Abo
  • Services:

Nvidia nennt erste Leistungswerte zu Fermi

Zudem hat Nvidia den Speicher bei den neuen Tesla-Karten wieder erweitert. Statt bisher maximal 4 GByte dürfen es bei der zweiten Tesla, der C2070, schon 6 GByte sein, die 2050 muss mit 3 GByte auskommen. Sie soll auch zuerst auf den Markt kommen, allerdings erst im zweiten Quartal des Jahres 2010 für rund 2.500 US-Dollar, die 2070 dann im dritten Quartal 2010 für rund 4.000 US-Dollar. Auch bei den anderen Nvidia-Produkten für den professionellen Bereich kamen zuerst die Consumerprodukte mit gleicher Architektur auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

Die Tesla- und Quadro-Karten waren in der Regel etwas geringer getaktet als die Spielekarten, so dass die Angaben zur Leistungsaufnahme für die neuen Teslas auch noch keinen direkten Schluss erlaubt. C2050 und C2070 sollen bei typischen Aufgaben um 190 Watt aufnehmen, maximal 225 Watt.

Um 200 Watt Leistungsaufnahme
Um 200 Watt Leistungsaufnahme
Im Gegensatz zu bisherigen Tesla-Karten bringen die beiden neuen Modelle auch einen Monitoranschluss mit, der Entwicklern das Leben einfacher machen soll, weil keine zweite Grafikkarte mehr nötig ist. Die Bilder stellen übrigens laut Nvidia die tatsächlichen Karten dar, es soll sich nicht mehr um Attrappen handeln.

Neue Direktanbindung per Infiniband
Neue Direktanbindung per Infiniband
Für den Einsatz in Rechenzentren und Supercomputern gibt es im selben Zeitraum auch Rackeinschübe mit je einer Höheneinheit und vier Fermi-GPUs. Sie heißen Tesla S2050 (13.000 US-Dollar) und Tesla S2070 (19.000 US-Dollar), wie bei den einzelnen Karten unterscheiden sie sich durch 3 beziehungsweise 6 GByte je GPU.

Besonders für den Einsatz in Supercomputern können die neuen GPUs auch direkt per Infiniband an den Chipsatz des Hostcomputers angebunden werden. Bisher war dafür stets noch die CPU notwendig, mit der neuen Direktverbindung sollen Latenzen vermieden werden.

 Nvidia nennt erste Leistungswerte zu Fermi
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ThadMiller 17. Nov 2009

Wenn Grafikkarten nicht mehr für die Grafik zuständig sind, kann man sie dann noch...

ThadMiller 17. Nov 2009

Guter Beitrag! Ich fürchte auch das es so laufen wird. Bisher sieht zumindest alles...

phil.42 17. Nov 2009

Ich sag nur: Ihr vergleicht Äpfel mit Birnen...einfache mit doppelter Genauigkeit...

phil.42 17. Nov 2009

Weil Grafiken ja auch nicht berechnet werden... ;) Die Berechnung der schlichten...

__Michael__ 17. Nov 2009

Zeig mir mal die Stelle im Artikel? Es steht einzig und allein drin, dass ein Monitor...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /