Abo
  • IT-Karriere:

Call of Duty 6: Kein Rekord, Server- und Russlandprobleme

Shooter muss sich in Deutschland der Konkurrenz durch Fifa 10 geschlagen geben

Nur wenige Tage nach dem Verkaufsstart haben Hacker Möglichkeiten gefunden, Call of Duty 6 auch ohne Unterstützung von Dedicated Servern online zu spielen. Damit hören die Sorgen für Activision Blizzard nicht auf: Unter anderem hat der Ego-Shooter größere Probleme in Russland.

Artikel veröffentlicht am ,

In vielen Märkten hat Activision Blizzard mit Call of Duty: Modern Warfare 2 neue Verkaufsrekorde für Computerspiele aufgestellt - in Deutschland nicht. Nach Recherchen von Golem.de wanderten in der ersten Verkaufswoche zwar rund 235.000 Exemplare des Ego-Shooters von Activision Blizzard über die Ladentheken. Das ist jedoch deutlich weniger als Electronic Arts hierzulande vom aktuellen Rekordhalter Fifa 10 absetzen konnte: Bei der Fußballsimulation griffen nach dem Start insgesamt rund 308.000 Spieler zu.

 

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

Auch sonst sorgt Modern Warfare 2 nicht nur für gute Laune bei Activision Blizzard - unter anderem, weil Hacker davon berichten, den Multiplayermodus geknackt zu haben. Wer die PC-Version im Multiplayermodus spielen möchte, muss eigentlich das Onlineportal IWnet nutzen, denn anders als die Vorgänger unterstützt Teil 6 keine Dedicated Server. Allerdings haben Hacker inzwischen angeblich Möglichkeiten gefunden, selbst Server einzurichten. Die sollen in Form eigener Partien über das IWnet funktionieren, wahlweise sollen aber auch private LAN-Matches möglich sein - was allerdings beides gegen die Lizenzvereinbarungen von Activision Blizzard verstößt.

Am Wochenende war außerdem auf Youtube ein - durch Activision Blizzard wieder entferntes - Video aufgetaucht, das den Einsatz eines Wallhacks gezeigt hatte. Das würde darauf hindeuten, dass die vergleichsweise rigiden Anti-Cheat-Maßnahmen des Entwicklerteams Infinity Ward zumindest teilweise ins Leere laufen.

Beides keine guten Nachrichten, denn Publisher und Entwickler haben noch große Pläne für Modern Warfare 2: So hat Thomas Tipp, Finanzvorstand bei Activision, während einer Analystenkonferenz angedeutet, dass Spieler für bestimmte Multiplayerinhalte künftig zur Kasse gebeten werden sollen. So gebe es derzeit einen intensiven Gedankenaustausch zwischen Blizzard und Infinity Ward über die jeweiligen Erfahrungen.

Ganz andere Probleme beschert Call of Duty 6 dem Unternehmen in Russland: Dort hat der Publisher die Konsolenversionen vorerst vom Markt genommen - und kommt damit wohl einem staatlichen Verkaufsverbot zuvor. Auslöser ist der umstrittene Level mit einem Massaker, das der Spieler gemeinsam mit russischen Terroristen am Moskauer Flughafen verübt. Für die PC-Fassung gibt es bereits einen Patch, der den Einsatz aus dem Spiel nimmt. Überarbeitete Versionen für Xbox 360 und Playstation 3 sollen in einigen Tagen in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

spanther 14. Dez 2009

Ganz ehrlich? Das behaupten diejenigen, die das Urheberrecht als richtig vertreten auch...

vulkman 14. Dez 2009

Ach so, außerdem argumentiere ich nicht "monokausal", ich argumentiere ÜBERHAUPT NICHT...

Nietsche 26. Nov 2009

Naja dann geh mal auf die Server und finde das Erlebniss...ich kann garnicht sagen...

spanther 25. Nov 2009

Es kriegen nur die etwas ab, die es verdient haben! :P

PredigerHassAn 19. Nov 2009

Da gebe ich dir vollkommen recht. Gerade ds Thema "Mission" welches ja durchaus etwas...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /