• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia nennt erste Leistungswerte zu Fermi

Zudem hat Nvidia den Speicher bei den neuen Tesla-Karten wieder erweitert. Statt bisher maximal 4 GByte dürfen es bei der zweiten Tesla, der C2070, schon 6 GByte sein, die 2050 muss mit 3 GByte auskommen. Sie soll auch zuerst auf den Markt kommen, allerdings erst im zweiten Quartal des Jahres 2010 für rund 2.500 US-Dollar, die 2070 dann im dritten Quartal 2010 für rund 4.000 US-Dollar. Auch bei den anderen Nvidia-Produkten für den professionellen Bereich kamen zuerst die Consumerprodukte mit gleicher Architektur auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Tesla- und Quadro-Karten waren in der Regel etwas geringer getaktet als die Spielekarten, so dass die Angaben zur Leistungsaufnahme für die neuen Teslas auch noch keinen direkten Schluss erlaubt. C2050 und C2070 sollen bei typischen Aufgaben um 190 Watt aufnehmen, maximal 225 Watt.

Um 200 Watt Leistungsaufnahme
Um 200 Watt Leistungsaufnahme
Im Gegensatz zu bisherigen Tesla-Karten bringen die beiden neuen Modelle auch einen Monitoranschluss mit, der Entwicklern das Leben einfacher machen soll, weil keine zweite Grafikkarte mehr nötig ist. Die Bilder stellen übrigens laut Nvidia die tatsächlichen Karten dar, es soll sich nicht mehr um Attrappen handeln.

Neue Direktanbindung per Infiniband
Neue Direktanbindung per Infiniband
Für den Einsatz in Rechenzentren und Supercomputern gibt es im selben Zeitraum auch Rackeinschübe mit je einer Höheneinheit und vier Fermi-GPUs. Sie heißen Tesla S2050 (13.000 US-Dollar) und Tesla S2070 (19.000 US-Dollar), wie bei den einzelnen Karten unterscheiden sie sich durch 3 beziehungsweise 6 GByte je GPU.

Besonders für den Einsatz in Supercomputern können die neuen GPUs auch direkt per Infiniband an den Chipsatz des Hostcomputers angebunden werden. Bisher war dafür stets noch die CPU notwendig, mit der neuen Direktverbindung sollen Latenzen vermieden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nvidia nennt erste Leistungswerte zu Fermi
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  2. 299,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Chieftec CI-01B-OP Gehäuse für 37,90€, Emtec SpeedIN Pro 128 GB microSDXC für17...

ThadMiller 17. Nov 2009

Wenn Grafikkarten nicht mehr für die Grafik zuständig sind, kann man sie dann noch...

ThadMiller 17. Nov 2009

Guter Beitrag! Ich fürchte auch das es so laufen wird. Bisher sieht zumindest alles...

phil.42 17. Nov 2009

Ich sag nur: Ihr vergleicht Äpfel mit Birnen...einfache mit doppelter Genauigkeit...

phil.42 17. Nov 2009

Weil Grafiken ja auch nicht berechnet werden... ;) Die Berechnung der schlichten...

__Michael__ 17. Nov 2009

Zeig mir mal die Stelle im Artikel? Es steht einzig und allein drin, dass ein Monitor...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /