Top 500: Roadrunner geschlagen, China schließt auf

Chinesischer Supercomputer "Tianhe-1" fünftschnellster Supercomputer

In der 34. Ausgabe der Liste der 500 schnellsten Rechner der Welt gibt es erstmals seit anderthalb Jahren wieder einen Führungswechsel. Der erste Petaflops-Supercomputer "Roadrunner" liegt knapp hinter dem neuen Spitzenreiter "Jaguar". Und ein GPU-getriebener Supercomputer aus China mischt die Top 10 auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vollständige Top-500-Liste wird erst am morgigen 17. November 2009 zum Start der Konferenz "SC09" veröffentlicht, die neue Top 10 liegt jedoch schon vor. Daraus geht hervor, dass Crays Jaguar als zweiter Rechner, der bisher 1 Petaflop/s erreichte, nun die Spitze übernommen hat.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. (Senior) Solution Architect (m/w/d) Softwareentwicklung
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen, Köln
Detailsuche

Seine Opteron-Quad-Cores mit 2,3 wurden gegen Sechs-Kern-Opterons mit 2,6 GHz aufgerüstet, insgesamt rechnen in der Maschine nun rund 250.000 Kerne, es hat damit seinen bisher geplanten Endausbau erreicht. Damit kommt das System des Oak Ridge National Laboratory auf 2,3 Petaflops - erst vor knapp 18 Monaten war die Grenze von 1 Petaflops geknackt worden.

Das geschah durch Roadrunner, ein Hybridsystem von IBM aus Opterons und IBMs Cell-Prozessor. Der Rechner des Los Alamos National Laboratory wird derzeit umgebaut und erreicht immerhin noch 1,04 Petaflops, bei der letzten Zusammenstellung der Top 500 waren es noch 1,105 Petaflops. Die detaillierten Messungen der neuen Top-500-Liste liegen noch nicht vor, daher fehlt auch noch die Angabe zur Leistungsaufnahme der Systeme. Bisher war Roadrunner energieeffizienter als Jaguar.

Die Opteron-Systeme von Cray sind aber weiterhin beliebt bei den Wissenschaftlern, die Supercomputer betreiben. Platz drei der neuen Top 500 ist nun ebenfalls von einer entsprechenden Cray-Maschine namens "Kraken" belegt, sie steht an der Universität von Tennessee. Kraken erreicht bisher 832 Teraflops, so dass er bald dritter Petaflops-Rechner werden könnte. Der schnellste europäische Supercomputer, "Jugene" im deutschen Forschungszentrum Jülich, kann mit 825,5 Teraflops den vierten Platz erreichen, er liegt also nur äußerst knapp hinter Kraken.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon auf Platz fünf folgt der erste chinesische Top-10-Supercomputer, "Tianhe-1" aus Tianjin, einer 10-Millionen-Provinz südöstlich von Peking. Seine genaue Rechenleistung ist noch unbekannt, einer Mitteilung der staatlichen Nachrichtenagentur Interfax zufolge soll er im Vollausbau 1 Petaflops erreichen können. Die Nachrichtenagentur Xinhua gab bisher 563,1 Teraflops an. Tianhe ist der erste Top-10-Supercomputer, der seine Rechenleistung aus GPUs zieht. Laut Xinhua besteht er aus 6.144 Xeons, die 5.120 AMD-GPUs steuern. Dabei soll es sich anderen Berichten zufolge um Karten vom Typ Radeon HD 4870 X2 handeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blacky31590 23. Nov 2009

Soweit ich weiß, können die Rechner wirklich nichts anderes als irgendwelche Nuklear...

RaiseLee 23. Nov 2009

Das weiss ich schon wie du meinst, aber was denkst du wieviel Mist auf ner modernen...

Q. S. Twentytwo 16. Nov 2009

"Chinesischer Supercomputer "Tianhe-1" viertschnellster Supercomputer" "Schon auf Platz...

bist du ein poser 16. Nov 2009

voll der qualifizierete kommentar CPU haben sehr wohl noch ihre Berechtigung sonst würden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /