Abo
  • IT-Karriere:

Telekom liefert Regierung Verschlüsselungs-Smartphones (Up.)

Auch Merkel setzt auf Krypto-Endgerät zur Kommunikation

Die Bundesregierung schafft eine neue Generation von Smartphones an, die durch starke Verschlüsselung vertrauliche Kommunikation gewährleisten soll. Beauftragt wurde die Telekom-Großkundensparte T-Systems.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom wird die Bundesregierung mit mehreren tausend Smartphones mit Verschlüsselungsfunktionen ausstatten. "Das Bundesinnenministerium hat mit uns einen Rahmenvertrag abgeschlossen, der rund 350 Organisationen des Bundes den Einsatz hochsicherer Smartphones ermöglicht. Den Anfang machen 13 Bundesministerien", sagte T-Systems-Vorstandschef Reinhard Clemens der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). "Jetzt wollen wir mehrere tausend Endgeräte ausliefern."

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft im Ostalbkreis für Abfallbewirtschaftung mbh (GOA), Schwäbisch Gmünd
  2. Lufthansa Group, Norderstedt, Raunheim

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erhalte auch eines der Smartphones, das verschlüsselte E-Mails verschicken kann, will die Zeitung erfahren haben. Toppolitiker wollten über absolut sichere Kanäle kommunizieren, so Clemens.

Das Unternehmen Rohde & Schwarz SIT hatte Ende Oktober 2009 angekündigt, dass das Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums einen Rahmenvertrag über die Lieferung von mehreren tausend Verschlüsselungsgeräten für Mobiltelefone mit der Firma abgeschlossen habe.

Topsec Mobile sei für VS-NfD (Verschlusssache - nur für den Dienstgebrauch) zugelassen und erfülle damit die Sicherheitsstandards des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Über eine Bluetooth-Schnittstelle lässt sich das Gerät mit dem Mobiltelefon verbinden. Verschlüsselungsalgorithmen sichern so die Vertraulichkeit der Gespräche auf dem Übertragungsweg vom Mikrofon des Topsec Mobile bis zum Empfang beim Gesprächspartner. Dass die Verschlüsselungsverfahren statt im Mobiltelefon in einer separaten Hardware realisiert sind, soll für zusätzlichen Schutz sorgen, gab Rohde & Schwarz bekannt.

Nachtrag vom 16. November 2009, um 16:34 Uhr:

Auch das Düsseldorfer Unternehmen Secusmart konnte sich einen Anteil an dem Bundesauftrag sichern. Der Bund habe Kryptohandys im Wert von mehreren Millionen Euro bestellt, so das Unternehmen. Die Ver- und Entschlüsselung eines Gesprächs finde innerhalb der Secusmart Security Card statt, die im Speicher-Slot des Mobiltelefons steckt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 4,49€
  3. 32,99€
  4. 4,99€

Der Kaiser! 24. Sep 2010

Welchen kannst da empfehlen? :P

Youssarian 17. Nov 2009

Du meinst sicher so ein Quatsch wie ... http://www.techfieber.de/2009/10/31/telekom...

AlfonsS 17. Nov 2009

Da sind die sich ja gaaanz schön sicher mit diesem tollen Smartphone.

iJones 17. Nov 2009

Ich vermute eher der liegt in China. Wer ware(en) die USA nochmal gleich? Ach ja, die...

Toaotc 17. Nov 2009

Ich hoffe doch sehr, dass es sich dabei nicht um DAS Schlüsselmerkmal dieses...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /