Abo
  • Services:

ZevenOS 2.0 mit Multimedia-Schwerpunkt erschienen

Linux-Distribution mit BeOS-Oberfläche basiert auf Xubuntu 9.10

ZevenOS 2.0 basiert auf Xubuntu 9.10, bringt aber eine speziell angepasste Benutzeroberfläche mit, die an das Betriebssystem BeOS erinnert. Entwickler haben die Distribution mit zahlreichen Multimedia-Anwendungen versehen, etwa der Videobearbeitung Avidemux.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit ZevenOS 2.0 haben Entwickler eine Multimediadistribution zusammengestellt, die mit ihrer Benutzeroberfläche an das Betriebssystem Haiku beziehungsweise BeOS erinnert. Als Desktop kommt Xfce in der Version 4.6.1 zum Einsatz, der um den Window-Manager Sawfish 1.3.3 und die selbst entwickelte Deskbar 1.9 erweitert wurde. Die angepasste Benutzeroberfläche verwendet die Gtk-Bibliothek.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Als Webbrowser verwendet ZevenOS Firefox 3.5.5, für E-Mails steht Claws 3.7.2 zur Verfügung. Das Kalenderprogramm Orage kommt mit iCal-Daten zurecht, das ZevenOS-eigene Programm People verwendet das vCard-Format. Für Texte und Tabellen steht Abiword respektive Gnumeric zur Verfügung.

Auch mit der Systemverwaltung gehen ZevenOS-Entwickler einen eigenen Weg: Über Magi 2 können nun weitere Systemeinstellungen vorgenommen werden, etwa die Konfiguration der Standardprogramme oder das Einrichten der Themes.

Neben zahlreichen vorinstallierten Codecs bringt ZevenOS auch einen große Anzahl Multimediaprogramme mit. Rhythmbox verwaltet Musiksammlungen, während Audacity zum Bearbeiten von Audiodaten verwendet werden kann. Totem ist für Videodaten zuständig, für den Videoschnitt das Programm Avidemux. Mit Encode haben Entwickler den Kommandozeilen-Konvertierer Ffmpeg mit einem eigenen grafischen Frontend ausgestattet. Encode verwandelt auch Audioformate.

ZevenOS steht als 697 MByte große ISO-Datei auf den Servern zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 915€ + Versand
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

koegler-hobby... 18. Nov 2009

es waere megageil, wenn es 1 video* abspielen koennte ^ ^ *video = in fast 2010, mini...

koegler-hobby... 17. Nov 2009

Wieviele Benutzeroberflächen braucht der Mensch? 1 wuerde reichen ;-) und aero , sorry...

koegler-hobby... 17. Nov 2009

Wie viele Videos gleichzeitig? => ein halbes ^ ^ vernuenftiges fuer 2010 aktuelles...

Leszek 17. Nov 2009

Anscheinend schon. Die Feedbacks unserer Zielgruppe sind recht positiv. Aber lassen wir...

Leszek 17. Nov 2009

Es handelt sich dabei um den snd-ctxfi der im ALSA Projekt entwickelt wird. Wie das mir...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /