Abo
  • Services:

Canon kauft Druckerkonkurrenten für 730 Millionen Euro

Unternehmen will mit Übernahme zur Weltspitze aufsteigen

Canon kauft für 730 Millionen Euro den niederländischen Hersteller von Digitalproduktionsdruckern Océ. Die Japaner wollen damit im Druckerbereich zur Weltspitze aufsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon will das niederländische Druck- und Dokumentenmanagement-Unternehmen Océ kaufen. Der Preis liegt bei 730 Millionen Euro, gab der japanische Elektronikkonzern bekannt. Beide Firmenleitungen hätten der Transaktion bereits zugestimmt. Das Geschäft soll im ersten Quartal 2010 abgeschlossen werden. Die Integration der Firma könnte bis zu drei Jahren dauern, so Canon.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Océ ist Anbieter von Druck- und Kopiersystemen für Büros, Digitalproduktionsdruckern sowie Großformatdrucksystemen für technische Dokumente. Océ ist auch im Bereich Dokumentenmanagement-Outsourcing aktiv. Das Unternehmen wurde 1877 gegründet, der Firmensitz ist in Venlo. Océ hat weltweit etwa 23.000 Beschäftigte.

Canon ist stark auf dem Feld für kleinere Bürodrucker und bietet seit 2006 auch selbst verstärkt Drucker für professionelle Nutzung an. Bisher konnte Canon hier jedoch keine größeren Umsätze generieren und hofft nun mit Océ auf den Durchbruch. Die Firma gilt bei Großformatdrucksystemen als technologisch führend, und hat einen größeren Kundenstamm in den USA und Europa.

Für Canon ist dies laut der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei die größte Übernahme in der Firmengeschichte. Océ sei in "jeder Hinsicht der ideale Partner", sagte Canon President Tsuneji Uchida. Canon komme so dem Ziel näher, in die Spitze des weltweiten Druckermarkts aufzusteigen.

Ab Januar soll den Océ-Aktionären das Angebot für 8,60 Euro pro Anteilsschein unterbreitet werden. Einige Großaktionäre sollen ihre Zustimmung bereits erklärt habe, hieß es.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Kopfschuettler 17. Nov 2009

OCE stellt ebenfalls Digital Druckmaschinen her, die fuer technische dokumentationen...

affenlehrer 16. Nov 2009

Das stimmt, ueber das "wie faerbe ich Margarine" ging es dann langsam zu "wie faerbe ich...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /