Abo
  • Services:

Bridgeman bringt auch Handyfotos auf den Fernseher

Gerät lädt Fotos, Musik und Videos via Bluetooth, USB und Speicherkarten

Mit dem Bridgeman von Enox lassen sich Fotos, Musik und Videos auf dem Fernseher darstellen. Als Quellen können Handys via Bluetooth, Speicherkarten, USB-Datenträger und der interne Speicher des Bridgeman dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bridgeman wird entweder über Komponenten- oder Cinch-Kabel mit dem Fernseher verbunden. Das 15 x 15 x 3 cm messende und 280 Gramm wiegende Gerät bietet ein Bildschirmmenü unter anderem zum Starten der Wiedergabe von Musik, Diashows und Videos.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Sulz am Neckar
  2. SieMatic Möbelwerke GmbH & Co. KG, Löhne Raum Bielefeld

Die mitgelieferte Fernbedienung soll die Auswahl der Quelle ermöglichen - Bluetooth-Handy, eingesteckte Speicherkarte (SD/MMC/MS), USB-Datenträger oder der interne 128-MByte-Speicher. USB-Datenträger können mittels USB- oder Mini-USB-Anschluss angesteckt werden.

Bluetooth-Geräte werden per Knopfdruck gesucht, Daten lassen sich vom Handy zum Bridgeman oder umgekehrt schicken. Dateien können über die Bedienoberfläche kopiert, verschoben oder gelöscht werden.

Zu den unterstützten Datenformaten zählen laut Hersteller die Videoformate Motion JPEG, MPEG-1, MPEG-4, 3GP/3GPP und H.254, die Audioformate MP3, WMA, AAC-LC, WAV, OGG-Vorbis sowie PCM/ADPCM und Fotos in Form von JPEG-, TIFF- oder BMP-Dateien. Mittels Upscaling soll die Darstellung bei kleinen Aufnahmeformaten aufgewertet werden.

Enox liefert den Bridgeman inklusive Audio- und Videokabeln sowie Fernbedienung ab sofort für 99 Euro aus.

Nachtrag vom 16. November 2009, 23:06 Uhr:
Anders als vom Hersteller erst angegeben, ist für die Zukunft auch eine HDMI-fähige Variante geplant. Diese soll dann eine 1080p-Auflösung bieten, während das aktuelle Modell über Komponente bis zu 1080i beherrscht. Videodateien können wiedergegeben werden, wenn sie im Falle von M-JPEG-Kompression die 1080i und bei 3GP-, MP4- und H.264-Videos die 480i nicht überschreiten. Als Chipsatz wird ein Skymedi 8850 verwendet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 18,99€
  3. 34,99€

Most 16. Nov 2009

Also ob man den braucht, bezweifle ich ja auch. Weil er einfach unausgereift ist. Wenn...

Bouncy 16. Nov 2009

das ist klar, ich vertrete auch den standpunkt dass man zwingend einen dedizierten PC...

12-12 16. Nov 2009

Ein Gerät entwickeln dass für eine Hand voll Unerfahrene gedacht ist die das Dingsbums...

dumb 16. Nov 2009

digitaler bilderrahmen (mit akku) mit HDMI-eingang?! - jibet dat?! dankö!


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    •  /