Abo
  • Services:

Netzforscherin: Wir brauchen ein Google-Gesetz

Zeit Online: Verfolgen Autoren, Leser und Verleger bei der Buchdigitalisierung eigentlich die gleichen Interessen?

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Fidor Solutions AG, München

Hofmann: Partiell. Alle beteiligten Akteure haben ein Interesse daran, dass die Zugangshürden niedrig sind, damit das Wissen möglichst breit zirkuliert. Ansonsten laufen die Interessen aber auseinander. Im Falle vergriffener Werke ist anzunehmen, dass Autoren wie auch Leser ein großes Interesse daran haben, dass Texte wieder zugänglich gemacht werden. Verlage spitzen hier zunächst die Bleistifte und rechnen erst einmal. Noch mal anders verhalten sich die Dinge im Hinblick auf sogenannte verwaiste Werke, die unter Urheberrechtsschutz stehen, bei denen die Rechteinhaber aber unbekannt sind. Hier ist es im Interesse der Leser, eine Regelung zu finden, die die Digitalisierung dieser Werke erlaubt. Autoren und Verlage fürchten indes, dass ihre urheberrechtlich verbrieften Rechte missachtet oder unterlaufen werden könnten.

Zeit Online: Wie könnte ein Ausgleich aussehen?

Hofmann: Aus meiner Sicht weist Google Books in die richtige Richtung. Die Kosten für das Auffinden der Rechteinhaber von Buchwaisen wären zu hoch, um eine Digitalisierung im großen Umfang zu ermöglichen. Wenn wir es also ernst damit meinen, unsere Bibliotheken zu öffnen und die Bestände der Allgemeinheit in digitaler Form zugänglich zu machen, dann muss eine pragmatische Regelung gefunden werden. Die sollte darin bestehen, dass verwaiste Werke digitalisiert werden können, wenn AutorInnen dem nicht widersprechen. Wenn die Rechteinhaber später doch noch gefunden werden, dann sollten sie kompensiert werden.

Zeit Online: Verschafft sich Google mit der groß angelegten Digitalisierung ein Monopol?

Hofmann: Die jetzige Überarbeitung der ursprünglichen Vereinbarung von Google Blooks versucht die Gefahr einer Monopolstellung Googles zu vermindern. Ich bin aber skeptisch, ob die Regelung weit genug geht. Aus meiner Sicht sollte es gesetzliche Regelungen geben, die gleiche Bedingungen für alle Organisationen schaffen, die an einer Digitalisierung von gedruckten Werken interessiert sind. Der Umstand, dass Google anderen Anbietern nun die Möglichkeit einräumt, den Zugang zu digitalen Werken zu verkaufen, ist zwar schön, aber keine saubere Lösung für unseren künftigen Umgang mit vergriffenen und verwaisten Werken.

Zeit Online: Welche Risiken könnten damit verbunden sein?

Hofmann: Das Digitalisieren von gedrucktem Wissen kostet viel Geld, vor allem dann, wenn hochwertige Kopien einschließlich hochwertiger Metadaten erzeugt werden. Es besteht die Gefahr, dass kapitalkräftige Informationsanbieter eine globale Vormachtstellung beim Zugang zum Wissen erhalten. Es wäre angemessen, wenn Einrichtungen wie Bibliotheken und Verlage, die über professionelle Fähigkeiten in der Organisation und Bereitstellung von Wissen auf nationaler und lokaler Ebene verfügen, diese Aufgaben auch künftig wahrnehmen. Bücher sind in gewissem Sinne lokale Güter, die die regionale Kultur und Sprache reflektieren. Die Digitalisierung macht es möglich, dass sich hier zentrale beziehungsweise internationale Lösungen durchsetzten. Der Konzentrationsprozess im Bereich der Verlage zeigt das anschaulich.

Zeit Online: Wie könnte man das verhindern?

Hofmann: Es bedarf einer gesetzlichen Regelung, die sicherstellt, dass alle Wissensanbieter die gleichen Rahmenbedingungen erhalten und dass die Interessen der Leser bei der Digitalisierung berücksichtigt werden.

Jeanette Hofmann ist Forscherin am Wissenschaftszentrum Berlin, ihr Forschungsschwerpunkt ist das Internet. Derzeit ist sie beurlaubt und arbeitet am ESRC Centre for Analysis of Risk and Regulation (CARR) an der London School of Economics and Political Science. Zur Zukunft der Digitalen Bibliothek erschien jüngst ein Aufsatz von Hofmann in 'Aus Politik und Zeitgeschichte'.

Von Tina Klopp, Zeit Online

 Netzforscherin: Wir brauchen ein Google-Gesetz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€

Siga234729 17. Nov 2009

Ich glaub Du hast zu viele Bahnprojekte und IT-Projekte von Regierungen falsch...

frankenfreund 17. Nov 2009

Wahnsinn! Dangge sachd der frangge ...

Siga92742424 17. Nov 2009

Also die Verlage, die fett Google-Buch-Gesetze fordern, sollten bitte mal bei den Bilder...

derDuffy 17. Nov 2009

Da ist sicher was dran. Nur sollte man sich dennoch fragen ob nicht einfach Vater Staat...

nicoledos 17. Nov 2009

sondern die Verlage, die noch aus von ihnen selbst nicht mehr verwerdeten "Altbeständen...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /