Abo
  • IT-Karriere:

Chumby One - Internet-Radiowecker mit WLAN und Widgets

Leistungsfähiger als der Chumby Classic und im eigenen Design

Chumby Industries liefert seit kurzem seinen Internet-Radiowecker Chumby One aus. Der kleine Embedded-Computer verfügt über einen 3,5-Zoll-Touchscreen und kann mit kostenlosen Widgets im Funktionsumfang erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller beschreibt Chumby One als ständig aktives kleines Fenster zum Internetleben. Es liefert unter anderem die Uhrzeit, Wetterberichte, Nachrichten, Aktienkurse, Klatsch und Tratsch, Fotos, Podcasts, Internetradio, Videostreams und Spiele. Der Funktionsumfang soll ständig erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Klosterfrau Berlin GmbH, Berlin

Wie beim weiterhin angebotenen Vorgänger Chumby Classic erfolgt die Funktionserweiterung über die auch für den Chumby One kostenlos zum Download angebotenen Widgets. Mittlerweile gibt es rund 1.500 davon, verteilt auf 30 Kategorien.

Dienste, die mit einem Widget auf den Chumby-Geräten vertreten sein wollen, müssen dafür bezahlen, während die Widgets für die Nutzer immer kostenlos sind. Nutzer können die Widgets am PC auswählen, ihr Chumby-Gerät lädt es dann herunter und installiert es.

Auch der rund 14 cm breite, 9 cm hohe und knapp 8 cm lange Vorgänger Chumby Classic wurde bereits über einen 3,5-Zoll-Touchscreen mit dimmbarem Backlight bedient. Auch der Beschleunigungssensor ist beim Chumby One wieder mit dabei.

Der rund 10 cm breite wie hohe und rund 9 cm lange Chumby One wirkt kompakter als der Classic. Zudem sieht er moderner aus, verfügt über einen FM-Radiotuner und kann mittels eines optionalen Akkus bei Stromausfall eine Stunde durchhalten.

Der Chumby One verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle, beim Chumby Classic sind es zwei. Auch beim Ton gibt es beim neuen Gerät nur Mono statt Stereo. Wer Stereo will, muss einen Kopfhörer anschließen.

Dafür kommt im One ein schnellerer ARM-Prozessor mit 454 MHz statt 350 MHz zum Einsatz. Beim Speicherausbau verfügen beide Geräte über 64 MByte SDRAM, statt eines 64-MByte-NAND-Flashspeichers steckt im Chumby One eine interne 2-GByte-MicroSD-Speicherkarte.

Über WLAN nach 802.11b/g finden sowohl der One als auch der Classic ins heimische Netzwerk und darüber auch ins Internet. Ethernet lässt sich über USB-Ethernet-Adapter nachrüsten.

Der Chumby One kann seit kurzem direkt über Chumby Industries bestellt werden, der Preis liegt bis Ende November 2009 bei rund 100 US-Dollar und soll später auf rund 120 US-Dollar steigen. Der Chumby Classic kostet weiterhin 200 US-Dollar, sein Retrogehäuse gibt es aber nun in mehr Farben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 47,99€

chieler 11. Mär 2010

guten tag!! ich suche ein widget für xp welches mir anzeigt wie alt ich bin.einstellbar...

Chumby 04. Jan 2010

Ich habe das Chumby Guts Kit von MakerShed gerade in Dtl. gefunden: http://www.watterott...

UndEsGibtIhnDoch 18. Dez 2009

Jetzt schon, siehe http://www.centarea.com/

Demokratusmaximus 18. Nov 2009

Und du bist ernsthaft fan von einem gerät für das du einen sinnlos account brauchst? Lol...

-Andreas- 17. Nov 2009

Was wird jetzt wohl gefährlicher sein, ein sendendes WLAN oder ein Handy mit eingebautem...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /