Probleme mit Objektiven und Stativen bei der Panasonic GF1

Adapterplatte macht Panasonics GF1 stativfreundlich

Die Panasonic GF1 ist eine kompakte Kamera mit Wechselobjektiven. Wer sie mit einem größeren Objektiv auf einem Stativ nutzen will, bekommt Platzkonflikte mit dem Stativkopf. Die Stativbohrung am Kameragehäuse lässt nicht genügend Freiraum. Ein Adapter soll es nun richten.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Konstruktionsfehler ist die Stativbohrung nicht - aber ärgerlich ist es schon, wenn selbst Panasonics eigene Objektive bei der Stativmontage Probleme verursachen. Letztlich entsteht das Problem, weil das Kameragehäuse so klein ist. Die großen Objektive "Lumix G Vario 45-200mm/F4.0-5.6" oder das "Lumix G Vario HD 14-140mm/F4.0-5.8" gehören zu den Problemverursachern. Sie haben einen besonders großen Durchmesser.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator - Schwerpunkt IT-Security & Kommunikationsdienste (m/w/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Paderborn, Koblenz, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
  2. Senior Associate Project Manager m/w/d
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
Detailsuche

Die Adapterplatte "DMW-TA1" hebt die Panasonic GF1 etwas an - und so können die Objektive ohne Kontakt zum Stativ benutzt werden. Ähnliche Konstruktionen dürfte es im Fotofachhandel auch ohne Panasonics Markenlabel geben. Wie viel der Adapter von Panasonic kosten wird, ist noch unbekannt.

Die Panasonic Lumix GF1 ist mit einem Four-Thirds-Sensor ausgerüstet. Er erreicht eine Kantenlänge von 17,3 x 13,0 mm und eine Auflösung von 12,1 Megapixeln. Die Kamera kann neben Fotos auch Videos mit 720p aufnehmen.

Die GF1 ist mit einem 3 Zoll großen Display mit 460.000 Bildpunkten Auflösung ausgerüstet. Als Zubehör bietet Panasonic auch einen elektronischen Aufstecksucher für den Blitzschuh an, der allerdings nur 202.000 Bildpunkte bietet. Das Kameragehäuse misst 119 x 71 x 36,3 mm und wiegt leer 285 Gramm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /