• IT-Karriere:
  • Services:

Marions Kochbuch gewinnt gegen Chefkoch.de vor dem BGH

Chefkoch.de haftet für unerlaubt genutzte Fotos von Marions Kochbuch

Der Bundesgerichtshof hat Folkert Knieper, dem Betreiber von Marions Kochbuch, im Streit mit Chefkoch.de recht gegeben: Chefkoch.de haftet als Betreiber einer Rezeptsammlung im Internet dafür, wenn Internetnutzer widerrechtlich Fotos von Kochrezepten auf seine Internetseite hochladen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Rezeptsammlung Chefkoch.de setzt auf Inhalte ihrer Nutzer, denn sie stellen Rezepte und Bilder ein. Dabei wurden mehrfach Fotos von Folkert Knieper bei Chefkoch.de eingestellt. Knieper betreibt Marions Kochbuch und war in der Vergangenheit durch Abmahnungen gegen Forenbetreiber aufgefallen.

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Berlin
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

So klagte Knieper auch gegen Chefkoch.de, um den Betreibern verbieten zu lassen, bestimmte von ihm erstellte und auf seiner Website abrufbare Fotos ohne seine Erlaubnis auf Chefkoch.de öffentlich zugänglich zu machen. Außerdem forderte Knieper Schadenersatz.

Knieper setzte sich mit seiner Klage vor dem Landgericht und dem Oberlandesgericht erfolgreich gegen Chefkoch.de durch. Auch der Bundesgerichtshof (I ZR 166/07, Urteil vom 12. November 2009) gab ihm jetzt recht und hat die Revision von Chefkoch.de zurückgewiesen. Der BGH kommt zu dem Schluss, dass die "Bereitstellung der urheberrechtlich geschützten Fotos des Klägers zum Abruf unter der Internetadresse www.chefkoch.de [...] dessen ausschließliches Recht auf öffentliche Zugänglichmachung (§ 15 Abs. 2 Nr. 2, § 19a UrhG)." verletze.

Nach Ansicht des BGH spielt es dabei keine Rolle, dass die Fotos bereits zuvor auf der Internetseite des Klägers allgemein abrufbar gewesen seien. Die Haftung der Beklagten werde auch nicht dadurch beschränkt, dass Diensteanbieter im Falle der Durchleitung und Speicherung fremder Informationen für Rechtsverletzungen nur eingeschränkt haften, denn Chefkoch.de habe sich die von ihren Nutzern hochgeladenen Inhalte zu eigen gemacht. Daher müsse der Anbieter für diese Inhalte wie für eigene Inhalte einstehen.

Da Chefkoch.de die auf der Plattform erscheinenden Rezepte inhaltlich kontrolliere und die eigenen Nutzer auf diese Kontrolle hinweise, übernehmen die Betreiber nach außen sichtbar die inhaltliche Verantwortung für die auf ihrer Internetseite veröffentlichten Rezepte und Abbildungen, so das Gericht. Zudem kennzeichne Chefkoch.de die Rezepte mit dem eigenen Emblem, einer Kochmütze und der Verfasser des Rezepts erscheine lediglich als Aliasname und ohne jede Hervorhebung unter der Zutatenliste. Außerdem verlange Chefkoch.de das Einverständnis seiner Nutzer, alle zur Verfügung gestellten Rezepte und Bilder beliebig vervielfältigen und an Dritte weitergeben zu dürfen.

Der Bundesgerichtshof hat Knieper daher auch Schadenersatz zugesprochen, denn Chefkoch.de habe nicht ausreichend geprüft, wem die Rechte an den auf ihrer Plattform erschienenen Fotos zustünden. Der Hinweis in den allgemeinen Geschäftsbedingungen, dass keine urheberrechtsverletzenden Inhalte hochgeladen werden dürften, reiche nicht aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Mic hel 18. Nov 2009

Ich mache ein paar Fotos, klatsche diese auf meine Internetseite mit Vermerk auf Copy...

Onkel Dagobert 17. Nov 2009

Ja, aber auch nicht mehr als ein Foto vom Schnitzel mit Pommes, die in jeder Frittenbude...

Kreeper 16. Nov 2009

Die sammeln nur genug Geld um irgendwann mal einen Rechtsstreit mit Google zu führen...

Nele 16. Nov 2009

Ja, es stimmt. Die Kniepers verdienen sich seit ein paar Jahren ihr Geld nur noch mit...

xpyrus 16. Nov 2009

Es gibt zwei Möglichkeiten: 1. Es gibt eine redaktionelle Prüfung des Benutzercontent...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /