Abo
  • Services:

Chumby One - Internet-Radiowecker mit WLAN und Widgets

Leistungsfähiger als der Chumby Classic und im eigenen Design

Chumby Industries liefert seit kurzem seinen Internet-Radiowecker Chumby One aus. Der kleine Embedded-Computer verfügt über einen 3,5-Zoll-Touchscreen und kann mit kostenlosen Widgets im Funktionsumfang erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller beschreibt Chumby One als ständig aktives kleines Fenster zum Internetleben. Es liefert unter anderem die Uhrzeit, Wetterberichte, Nachrichten, Aktienkurse, Klatsch und Tratsch, Fotos, Podcasts, Internetradio, Videostreams und Spiele. Der Funktionsumfang soll ständig erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Wie beim weiterhin angebotenen Vorgänger Chumby Classic erfolgt die Funktionserweiterung über die auch für den Chumby One kostenlos zum Download angebotenen Widgets. Mittlerweile gibt es rund 1.500 davon, verteilt auf 30 Kategorien.

Dienste, die mit einem Widget auf den Chumby-Geräten vertreten sein wollen, müssen dafür bezahlen, während die Widgets für die Nutzer immer kostenlos sind. Nutzer können die Widgets am PC auswählen, ihr Chumby-Gerät lädt es dann herunter und installiert es.

Auch der rund 14 cm breite, 9 cm hohe und knapp 8 cm lange Vorgänger Chumby Classic wurde bereits über einen 3,5-Zoll-Touchscreen mit dimmbarem Backlight bedient. Auch der Beschleunigungssensor ist beim Chumby One wieder mit dabei.

Der rund 10 cm breite wie hohe und rund 9 cm lange Chumby One wirkt kompakter als der Classic. Zudem sieht er moderner aus, verfügt über einen FM-Radiotuner und kann mittels eines optionalen Akkus bei Stromausfall eine Stunde durchhalten.

Der Chumby One verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle, beim Chumby Classic sind es zwei. Auch beim Ton gibt es beim neuen Gerät nur Mono statt Stereo. Wer Stereo will, muss einen Kopfhörer anschließen.

Dafür kommt im One ein schnellerer ARM-Prozessor mit 454 MHz statt 350 MHz zum Einsatz. Beim Speicherausbau verfügen beide Geräte über 64 MByte SDRAM, statt eines 64-MByte-NAND-Flashspeichers steckt im Chumby One eine interne 2-GByte-MicroSD-Speicherkarte.

Über WLAN nach 802.11b/g finden sowohl der One als auch der Classic ins heimische Netzwerk und darüber auch ins Internet. Ethernet lässt sich über USB-Ethernet-Adapter nachrüsten.

Der Chumby One kann seit kurzem direkt über Chumby Industries bestellt werden, der Preis liegt bis Ende November 2009 bei rund 100 US-Dollar und soll später auf rund 120 US-Dollar steigen. Der Chumby Classic kostet weiterhin 200 US-Dollar, sein Retrogehäuse gibt es aber nun in mehr Farben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,37€
  2. 47,99€
  3. 33,99€
  4. 14,02€

chieler 11. Mär 2010

guten tag!! ich suche ein widget für xp welches mir anzeigt wie alt ich bin.einstellbar...

Chumby 04. Jan 2010

Ich habe das Chumby Guts Kit von MakerShed gerade in Dtl. gefunden: http://www.watterott...

UndEsGibtIhnDoch 18. Dez 2009

Jetzt schon, siehe http://www.centarea.com/

Demokratusmaximus 18. Nov 2009

Und du bist ernsthaft fan von einem gerät für das du einen sinnlos account brauchst? Lol...

-Andreas- 17. Nov 2009

Was wird jetzt wohl gefährlicher sein, ein sendendes WLAN oder ein Handy mit eingebautem...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /