Abo
  • IT-Karriere:

Siemens und Openlimit entwickeln Bürgerclient

Anwendungssoftware für den elektronischen Personalausweis

Siemens wird zusammen mit Openlimit den sogenannten Bürgerclient für den elektronischen Personalausweis entwickeln. Den entsprechenden Auftrag vergab das Bundesinnenministerium jetzt an Siemens IT Solutions and Services, Openlimit und die Bundesdruckerei.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Bürgerclient handelt es sich um eine Anwendungssoftware, die es Bürgern künftig erlaubt, sich mit dem elektronischen Personalausweis auch über das Internet eindeutig zu identifizieren und Onlinedienstleistungen mittels Public-Key-Verfahren zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Pfungstadt, Rheinbach
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Siemens IT Solutions and Services ist als Generalunternehmer für die Gesamtarchitektur der IT-Lösung, das Webportal sowie für die Realisierung und die Integration der Anwendung verantwortlich und soll das entsprechende Portal drei Jahre lang betreiben.

Die eigentliche Bürgerclient-Software soll Openlimit entwickeln. Die Bundesdruckerei stellt während der einjährigen Testphase den eID-Service bereit. Der Vertrag hat eine Laufzeit von vier Jahren.

Der elektronische Personalausweis soll zum 1. November 2010 in Deutschland eingeführt werden. Mit ihm sollen Bürger dann auch Onlinedienstleistungen von Unternehmen und Behörden nutzen können. Zuvor ist ein einjähriger Anwendungstest mit Behörden und Wirtschaftsunternehmen geplant.

Um den elektronischen Personalausweis im Internet nutzen zu können, muss allerdings der Bürgerclient auf dem jeweiligen PC installiert sein. Er stellt gemäß eCard-API-Framework die verschlüsselte Kommunikation zwischen Kartenlesegerät, dem elektronischen Personalausweis und der Serverkomponente eID-Server her.

Die Software wird von den Einwohnermeldeämtern und deren Websites verteilt. Unternehmen und Institutionen müssen sich ebenfalls authentifizieren, um auf die Daten der Bürger zugreifen zu dürfen. Das erfolgt über den sogenannten eID-Service.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Siga49247294927 17. Nov 2009

Das ist wie Wind und regen: mal mehr, mal weniger. Ich vermute, die Wechseln und je...

ZurInfo 17. Nov 2009

"f) Erstellung von Anwendungssoftware für die Betriebssysteme Windows XP, Vista, Mac OS X...

Pwned 17. Nov 2009

Dieser Teil des ePerso ist vollkommen optional. Niemamd wird genötigt, das einzurichten...

DO 16. Nov 2009

Der Anwendungstest läuft seit dem 01. Oktober: http://www.cio.bund.de/DE/IT-Projekte...

Eddie Izzard 16. Nov 2009

dass es schwerfällig, am Bedarf vorbei und Technologie aus dem letzten Jahrzehnt ist...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /