• IT-Karriere:
  • Services:

Asus könnte Toshibas Notebooksparte kaufen

Taiwanischer Hersteller will mit Zukauf Dell verdrängen

Asus verhandelt laut einem Medienbericht aus Asien die Übernahme der Notebookfertigung von Toshiba. Der taiwanische Hersteller von Computerhardware will so schneller unter die Top 3 der Notebookhersteller gelangen. Offiziell bestätigt ist der Deal noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus möchte die Notebooksparte des japanischen Elektronikkonzerns Toshiba kaufen, berichtet die in Taiwan erscheinende chinesischsprachige Commercial Times unter Berufung auf Jonney Shih, den Aufsichtsratschef von Asustek Computer.

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Das taiwanische Unternehmen stünde bereits in Kontakt mit Toshiba, aber die Gespräche seien noch nicht abgeschlossen, so Shih weiter. Mit einem solchen Zukauf käme Asus seinem Ziel näher, bis 2011 zur weltweiten Führungsspitze der Notebookhersteller aufzusteigen, sagte Shih.

"Wir haben Möglichkeiten zur Zusammenarbeit im Geschäft mit Notebooks diskutiert", sagte Asus-Sprecher Nick Wu der Nachrichtenagentur Bloomberg. Ein Kauf des Notebookgeschäfts Toshibas sei nicht ausgeschlossen, so Wu. Er lehnte es jedoch ab, weiter zu dem Bericht der Commercial Times Stellung zu nehmen.

Nach letzten Angaben des Marktforschungsunternehmens Gartner hält Toshiba 5 Prozent des weltweiten PC-Marktes, worunter Desktops und Notebooks zusammengefasst sind. Asus ist gegenwärtig mit circa 5 Prozent der fünftgrößte Notebookhersteller. Um den drittgrößten Akteur Dell zu verdrängen, wären circa 10 Prozent Marktanteil nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,49€
  3. 4,32€

cnewton 17. Nov 2009

Die genannten Marken sind keine Hersteller sondern Vermarkter. Die Hersteller der...

Denny 17. Nov 2009

Ich hatte zwar keine 3 NBs von Toshiba, aber was auch immer ich von denen hatte: Ohne...

EX-Toshibauser 16. Nov 2009

Früher war Toshiba echt mal eine veritable Marke. Ich hab mit das M30-404 gekauft und für...

AsusNichtMoeger 16. Nov 2009

Der Support von Asus war schon immer schlecht. Das einzige Positive an dieser Firma ist...

Schmidi 16. Nov 2009

Das stimmt so nicht, hab gerade mein Asus B50A an der Seite hochgehoben ^^! Es ist...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /