames/s auf

Casio hat in Japan zwei neue Digitalkameras mit hinterbelichteten Sensor angekündigt. Dabei wurden die Schaltkreise und Verdrahtung hinter die Fotodioden gelegt, was die Lichtausbeute erhöhen soll. Außerdem können die Kameras mit bis zu 1.000 Bildern pro Sekunde filmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Casio EX-FC150 ist eine 5fach-Zoomkamera und die EX-FH25 eine 20fach-Zoomkamera. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 100 bis 3.200.

Stellenmarkt
  1. CAD-Technik Kleinkoenen GmbH, München
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Beide Kameras können auch filmen - mit bis zu 1.000 Bildern pro Sekunde. Dabei wird die Bildgröße allerdings auf 224 x 64 Pixel gesenkt. Mehr Auflösung und dafür weniger Geschwindigkeit bieten die Kameras ebenfalls. Neben einem Videomodus mit 720p und 30 Bildern pro Sekunde können auch noch VGA-Videos mit 120 Bildern in der Sekunde aufgenommen werden. Mehr Bilder - 240 Stück pro Sekunde - produziert der Modus mit 448 x 336 Pixeln.

Die Casio EX-FC150 folgt auf die EX-FC100 und erreicht eine Auflösung von 10 Megapixeln. Ihr CMOS-Sensor ist 1/2,3 Zoll groß und beweglich aufgehängt, um Verwackler zu kompensieren.

Die 5fach-Zoomoptik deckt einen Kleinbild-Brennweitenbereich von 37 bis 185 mm bei F3,6 und F4,5 ab. Makros können mit einem Abstand von minimal 3 cm aufgenommen werden. Das Display misst 2,7 Zoll und kommt auf 230.400 Bildpunkte Auflösung. Mit einer Ladung des Lithium-Ionen-Akkus können bis zu 300 Aufnahmen gemacht werden. Gespeichert wird auf SDHC-Karten.

Die Casio EX-FH25 hingegen hat eine Brennweite von 26 bis 520 mm. Sie soll Anfangsblendenöffnungen von F2,8 und F4,5 aufweisen. Ihr 10-Megapixel-Sensor ist ebenfalls 1/2,3 Zoll groß. Die FH25 kann bis zu 40 Bilder bei einer Auflösung von 9 Megapixeln als JPEGs aufnehmen. Im Gegensatz zur FC150 kann diese Kamera neben JPEGs auch Bilder im Rohdatenformat aufnehmen. Dabei greift Casio auf Adobes standardisiertes DNG-Format zurück.

Die Kamera ist mit einem elektronischen Sucher und einem 3-Zoll-Display auf der Rückseite ausgerüstet. Das große Display erreicht eine Auflösung von 230.400 Bildpunkten, der Sucher kommt auf 201.600.

Die EX-FH25 misst 122,6 x 81,4 x 84,5 mm und wiegt leer 483 Gramm. Die Casio EX- FC150 ist mit 99,8 x 58,5 x 28,8 mm wesentlich kompakter und mit 145 Gramm Leergewicht auch deutlich leichter als die Bridgekamera.

In Japan sollen die beiden Kameras Ende November 2009 auf den Markt kommen. Informationen über einen europäischen Marktstart oder Preise liegen noch nicht vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,99€
  2. 119,90€

Sensor 17. Nov 2009

Wenn es ein richtig schöner größerer Sensor sein soll und die Objektivdaten gleich...

Betafan 17. Nov 2009

Flash Beta, AIR2 Beta, Office 2010 Beta, ... ist diese Digicam auch beta oder final?

Haf 17. Nov 2009

"So"? Was meinst Du mit "so"? Die hohe Bildfrequenz bei Videoaufnahmen? Das hat ja nichts...

Shred 17. Nov 2009

Das ist halt Qualitätsjournalismus. Der Spiegel übersetzte auch einmal die "flour bomb...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /