Abo
  • Services:

Chumby One - Internet-Radiowecker mit WLAN und Widgets

Leistungsfähiger als der Chumby Classic und im eigenen Design

Chumby Industries liefert seit kurzem seinen Internet-Radiowecker Chumby One aus. Der kleine Embedded-Computer verfügt über einen 3,5-Zoll-Touchscreen und kann mit kostenlosen Widgets im Funktionsumfang erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller beschreibt Chumby One als ständig aktives kleines Fenster zum Internetleben. Es liefert unter anderem die Uhrzeit, Wetterberichte, Nachrichten, Aktienkurse, Klatsch und Tratsch, Fotos, Podcasts, Internetradio, Videostreams und Spiele. Der Funktionsumfang soll ständig erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Wie beim weiterhin angebotenen Vorgänger Chumby Classic erfolgt die Funktionserweiterung über die auch für den Chumby One kostenlos zum Download angebotenen Widgets. Mittlerweile gibt es rund 1.500 davon, verteilt auf 30 Kategorien.

Dienste, die mit einem Widget auf den Chumby-Geräten vertreten sein wollen, müssen dafür bezahlen, während die Widgets für die Nutzer immer kostenlos sind. Nutzer können die Widgets am PC auswählen, ihr Chumby-Gerät lädt es dann herunter und installiert es.

Auch der rund 14 cm breite, 9 cm hohe und knapp 8 cm lange Vorgänger Chumby Classic wurde bereits über einen 3,5-Zoll-Touchscreen mit dimmbarem Backlight bedient. Auch der Beschleunigungssensor ist beim Chumby One wieder mit dabei.

Der rund 10 cm breite wie hohe und rund 9 cm lange Chumby One wirkt kompakter als der Classic. Zudem sieht er moderner aus, verfügt über einen FM-Radiotuner und kann mittels eines optionalen Akkus bei Stromausfall eine Stunde durchhalten.

Der Chumby One verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle, beim Chumby Classic sind es zwei. Auch beim Ton gibt es beim neuen Gerät nur Mono statt Stereo. Wer Stereo will, muss einen Kopfhörer anschließen.

Dafür kommt im One ein schnellerer ARM-Prozessor mit 454 MHz statt 350 MHz zum Einsatz. Beim Speicherausbau verfügen beide Geräte über 64 MByte SDRAM, statt eines 64-MByte-NAND-Flashspeichers steckt im Chumby One eine interne 2-GByte-MicroSD-Speicherkarte.

Über WLAN nach 802.11b/g finden sowohl der One als auch der Classic ins heimische Netzwerk und darüber auch ins Internet. Ethernet lässt sich über USB-Ethernet-Adapter nachrüsten.

Der Chumby One kann seit kurzem direkt über Chumby Industries bestellt werden, der Preis liegt bis Ende November 2009 bei rund 100 US-Dollar und soll später auf rund 120 US-Dollar steigen. Der Chumby Classic kostet weiterhin 200 US-Dollar, sein Retrogehäuse gibt es aber nun in mehr Farben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

chieler 11. Mär 2010

guten tag!! ich suche ein widget für xp welches mir anzeigt wie alt ich bin.einstellbar...

Chumby 04. Jan 2010

Ich habe das Chumby Guts Kit von MakerShed gerade in Dtl. gefunden: http://www.watterott...

UndEsGibtIhnDoch 18. Dez 2009

Jetzt schon, siehe http://www.centarea.com/

Demokratusmaximus 18. Nov 2009

Und du bist ernsthaft fan von einem gerät für das du einen sinnlos account brauchst? Lol...

-Andreas- 17. Nov 2009

Was wird jetzt wohl gefährlicher sein, ein sendendes WLAN oder ein Handy mit eingebautem...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /