Abo
  • Services:

Microsoft bestätigt widerrechtliche Nutzung von GPL-Code

Programm wird komplett unter die GPL gestellt und wiederveröffentlicht

Microsoft hat bestätigt, dass es widerrechtlich fremden GPL-Code in einem eigenen Programm verwendet hat. Quellcode eines unter der GPL stehenden Projekts sei in das kostenlose Programm Windows 7 USB/DVD Download Tool geflossen. Künftig werden der gesamte Quellcode und die Binärdateien des Microsoft-Tools unter die GPL gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft teilte mit, dass Teile der quelloffenen Software Imagemaster im Programm Windows 7 USB/DVD Download Tool verwendet wurden. Obwohl das Tool nicht von Microsoft selbst, sondern von einem - nicht näher genannten - externen Programmierer stammte, übernahm der Konzern die Verantwortung für den Lizenzbruch. Der fragliche Code sei bei der firmeninternen Überprüfung nicht aufgefallen, so Peter Galli von Microsoft in einem Blogeintrag. Daraufhin sei sämtlicher weiterer Code der im Microsoft Store angebotenen Werkzeuge überprüft worden, es seien keine weiteren Verstöße festgestellt worden, heißt es dort.

Stellenmarkt
  1. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. opta data Abrechnungs GmbH, Essen

Microsoft hatte die fragliche Software bereits vergangene Woche aus seinem Onlinesortiment genommen, nachdem lizenzrechtliche Vorwürfe im Blog von Rafael Rivera laut geworden waren. Rivera hatte nach Überprüfung des Microsoft-Tools gemutmaßt, dass dort Codeteile des in der Programmiersprache C# verfassten Brennprogramms Imageburn verwendet wurden. Imageburn ist mittlerweile von den Seiten des Softwareanbieters Softplex verschwunden.

Microsoft will sein Tool samt Quellcode kommende Woche auf den Webseiten seines Stores wieder anbieten, allerdings dann unter der GPL v2. Das Programm kopiert Windows-7-Installationsmedien auf USB-Sticks für Upgrades auf Rechnern ohne optische Laufwerke, etwa Netbooks.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 119,90€

Liszca 17. Nov 2009

Ja, schon. Kanns aber irgendwie nicht glauben!

Möchtegern... 17. Nov 2009

Das ist so nicht ganz richtig. Sowohl die v2 als auch die v3 der GPL sagen klar und...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /