Abo
  • Services:

Entertain Pur - Telekom bietet IPTV ohne Internetanschluss

Telefon- und Fernsehanschluss ab 27,95 Euro im Monat

Die Telekom bietet ihr IPTV-Angebot Entertain ab sofort auch ohne Internetanschluss an. Das Entertain Pur genannte Paket kostet 27,95 Euro im Monat und beinhaltet einen Telefon- und Fernsehanschluss.

Artikel veröffentlicht am ,

Entertain Pur richtet sich an Kunden, die keinen Internetanschluss benötigen, aber dennoch das digitale Fernsehangebot der Telekom nutzen wollen, das via IPTV realisiert wird. Die Kunden erhalten technisch betrachtet also durchaus einen Internetzugang, er wird aber ausschließlich für das Streaming von Entertain genutzt.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Erfurt
  2. über TOPOS Personalberatung GmbH, Großraum Bremen

Das Komplettpaket Entertain Pur umfasst neben dem Telefonanschluss rund 120 Sender, den Zugang zu Onlinevideothek und TV-Archiv sowie die Möglichkeit, optionale Inhalte wie das Bundesliga-Angebot Liga-Total zu empfangen. Eine Timeshift-Funktion steht ebenso zur Verfügung wie die Möglichkeit, HD-Inhalte zu empfangen.

Telefongespräche ins deutsche Festnetz werden bei Entertain Pur minutengenau abgerechnet und kosten 2,9 Cent pro Minute. Mit einer Telefonflatrate ins deutsche Festnetz kostet das Paket 39,95 Euro im Monat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Tomtotmtom 31. Jan 2010

Die monatliche Rundfunkgebühr beträgt seit Januar -für einRadio -Neuartiges...

Youssarian 17. Nov 2009

Naja. Bei "Starkregen in Usingen" fallen fast alle Sender aus. Die...

Ekelpack 17. Nov 2009

Willy-Tel Glasfaser 100 MBit/s down 5 MBit/s up... Dagegen ist dieses DSL-Zeugs ziemlich...

nErO2k 16. Nov 2009

VOIP geht auch nicht. Es ist ein richtiger Festnetzanschluss und eine DSL Leitung ohne...

Youssarian 16. Nov 2009

Wer ist "man"? Dieses Angebot richtet sich explizit an die, die kein Internet brauchen...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /