Abo
  • Services:

Chumby One - Internet-Radiowecker mit WLAN und Widgets

Leistungsfähiger als der Chumby Classic und im eigenen Design

Chumby Industries liefert seit kurzem seinen Internet-Radiowecker Chumby One aus. Der kleine Embedded-Computer verfügt über einen 3,5-Zoll-Touchscreen und kann mit kostenlosen Widgets im Funktionsumfang erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller beschreibt Chumby One als ständig aktives kleines Fenster zum Internetleben. Es liefert unter anderem die Uhrzeit, Wetterberichte, Nachrichten, Aktienkurse, Klatsch und Tratsch, Fotos, Podcasts, Internetradio, Videostreams und Spiele. Der Funktionsumfang soll ständig erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Wie beim weiterhin angebotenen Vorgänger Chumby Classic erfolgt die Funktionserweiterung über die auch für den Chumby One kostenlos zum Download angebotenen Widgets. Mittlerweile gibt es rund 1.500 davon, verteilt auf 30 Kategorien.

Dienste, die mit einem Widget auf den Chumby-Geräten vertreten sein wollen, müssen dafür bezahlen, während die Widgets für die Nutzer immer kostenlos sind. Nutzer können die Widgets am PC auswählen, ihr Chumby-Gerät lädt es dann herunter und installiert es.

Auch der rund 14 cm breite, 9 cm hohe und knapp 8 cm lange Vorgänger Chumby Classic wurde bereits über einen 3,5-Zoll-Touchscreen mit dimmbarem Backlight bedient. Auch der Beschleunigungssensor ist beim Chumby One wieder mit dabei.

Der rund 10 cm breite wie hohe und rund 9 cm lange Chumby One wirkt kompakter als der Classic. Zudem sieht er moderner aus, verfügt über einen FM-Radiotuner und kann mittels eines optionalen Akkus bei Stromausfall eine Stunde durchhalten.

Der Chumby One verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle, beim Chumby Classic sind es zwei. Auch beim Ton gibt es beim neuen Gerät nur Mono statt Stereo. Wer Stereo will, muss einen Kopfhörer anschließen.

Dafür kommt im One ein schnellerer ARM-Prozessor mit 454 MHz statt 350 MHz zum Einsatz. Beim Speicherausbau verfügen beide Geräte über 64 MByte SDRAM, statt eines 64-MByte-NAND-Flashspeichers steckt im Chumby One eine interne 2-GByte-MicroSD-Speicherkarte.

Über WLAN nach 802.11b/g finden sowohl der One als auch der Classic ins heimische Netzwerk und darüber auch ins Internet. Ethernet lässt sich über USB-Ethernet-Adapter nachrüsten.

Der Chumby One kann seit kurzem direkt über Chumby Industries bestellt werden, der Preis liegt bis Ende November 2009 bei rund 100 US-Dollar und soll später auf rund 120 US-Dollar steigen. Der Chumby Classic kostet weiterhin 200 US-Dollar, sein Retrogehäuse gibt es aber nun in mehr Farben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

chieler 11. Mär 2010

guten tag!! ich suche ein widget für xp welches mir anzeigt wie alt ich bin.einstellbar...

Chumby 04. Jan 2010

Ich habe das Chumby Guts Kit von MakerShed gerade in Dtl. gefunden: http://www.watterott...

UndEsGibtIhnDoch 18. Dez 2009

Jetzt schon, siehe http://www.centarea.com/

Demokratusmaximus 18. Nov 2009

Und du bist ernsthaft fan von einem gerät für das du einen sinnlos account brauchst? Lol...

-Andreas- 17. Nov 2009

Was wird jetzt wohl gefährlicher sein, ein sendendes WLAN oder ein Handy mit eingebautem...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

    •  /