Abo
  • Services:

Siemens und Openlimit entwickeln Bürgerclient

Anwendungssoftware für den elektronischen Personalausweis

Siemens wird zusammen mit Openlimit den sogenannten Bürgerclient für den elektronischen Personalausweis entwickeln. Den entsprechenden Auftrag vergab das Bundesinnenministerium jetzt an Siemens IT Solutions and Services, Openlimit und die Bundesdruckerei.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Bürgerclient handelt es sich um eine Anwendungssoftware, die es Bürgern künftig erlaubt, sich mit dem elektronischen Personalausweis auch über das Internet eindeutig zu identifizieren und Onlinedienstleistungen mittels Public-Key-Verfahren zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Siemens IT Solutions and Services ist als Generalunternehmer für die Gesamtarchitektur der IT-Lösung, das Webportal sowie für die Realisierung und die Integration der Anwendung verantwortlich und soll das entsprechende Portal drei Jahre lang betreiben.

Die eigentliche Bürgerclient-Software soll Openlimit entwickeln. Die Bundesdruckerei stellt während der einjährigen Testphase den eID-Service bereit. Der Vertrag hat eine Laufzeit von vier Jahren.

Der elektronische Personalausweis soll zum 1. November 2010 in Deutschland eingeführt werden. Mit ihm sollen Bürger dann auch Onlinedienstleistungen von Unternehmen und Behörden nutzen können. Zuvor ist ein einjähriger Anwendungstest mit Behörden und Wirtschaftsunternehmen geplant.

Um den elektronischen Personalausweis im Internet nutzen zu können, muss allerdings der Bürgerclient auf dem jeweiligen PC installiert sein. Er stellt gemäß eCard-API-Framework die verschlüsselte Kommunikation zwischen Kartenlesegerät, dem elektronischen Personalausweis und der Serverkomponente eID-Server her.

Die Software wird von den Einwohnermeldeämtern und deren Websites verteilt. Unternehmen und Institutionen müssen sich ebenfalls authentifizieren, um auf die Daten der Bürger zugreifen zu dürfen. Das erfolgt über den sogenannten eID-Service.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 2,99€
  3. 13,49€
  4. 19,99€

Siga49247294927 17. Nov 2009

Das ist wie Wind und regen: mal mehr, mal weniger. Ich vermute, die Wechseln und je...

ZurInfo 17. Nov 2009

"f) Erstellung von Anwendungssoftware für die Betriebssysteme Windows XP, Vista, Mac OS X...

Pwned 17. Nov 2009

Dieser Teil des ePerso ist vollkommen optional. Niemamd wird genötigt, das einzurichten...

DO 16. Nov 2009

Der Anwendungstest läuft seit dem 01. Oktober: http://www.cio.bund.de/DE/IT-Projekte...

Eddie Izzard 16. Nov 2009

dass es schwerfällig, am Bedarf vorbei und Technologie aus dem letzten Jahrzehnt ist...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /